Ungarn: Kritik an Soros muss nicht antisemitisch sein

Foto: World Economic Forum / Wikimedia (CC BY-SA 2.0)

Der ungarische Regierungssprecher Zoltán Kovács wies am Samstag die in einem Leitartikel des Handelsblatts veröffentlichte Behauptung zurück, die Kritik der ungarischen Regierung an dem US-amerikanischen Milliardär George Soros sei antisemitisch. In der Redaktion schrieb Handelsblatt-Chefredakteur Andreas Kluth, dass „Verschwörungstheorien über George Soros sich aus Ungarn ausbreiten“ und sie dann mit den „grausamsten Formen des europäischen Antisemitismus“ in Verbindung brachten.

Kovács beklagte sich darüber, dass ein Schreiben, das er als Antwort auf das Editorial verfasste, nicht vom Handelsblatt veröffentlicht wurde, weil das Papier „Pressefreiheit“ zitierte, und deshalb schrieb er den Brief vollständig in seinem Blog abouthungary.hu. In dem Brief betonte er, dass sich Ministerpräsident Viktor Orbán und seine Regierung niemals auf die jüdischen Wurzeln von Soros beziehen, und fügte hinzu, dass „interessanterweise Soros selbst wenig darüber spricht und stattdessen seine amerikanische Identität betont“.

„Kluth und der Liberale, Soros-Apologeten spielen die jüdische Karte in einer verzweifelten Anstrengung, um diejenigen zu beschmieren, die es wagen, gegen Soros ‚undemokratische, pro-Immigrationsagenda vorzugehen“, sagte Kovács. Das „eigentliche Problem“ sei der „fehlende Respekt vor dem Willen der Menschen“, fügte er hinzu. „Es gibt einen Unterschied zwischen der Arbeit an der Zerstörung kommunistischer Diktaturen, wie es einst die Stiftungen von Soros taten, und der aktiven Arbeit gegen demokratisch gewählte Regierungen, wie es Soros und sein Netzwerk heute tun“, sagte Kovács.