Jobbik fordert Modernisierung des Paks

Quelle: MTI

Die konservative Opposition Jobbik schlägt vor, einen parlamentarischen Ausschuss zu bilden, der die Modernisierung des Kernkraftwerks Paks, den Parteiaufgebenden und den stellvertretenden Leiter des Ausschusses für nachhaltige Entwicklung, Lajos Kepli, am Mittwoch überprüfen soll.

Jobbik erwartet, dass der Gesetzgeber genügend Unterschriften für die Einsetzung eines Ausschusses und möglicherweise eine Zusammenarbeit aller Oppositionsparteien in dieser Angelegenheit hat, sagte Kepli auf einer Pressekonferenz. Jobbik habe sich stets für die friedliche Nutzung der Kernenergie eingesetzt.

Ungarn unterzeichnete im Januar 2014 einen Vertrag mit Moskau über den Bau von zwei Blöcken im Kernkraftwerk Paks durch das russische Unternehmen Rosatom. Russland hat sich bereit erklärt, Ungarn zehn Milliarden Euro zur Verfügung zu stellen, um 80 Prozent der Projektkosten zu decken.