Studentin verhindert Vergewaltigung: Flüchtling zu Haftstrafe verurteilt

Quelle: MTI

Die Studentin Carolin (24) konnte in letzter Minute eine Discobesucherin in Plauen vor einem Nafri retten. Letzterer hatte versucht, eine 28-Jährige auf dem Klo zu vergewaltigen.

Carolin war gerade auf dem Klo, als sie ein lautes Poltern hörte: Der Narfri stieß eine junge Frau in die Kabine, fasste ihr an die Brüste, drückte ihr Küsse auf. Doch die mutige Carolin ging dazwischen: Die Studentin als Zeugin im jetzt stattfindenden Prozess: „Ich ging dazwischen, schrie ihn an, dass ich die Security hole. Da packte er mich am Hals, drohte damit, mich abzustechen, er nannte mich Nazi.“

Die Studentin und das Sexopfer konnten von der Toilette fliehen, Wachmänner überwältigten den libyschen Asylbewerber Sanad E. (23), er war der Polizei schon gut bekannt. Der Täter blieb nach dem Verbrechen in der Disco zunächst frei. Als er zum ersten Prozess nicht erschien, wurde er auf dem Postplatz in Plauen verhaftet. Dabei gab es Rangeleien zwischen Ausländern und Polizisten.

In dem ersten Prozess wurde der polizeibekannte Libyer zu zehn Monaten Haft verurteilt, dagegen legte er Berufung ein.

Das mutige Handeln der Studenten muss allen Deutschen Vorbild sein. Auch wenn man sich dabei in Gefahr begibt, ist es die Pflicht des einzelnen, andere Deutsche vor Übergriffen durch Ausländer zu schützen.

Quelle: Bild.de