Der große Fehler der Migrationspropaganda

Quelle: MTI

Internationale Institutionen, die Entscheidungen treffen und Dokumente annehmen, die die Migration fördern, machen „einen großen Fehler“, sagte der ungarische Außenminister am Freitag.

Péter Szijjártó sprach mit MTI in New York, wo er an einer Sitzung des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen teilnehmen wird, in der die Auswirkungen von Klimakatastrophen auf den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit behandelt werden. Szijjártó sagte, dass der Globale Pakt für Migration der Vereinten Nationen durch die Förderung der Migration als Menschenrecht ein ernstes globales Risiko darstelle.

Er kritisierte den Pakt außerdem dafür, dass jedes Land im Migrationsprozess entweder ein Ursprungs-, Transit- oder Zielland genannt wurde. Der Minister sagte, seine Rede vor der Sitzung werde sich mit den Problemen befassen, die sich aus globaler Wasserknappheit, Wüstenbildung, sinkenden Erträgen auf landwirtschaftlichen Flächen sowie dem demografischen Boom in bestimmten Regionen ergeben.

Die Interkontinentalbewegungswellen dürften in der kommenden Zeit zunehmen, warnte er. Unter Berufung auf Projektionen zur Migration sagte Szijjártó, dass bis zum Jahr 2050 rund 200 Millionen Menschen aus verschiedenen Gründen gezwungen sein werden, aus ihren Häusern auszuwandern. Europa habe zwischen 2015 und 2017 insgesamt 3,3 Millionen illegale Migranten erhalten.

90 Prozent von ihnen stammten aus 34 Ländern, deren Bevölkerung in den nächsten zehn Jahren um 640 Millionen steigen wird. Angesichts der anhaltenden Umweltprobleme und des demografischen Booms in der Welt steigt die Chance, dass neue Migrationswellen entstehen, kontinuierlich an, sagte Szijjártó. Daher sei es wichtig, dass sich die internationale Gemeinschaft auf die Verhinderung dieser Wellen konzentriere, anstatt sie zu ermutigen. Szijjártó schlug auch die Brüsseler Migrationspolitik vor, weil sie auf Migrantenquoten drängte, die zu mehr Migration führen würden.

Diese Dokumente und Richtlinien ignorieren die Rechte von Ländern, die weder Herkunfts-, Transit- noch Zielländer für Migranten sein wollen. Ungarn ist eines dieser Länder „und wir erwarten, dass die internationale Gemeinschaft dieses Recht respektiert“, fügte Szijjártó hinzu.