Jobbik: Was bringt 2019 für Ungarn?

Bei Treffen mit den Bürgern werden wir oft gefragt: Was will Jobbik? Während wir diesen Beitrag schreiben, ist das passiert, worauf wir gewartet haben: Nach der unerhörten Verabschiedung des Sklavengesetzes wachten die Leute auf und forderten die Regierung auf, sie endlich als Bürger und nicht als Untertanen zu behandeln. Für uns Ungarn bestand keine Frage, was wir sein wollen. Seit wir die Lohnunion-Initiative gestartet haben, sind wir durch ganz Europa gereist, um gerechte Löhne und Arbeitsbedingungen für die ungarische Bevölkerung zu erreichen. Wir haben nie gefragt, welche Partei die Arbeiter mögen/wählen. Wir klopften an die Tür einer jeden Gewerkschaft und eines jeden Experten. Wir haben es getan, weil es keine Überstunden und Gehälter gibt, die rechts oder links stehen, so wie es auch keine konservativen oder liberalen Lebensmittel gibt.

Wir, Jobbik-Mitglieder und Unterstützer, sind rechtschaffende Menschen, die im Dienst der Nation arbeiten. Nicht für die Hälfte davon, sondern die für gesamte Nation. Wir begrüßen alle, die mit uns sein möchten. Aber wir wissen, dass 100% Zustimmung nur in Diktaturen gegeben wird. Wir müssen also mit einigen Leuten zusammenarbeiten, mit denen wir in vielen Dingen nicht einverstanden sind. Sie wurden auch von ungarischen Bürgern gewählt. Egal wie schwer es ist, man muss hier wie in einer Familie Kompromisse eingehen können. Leider gibt es einige Politiker, die überhaupt keinen Kompromiss eingehen. Wir glauben jedoch, dass es nur eines gibt, bei dem wir keinen Kompromiss eingehen können: den Dienst des ungarischen Volkes. Natürlich können Sie auf den Demonstrationen einige Leute sehen, die wir bisher für ihre andere Seite gekannt haben.

Wir können uns noch gut an die Zeiten vor 2010 erinnern, als die linken Regierungen das gleiche zynische Spiel spielten wie die Fidesz heute. Wir hoffen, dass ihre Politiker ihren Irrtum erkannt und sich zum Besseren verändert haben, wenn sie auf die Straße kommen.  Wir sind stolz auf die heutige Jobbik, weil er eine demokratische Gemeinschaft ist, die auf soliden Werten basiert, aber auch die Meinungen anderer respektieren kann (auch diejenigen, die ständig unsere Fähigkeit in Frage stellen). Bei Bedarf kann Jobbik zusammenarbeiten und sich für gemeinsame Zwecke für die Menschen einsetzen! Auch wenn man in einer Tränengaswolke bei 8 Grad unter Null stehen muss oder für die Rechtsstaatlichkeit im Gebäude des öffentlichen Fernsehens kämpft. Wir haben uns nicht angesehen, wer neben uns stand. Stattdessen schauten wir uns an, wer hinter uns stand und es waren das Volk. Solange die Menschen hinter uns stehen, ist es unsere Pflicht, bei ihnen zu bleiben. Dies ist der Geist, mit dem wir arbeiten werden, und wir werden unsere gemeinsame Stimme mit denen finden, die uns auf diesem Weg voranbringen können.

Und so wie das ungarische Volk eins ist und es keine rechts- oder linksseitige Existenzgrundlage gibt, gibt es auch weder rechte noch linke, Bürgersteige, Bibliotheken, Busse oder Parks. Mit diesem Geist gehen wir im Herbst in die Kommunalwahlen, damit wir glaubwürdigen und kompetenten Kandidaten helfen können, zu gewinnen. Diejenigen, die in dieser Angelegenheit mit uns einverstanden sind, können sich auf die Unterstützung von Jobbik verlassen. Vor den Kommunalwahlen stehen jedoch auch Wahlen zum Europäischen Parlament bevor. Mittlerweile ist Fidesz zu einer autoritären Organisation geworden, der es bei der Wahrung ihrer Macht nichts ausmacht, selbst wenn Ungarn die Europäische Union auf Kosten von Fidesz verlassen muss. Wir können dies am 26. Mai verhindern, indem wir für Jobbik stimmen. Im Jahr 2019 wird Jobbik daran arbeiten, dass wir in einem sicheren Europa und einem freien Ungarn leben können.

Lasst uns statt des von Fidesz und seinen Freunden verursachten Chaos ein vorhersehbares Leben wählen! Auch wenn wir in einen harten Kampf geraten, dürfen wir niemals vergessen, dass unser Ziel im Gegensatz zu Orbán nicht der Krieg ist, sondern eine neue Aussöhnung zwischen dem ungarischen Volk und zwischen Ungarn und Europa, die Sicherheit und Wohlstand garantieren kann. Dies ist das Ziel von Jobbik im Jahr 2019.

Quelle: Presseaussendung der Jobbik