Die Ungarn am österreichischen Arbeitsmarkt

Quelle: MTI

Wenn Sie kürzlich österreichische Tankstellen besucht haben, haben Sie vielleicht Ungarn gehört, die irgendwo gesprochen haben. Wenn Sie in einem Restaurant oder Hotel in Wien waren, hätten Sie vielleicht einen starken ungarischen Akzent vom Catering-Personal hören können. Das ist gar nicht so seltsam, wenn man bedenkt, dass sich ungarische Arbeiter immer mehr im westlichen Nachbarland Ungarns ansiedeln. Im September behauptete der Finanzminister Mihály Varga, dass die Ungarn endlich von der harten Arbeit im Ausland nach Hause kamen.

Leider teilen die neuesten österreichischen Statistiken diese Ansicht nicht, da die Anzahl der Menschen, die in Österreich arbeiten, noch nie so hoch war. Außerdem sind die Ungarn heute die zweitgrößte Gruppe von Migranten auf dem österreichischen Arbeitsmarkt, berichtet g7.hu, basierend auf den Informationen des österreichischen Statistikamts. Im Jahr 2018 arbeiteten dort bereits 92 000 Ungarn. Nur Deutsche haben mit 102.000 Beschäftigten eine höhere Zahl erreicht.

Wenn sich diese Trends bis 2021 fortsetzen, wird es mehr ungarische Arbeiter als Deutsche geben. Der ungarischen Regierung zufolge ist Österreich ein Migrantenland: 20 Prozent aller Beschäftigten waren 2018 Ausländer, was einen enormen Anstieg gegenüber 13 Prozent im Jahr 2009 bedeutet. In Wirklichkeit bedeutet dies, dass die Bevölkerung Österreichs durch Einwanderung ständig wächst, aber Ungarns Bevölkerung sinkt aufgrund der Auswanderung.

Die meisten Angestellten nach Nationen (im Jahr 2018) sind Deutsche mit 102.000, Ungarn mit 92.000, Türken mit 58.000, Rumänen und ehemalige jugoslawische Länder mit jeweils 56.000, dann Bosnier mit 46.000 und Polen mit 40.000. Betrachtet man unsere Nachbarn, so gibt es an den österreichischen Arbeitsplätzen in der Slowakei (35 Tsd.) Und der Tschechischen Republik (16 Tsd.) deutlich weniger Beschäftigte. Das ist an sich schon eine große Kritik am ungarischen Arbeitsmarkt.

Die Zahl der Ungarn, die im westlichen Nachbarn arbeiten, ist zwischen 2010 und 2018 um das 3,5-Fache gestiegen. Jedes Jahr wächst die Zahl der ungarischen Beschäftigten um mindestens 6 bis 7 Tausend. Der österreichische Arbeitsmarkt besteht zu 2,5% aus ungarischen Arbeitnehmern. In Österreich sind Burgenland (2,2%) und Wien (1,2%) die am stärksten von den Ungarn besiedelten Bundesländer. In Wien leben rund 22.000 Ungarn, in Niederösterreich 12.000 und in Oberösterreich 10.000.

Für ungarische Angestellte ist der größte Vorteil österreichischer Arbeitsplätze, dass Sie nicht unbedingt dauerhaft nach Österreich ziehen müssen. Sie können jeden Tag über die Grenzen hinweg pendeln oder Sie können vorübergehend dort wohnen (normalerweise an Wochentagen). Dies bezieht sich am besten auf Personen, die im Burgenland oder in der Nähe von Wien arbeiten. Im Jahr 2018 waren die ungarischen Pendler im Alltag 44%, zuletzt im Jahr 2019 waren es 42%. 

Wenn man die verschiedenen Berufe betrachtet, kann man leicht erkennen, dass die Mehrheit der Ungarn in Hotels arbeitet (~ 11.500 Personen), in der Gastronomie (~ 9000). Andere beliebte österreichische Jobs sind Lkw-Fahrer oder in einem Reinigungsdienst der Bauwirtschaft tätig an Tankstellen oder im fleischverarbeitenden Gewerbe. Tatsächlich ist jeder dritte Tankstellenassistent in Österreich ungarisch; 846 Ungarn arbeiten dort an insgesamt 2685 Tankstellen.