Bereits 9 Parteien wollen den Ausschluss der Fidesz aus der EVP

Quelle: MTI

Die neueste Partei ist die griechis­che „Neue Demokratie”, deren Präsident bei einem Wirtschaftsforum am Freitag verkün­dete, dass er am Montag dem Präsidenten der Volkspartei einen Brief schicken wird, damit beantragt er auch offiziell den Ausschluss der Fidesz.

Wie bekannt, laut der Regelung der Europäischen Volkspartei müssen 7 Mitgliedsparteien von 5 ver­schiede­nen Ländern den Ausschluss aus der Parteifamilie wollen. Jetzt sieht der Stand fol­gen­der­maßen aus:

  1. die Flämischen Christdemokraten (CD&V)
  2. das wal­lonis­che kon­ser­v­a­tive Humanistische Demokratische (CDH),
  3. die Luxemburger Christsoziale Volkspartei (CSV)
  4. die finnis­che Nationale Koalitionspartei (Kokoomus)
  5. die por­tugiesis­che Demokratische und Soziale Zentrum-Volkspartei (CDS-PP)
  6. die nieder­ländis­che Christlich-Demokratische Allianz (CDA)
  7. die schwedis­chen Christdemokraten (KD),
  8. die schwedis­che Gemäßigte Partei (M)
  9. und schließlich die griechis­che Neue Demokratie (ND).

Der Auslöser für die Konflikte inner­halb der EVP ist die Plakatwelle Orbáns, bei der Jean-Claude Juncker als Einwanderungsorganisator dargestellt wird.

Manfred Weber, der Spitzenkandidat der EVP fordert Orbán deshalb auf, sich für diese Aktion zu entschuldigen.

Print Friendly, PDF & Email

Für unseren täglichen Info-Brief kön­nen Sie sich hier anmelden.

Wenn Sie unsere Mission mit einer Spende unter­stützen wollen, kön­nen Sie dies gerne per PayPal oder auch in kon­ven­tioneller Form, per Bankzahlschein machen.


IBAN: HU48135555551355201000014057, BIC: KODBHUHB, „Unser Mitteleuropa“

Wir sind für jegliche Hilfe sehr dankbar!