Ungarn gespalten über Verbleib des ehemaligen mazedonischen Premierminister

Quelle:MTI

Die ungarischen Europaabgeordneten waren am Donnerstag ges­pal­ten über einen Bericht des Europäischen Parlaments, in dem Ungarn aufge­fordert wurde, den ehe­ma­li­gen maze­donis­chen Premierminister Nikola Gruevski auszuliefern. Der regierende Fidesz nan­nte das Dokument einen „ide­ol­o­gisch getriebe­nen Angriff“ auf Ungarn, während die Abgeordneten der Opposition es unter­stützten.

In dem Bericht, den die Abgeordneten mit 470 Stimmen und 116 Gegenstimmen ver­ab­schiedet haben, wer­den die ungarischen Behörden aufge­fordert, alle Informationen zu Gruevskis Fall zu übergeben. Fidesz, MdEP László Tőkés, erk­lärte, die ungarischen Behörden hät­ten den Fall des ehe­ma­li­gen maze­donis­chen Premierministers recht­mäßig bear­beitet. Er spekulierte, dass „das Migrationsproblem und die Soros-Lobby“ hin­ter dem Drängen ste­hen, Gruevski zu „ver­drän­gen und zu über­führen“.

Tibor Szanyi, Abgeordneter der Sozialistischen Partei, warf der Europäischen Volkspartei vor, Fidesz zu unter­stützen, und sagte, dass der Fall Gruevski „ein weit­erer Beweis“ dafür sei, dass die EVP „nicht in der Lage sei, Viktor Orbán, diesen Diktator, an einer stren­gen Leine zu hal­ten“. Csaba Molnár und Péter Niedermüller von der linken Oppositionspartei Democratic Coalition sagten: „Die Regierung von Orbán hat Ungarn auf glob­aler Ebene in Verlegenheit gebracht“. „Wir europäis­chen Ungarn wer­den es nicht zulassen, dass Orbán unser Land zu einer Sammelstelle für gescheit­erte Politiker, Kriminelle und Terroristen macht“, sagten sie.

 „Im Sargentini-Bericht vertei­digte das Europäische Parlament Ahmed H., der wegen ter­ror­is­tis­cher Handlung verurteilt wor­den war, und ignori­erte, dass er ungarische Polizeibeamte angriff und den Zaun durch­brechen wollte“, schrieb Kovács in einem Facebook-Post. „Inzwischen griff das EP den ehe­ma­li­gen maze­donis­chen Premierminister sofort an, der einen Zaun gebaut hatte, um Migranten aufzuhal­ten“, fügte der Staatssekretär hinzu.

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!