Erneut Demonstrationen in Ungarn

Photo: Momentum Csongrád megye

Oppositionsparteien, Zivilorganisationen und Gewerkschaften haben am Donnerstag in Szeged im Süden Ungarns Protest gegen die Regierung abgehalten. Die Demonstranten füllten den Dugonics Platz im Zentrum der Stadt fast aus.

Der sozialdemokratische Parlamentsabgeordnete Sándor Szabó sagte den Demonstranten, der Gemeinderat von Szeged habe als erster einen Boykott gegen die Einführung neuer Arbeitsvorschriften angekündigt, und seitdem sind mehrere andere dazugekommen. Die Opposition müsse sich bei den Wahlen zum Europäischen Parlament und den Kommunalwahlen in diesem Jahr zusammenschließen, fügte er hinzu.

Edvin Mihalik von der Momentum-Bewegung sagte, die Regierung habe nicht den Interessen der Nation gedient, sondern die Menschen der Möglichkeit beraubt, Fortschritte zu machen. Gábor Radics, Sekretär der Szeged-Kautschukwerk-Gewerkschaft, sagte, die Folgen der neuen Arbeitsgesetze seien nicht vorhersehbar und die Zahl der Unfälle könnte sich infolge überlasteter Arbeitskräfte erhöhen. Die Teilnehmer der Veranstaltung mit dem Namen „Let´s Protect Szeged“ marschierten vom Platz durch das Stadtzentrum zu einer Statue des ungarischen Märtyrers Imre Nagy vor dem Regierungsgebäude des Verwaltungsbezirks Csongrád.