Antifa ruft zu Mord an AfD-Politikern auf

Thorsten Schröder / flickr (CC-BY 2.0)

Der Staat ist auf dem linken Auge blind. Und das nicht erst seit dem G20 Gipfel, als Regierungsmitglieder Aussagen wie „Gewalt ist grund­sät­zlich rechts“ tätigten, oder „Antifaarbeit ist wichtig in einer Demokratie“.

Am 11. Januar 2019 erschien auf der Internetseite de.indymedia.org ein Aufruf der Gruppe Antideutsche Antifa Untergrund (AAU) mit dem Titel: „Die AfD weiter angreifen.“ Dieser enthält ein soge­nan­ntes „Sabotage-Handbuch mit der Anleitung zur Kriegsführung.“ Darin wird gegen Anhänger der AfD, aber auch gegen den Staat und seine Institutionen zu schw­er­sten Straftaten, bis hin zum Mord aufgerufen. Heute ist dieses Handbuch, nun unter dem Titel „Konsequent, mil­i­tant, AfD jagen im ganzen Land!“ immer noch im Netz abruf­bar.

Das Handbuch enthält Anleitungen, wie man Personenzüge zum Entgleisen oder Zusammenstoßen bringt, wie man Steine von Autobahnbrücken gezielt auf Menschen wirft, oder wie man beson­ders effek­tiv Explosionen in Wohnungen verur­sacht.

Jürgen Braun, AfD, der diese Thematik im Bundestag ansprach, hat nun, nach dem Einschalten des BKA, auch Strafanzeige bei der zuständi­gen Staatsanwaltschaft erstat­tet. Er ist in Sorge um den Rechtsstaat:

„Deutschland entwick­elt sich zu einer neuen Form der Republik, denn im Kampf gegen den poli­tis­chen Extremismus ist unser Land auf dem linken Auge bere­its völ­lig erblindet. Der Bundesinnenminister muss sich fra­gen lassen, warum sein Ministerium nicht han­delt.“

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!