Ungarn: Volk lehnt Masseneinwanderung großteils ab – nur 7% zufrieden mit EU-Maßnahmen

Quelle: MTI

In einer kürzlich durchgeführten Umfrage sehen zwei Drittel der Befragten die illegale Einwanderung nach Ungarn als besorgniserregend an, während rund 40 Prozent der Befragten das Problem als ernst einschätzten, sagte der Meinungsforscher Századvég am Mittwoch gegenüber MTI.

Er erwähnte eine im Dezember durchgeführte Umfrage unter 1.000 Erwachsenen. 76 Prozent der Befragten waren der Meinung, dass im nächsten Jahrzehnt massenweise afrikanische Migranten nach Europa kommen würden, meist „aus eindeutig wirtschaftlichen Gründen“, sagte der Meinungsforscher. Siebenundachtzig Prozent gaben an, Migranten seien eine zunehmende Belastung für die europäische Wirtschaft, während nur acht Prozent sie als wirtschaftlichen Vorteil betrachteten.

Sechsundachtzig Prozent sagten auch, dass die Einwanderung aus anderen Kulturen wahrscheinlich die Wahrscheinlichkeit von Konflikten erhöht, anstatt die europäische Kultur zu bereichern. Auf die Frage der Maßnahmen der ungarischen Regierung in Bezug auf die illegale Migration befragt, „sagten 72 Prozent, dass sie generell zufrieden waren, während 46 Prozent ihre volle Unterstützung aussprachen“, und 30 Prozent äußerten „eine Art Uneinigkeit“, sagte Századvég.

78% der Befragten äußerten Unzufriedenheit mit dem Umgang der Europäischen Union mit illegaler Migration, und 18% waren mit den gleichen Maßnahmen „zu einem gewissen Grad“ zufrieden, sagte der Bericht. Dreiundneunzig Prozent sagten, dass die EU wirksamere Maßnahmen zum Schutz ihrer Grenzen ergreifen sollte, 81 Prozent gaben an, einen geplanten Mechanismus der Verteilung von Migranten auf Quotenbasis abgelehnt zu haben.