Fidesz will eine „starke, geeinte christdemokratische und migrationsfeindliche EVP“

Quelle: MTI

Fidesz wünscht sich eine starke, geeinte, christdemokratische Europäische Volkspartei, die sich der Migration widersetzt, sagte Gergely Gulyás, der Chef des Ministerpräsidenten, und fügte hinzu, dass seine Partei im Mitte-Rechts-Block bleiben möchte, solange diese Chance besteht.

Fidesz habe sich immer von persönlichen Angriffen auf Personen innerhalb seiner politischen Familie distanziert, sagte Gulyás gegenüber MTI. Er weist darauf hin, dass Ministerpräsident Viktor Orbán die Delegation von Fidesz an der für Mittwoch geplanten politischen Generalversammlung der EVP anführen wird, auf der die Delegierten über die Zukunft von Fidesz in der Fraktion abstimmen werden. „Wir möchten faire und klare Bedingungen sehen“, sagte Gulyás.

„Wir wollen eine starke, geeinte, christlich-demokratische EVP, die sich gegen die illegale Einwanderung wehrt, und solange Hoffnung und gute Chancen bestehen, wollen wir ein Teil der EVP sein“, betonte er gleichzeitig Fidesz´ Standpunkt, dass kein Kompromiss möglich sei, wenn es darum ging, die Einwanderung zu bekämpfen und die christliche Kultur zu schützen.

Nach aktuellen Artikeln in konservativen ungarischen Medien gefragt, die den EVP-Vorsitzenden Joseph Daul und den Fraktionsführer und Spitzenkandidat Manfred Weber kritisiert wurden, sagte Gulyás, obwohl es innerhalb der Fraktion Unstimmigkeiten gegeben habe, sei die Fidesz nie persönlich vorgegangen. Die Partei werde auch in Zukunft an diesem Grundsatz festhalten. Ungarn beachte das Prinzip der Pressefreiheit und wies darauf hin, dass eine beträchtliche Anzahl ungarischer konservativer Journalisten die Mitgliedschaft der Fidesz-EVP kritisiert habe.