Fidesz-Strohmann Mészáros erhielt 2018 die meisten Aufträge für öffentliche Beschaffungen in Ungarn

Lőrinc Mészáros und Viktor Orbán (Foto: alfahir.hu)

Das ungarische Webportal „Átlátszó”/”Trasparent” sum­mierte im let­zten Jahr veröf­fentlichten ungarischen öffentlichen Beschaffungen, und was kennze­ich­nend ist: Mészáros und seine Familie haben das Feld beherrscht.

Laut den sich auf die offiziellen Ausschreibungen basieren­den Rechnungen des Online-Portals zufolge schaffte es die „Wunderfamilie” Netto 265 Milliarden Forint an öffentlichen Beschaffungen (803 Millionen Euro) zu bekom­men. Hinter ihnen schaffte es das Unternehmenimperium von László Szíjj, mit 259,5 Milliarden Forint (788 Millionen Euro) auf Platz zwei. Platz 3. belegte der Geschäftspartner von den Beiden, Károly Varga, im Wert von 116,8 Milliarden Ft an öffentlichen Beschaffungen (354 Millionen Euro).

Das Portal unter­suchte nicht nur wie viel der Mészáros-Clan gewann, son­dern auch wie groß der Anteil von EU- oder Budget-Förderungen war. Das Ergebnis ist schock­ierend:

93% von den durch die Mészáros-Familie erwor­be­nen 265 Milliarden Forint (803 Millionen Euro) waren EU-Fördergelder aus Brüssel.

Das Átlátszó-Portal hebt her­vor: Die Werbefirmen von Gyula Balássy gewan­nen mehr als das Bauunternehmen von István Garancsi (Market GmbH), Letzterer ermöglichte des Öfteren Flugreisen für Viktor Orbán, indem er sein Flugzeug dem Premier zur Verfügung gestellt hatte. Laut der ermit­tel­ten Endsumme des Portals beka­men Balássys zwei Firmen Regierungsaufträge in Höhe von 47.5 Milliarden Forint (145 Millionen Euro).

Quelle: 444.hu/2019/01/18/meszaros-lorinc-es-csaladja-cegei-nyertek-a-legtobb-kozbeszerzest-tavaly-265-milliard-forintot

 

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!