Ungarn hat in den letzten Jahren 64.000 Ausländer aufgenommen

Quelle: MTI

Mehrere zehntausend Einwanderer kamen nach Ungarn in den letzten Jahren, ein Teil von ihnen durch den Kauf von Niederlassungsanleihen, andere als Arbeiter oder Flüchtlinge, während es auch solche Menschen gibt, die aus unbekannten Gründen gekommen sind. Die Rede ist von denjenigen, über die die ungarische Regierung kein Wort verlor, als sie 50 Milliarden Forint (~151,5 Millionen Euro) für Propaganda in Richtung des Volks ausgab.

Das ungarische Webportal alfahir.hu versuchte eine Übersicht zu erstellen, wie viele Ausländer in verschiedenen Kategorien in Ungarn aufgenommen wurden. Die Regierung propagiert lediglich den Schutz des Landes, und weiter, dass sie die Auswanderungskrise der Ungarn nicht mit Einwanderung stoppen will.

Laut den Angaben des ungarischen Einwanderungs- und Asylamtes erhielten mehr als 9 Tausend (genau 9,137) Menschen Aufenthaltserlaubnis „aus sonstigen Gründen”. Dieser „sonstige Grund” könne alles sein, auch nur das Lernen der Sprache. Es scheint zumindest so, dass diese Bezeichnung verschiedene Arten des Aufenthaltes bedeuten kann: Seit 2015, seit dem Anfang der Migrationskrise liegt diese Zahl bei 15.936, wozu auch die Familienmitglieder gerechnet werden.

Neben diesen 16 Tausend Ausländern wurden noch mehrere zehntausend mit Arbeitserlaubnis in den letzten Jahren in Ungarn aufgenommen. Neulich berichtete alfahir.hu über eine themenbezogene Antwort des zuständigen Staatssekretärs, wonach im Jahre 2016 6.303 Menschen, 2017 9.274, und 2018 11.000 ungarische Arbeitserlaubnis erwarben. Wegen der Verlängerungen ist es zwar bei diesen Fällen vorstellbar, dass Überschneidungen das Bild verzerren, doch das ist nicht nachweisbar. Jedenfalls bedeutet dies 26,500 neue Menschen, die Daten von 2015 wurden nicht veröffentlicht.

Diese Gesamtzahl der neuen Einwanderer wird von den Massen der über Niederlassungsanleihe Verfügenden erhöht: in Kürze bekam die Transparency International die genauen Angaben vom Einwanderungs- und Asylamt: in dieser Statik steht, dass zwischen 2014 und 2017 6543 Niederlassungsbewerber von 59 Ländern und ihre 13,3 Tausend Familienmitglieder ungarische Papiere erhielten- das bedeutet 19,838 Menschen, und auch die Europäische Kommission lotete eine Reihe von Risiken wegen dieser Praxis aus.

Diesen Kreis können wir mit den „klassischen” Migranten ergänzen, also den Asylbewerbern. Laut den Zahlen des Statistikamts wurden zwischen 2015 und 2018 2585 Flüchtlinge von den nach Ungarn gekommenen Asylbewerbern aufgenommen.

Aus der Endsumme der Angaben wird es klar, dass die Regierung, die mehrere hundert Millionen Forint ausgibt, in den letzten Jahren 64,859 Menschen in Ungarn aufnahm.

So viele Personen würden schon die Bevölkerung einer ungarischen Großstadt ausmachen, aber die Orbán-Regierung will die Ungarn genau davon überzeugen, dass es nie passieren kann.

Quelle: https://alfahir.hu/2019/02/07/bevandorlas_migransok_betelepites_plakat_orban_viktor_jakab_peter?fbclid=IwAR1d0IUj5XdjhH8Q-zzDTQ1rkzLwLnC0UoF-PeX9dmDHdySzF-9J-q4MNWw