Völker der Visegrad-Gruppe lehnen Migration mehrheitlich ab

Quelle: MTI

Rund 35 Millionen der 53 Millionen Bürger der Visegrad-Gruppe lehnen das Quotensystem der EU zur Neuansiedlung von Migranten in den Mitgliedstaaten ab und 41 Millionen sind mit der Migrationspolitik der EU unzufrieden, wie eine Umfrage des ungarischen Nézőpont-Instituts ergab.

Die zwischen dem 16. und 30. Oktober telefonisch durchgeführte Befragung von jeweils 1.000 Personen in Polen, der Tschechischen Republik, der Slowakei und Ungarn spiegelte die Unterstützung der V4-Migrationspolitik und das Vertrauen in die Gruppe bei den Verhandlungen über den Migrationspakt wider, sagte der Meinungsforscher.

In Bezug auf die Neuansiedlungsquoten für Asylbewerber in der EU lehnten 78 Prozent der Ungarn, 68 Prozent der Polen, 80 Prozent der Slowaken und 83 Prozent der Tschechen den Vorschlag ab. Die EU-Migrationspolitik wurde von 75 Prozent der Polen, 76 Prozent der Ungarn, 77 Prozent der Tschechen und 79 Prozent der Slowaken abgelehnt. Ein Rekord 85 Prozent der Ungarn billigen den Grenzzaun an der Südgrenze des Landes als Antwort auf die Migrationskrise von 2015. Insgesamt 52 Prozent der polnischen Befragten, 71 Prozent der Tschechen und 72 Prozent der Slowaken stimmen der Vorgehensweise Ungarns bei der Bewältigung der Migrationskrise zu, sagte der Meinungsforscher.