Orbán will, dass die CDU in Deutschland stärkste Kraft bleibt

Quelle: MTI

Orbán wünscht sich eine starke Europäische Volkspartei, also auch eine starke CDU. Dass das mit seinen eigenen Zielen für Ungarn nicht vereinbar ist, scheint ihn nicht zu stören. „Fidesz ist alles für eine starke europäische Volkspartei, und die EVP braucht eine starken Fidesz“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der Regierungspartei Katalin Novák, nachdem Annegret Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin der Bundeskanzlerin Angela Merkel als Vorsitzende der CDU gewählt wurde.

Sowohl die EVP als auch die Fidesz haben ein beiderseitiges Interesse, wenn es darum geht, bei den Wahlen zum Europäischen Parlament im nächsten Jahr zu kämpfen, sagte Novák MTI am späten Freitag telefonisch vom CDU-Kongress. Die ungarische Regierung will die Sicherheit Ungarns und Mitteleuropas erhalten, sagte sie. Novák sagte, die Politik sowohl von Fidesz als auch von der CDU beruhte auf denselben christdemokratischen Werten und begründete eine starke Familienpolitik anstelle von Einwanderung, um demografische und arbeitsrechtliche Fragen anzugehen.

Der stellvertretende Fidesz-Vorsitzende erklärte, es sei wichtig, dass die Ungarn die Vorteile der Mitgliedschaft in der Europäischen Union, die Freizügigkeit der Arbeitnehmer und den Binnenmarkt spürten. 

Fidesz erwartet angesichts der Wahl von Kramp-Karrenbauer, wie das Ergebnis für die ungarisch-deutsche Freundschaft und die Fidesz-CDU-Kooperation aussehen könnte. Fidesz interessiert sich auch dafür, wie der neue CDU-Führer mit europäischen Herausforderungen wie der Migration umgehen wird. Novák sagte, es sei im Interesse von Fidesz und der ungarischen Regierung, dass die EVP die größte Partei im EP bleiben sollte und dass ihr Kandidat um die EU-Kommission, Manfred Weber, bei seiner Suche nach dem Präsidenten der Europäischen Kommission erfolgreich sein sollte.