Ungarn gespalten über Verbleib des ehemaligen mazedonischen Premierminister

Quelle:MTI

Die ungarischen Europaabgeordneten waren am Donnerstag gespalten über einen Bericht des Europäischen Parlaments, in dem Ungarn aufgefordert wurde, den ehemaligen mazedonischen Premierminister Nikola Gruevski auszuliefern. Der regierende Fidesz nannte das Dokument einen „ideologisch getriebenen Angriff“ auf Ungarn, während die Abgeordneten der Opposition es unterstützten.

In dem Bericht, den die Abgeordneten mit 470 Stimmen und 116 Gegenstimmen verabschiedet haben, werden die ungarischen Behörden aufgefordert, alle Informationen zu Gruevskis Fall zu übergeben. Fidesz, MdEP László Tőkés, erklärte, die ungarischen Behörden hätten den Fall des ehemaligen mazedonischen Premierministers rechtmäßig bearbeitet. Er spekulierte, dass „das Migrationsproblem und die Soros-Lobby“ hinter dem Drängen stehen, Gruevski zu „verdrängen und zu überführen“.

Tibor Szanyi, Abgeordneter der Sozialistischen Partei, warf der Europäischen Volkspartei vor, Fidesz zu unterstützen, und sagte, dass der Fall Gruevski „ein weiterer Beweis“ dafür sei, dass die EVP „nicht in der Lage sei, Viktor Orbán, diesen Diktator, an einer strengen Leine zu halten“. Csaba Molnár und Péter Niedermüller von der linken Oppositionspartei Democratic Coalition sagten: „Die Regierung von Orbán hat Ungarn auf globaler Ebene in Verlegenheit gebracht“. „Wir europäischen Ungarn werden es nicht zulassen, dass Orbán unser Land zu einer Sammelstelle für gescheiterte Politiker, Kriminelle und Terroristen macht“, sagten sie.

 „Im Sargentini-Bericht verteidigte das Europäische Parlament Ahmed H., der wegen terroristischer Handlung verurteilt worden war, und ignorierte, dass er ungarische Polizeibeamte angriff und den Zaun durchbrechen wollte“, schrieb Kovács in einem Facebook-Post. „Inzwischen griff das EP den ehemaligen mazedonischen Premierminister sofort an, der einen Zaun gebaut hatte, um Migranten aufzuhalten“, fügte der Staatssekretär hinzu.