AKK: Fidesz muss sich als Teil der EVP beweisen

Foto: Sandro Halank / Wikimedia Commons (CC-BY-SA 3.0)

Nach einer friedlichen Zeit vergraulte die Fidesz ihre europäischen Verbündete: jetzt scheint es so, dass mit der neuen Anti Soros-Brüssel Plakatkampagne die ungarische Regierung wirklich zu weit ging. Zum Beispiel schrieb Joseph Daul, der Präsident der Europäischen Volkspartei Viktor Orbán eine Botschaft auf Twitter, erinnernd, dass die EU ihre Entscheidungen gemeinsam trifft, mit Ungarn am Tisch. Später initiierten sie eine außerordentliche Sitzung der Europäischen Volkspartei.

Jetzt verurteilte auch die Merkel-Nachfolgerin, die Vorsitzende der CSU, Annegret Kramp-Karrenbauer diese Schritte der ungarischen Regierung: Laut ihr sind sie „unfassbar und grundlos”.  Die deutsche Politikerin ist der Ansicht, mit der Kampagne gegen Soros würde die Fidesz der EVP als Ganzes schaden. Kramp-Karrenbauer ergänzte: „Die Fidesz muss beweisen, dass sie sich als Teil der EVP fühlt.“

Wenn sie aber nicht beweisen können und „die Fidesz und die Volkspartei auf kein Einverständnis kommen werden, dann wird der Dialog zwecklos und damit beendet.”