Migration hat keine Gewinner

Quelle: MTI

Illegale Migration hat keine Gewinner, nur Begünstigte, sagte der Chef des Premierministers, Gergely Gulyás, am Freitag in Budapest. Gulyás sprach auf einer vom „Mathias Corvinus Collegium“, einer Institution, die sich mit Talentförderung befasst, organisierten Konferenz aus, zu den Begünstigten gehörte Soros, der „philanthropische Finanzier, der bereit ist, Geld zu verleihen, um Migration zu fördern, die er als ein grundlegendes Menschenrecht zu präsentieren versucht“. Vom „Menschenhandel“ profitiert die politische Linke, die versucht, neue Unterstützer zu finden, indem Menschen der Dritten Welt Flüchtlingsstatus und Staatsbürgerschaft verliehen werden.

Massenmigration ohne Integration schadet jedoch den Herkunftsländern, die ganze Generationen verlieren können, den Migranten, die während ihrer Reise tödlichen Gefahren ausgesetzt sind, und den Empfängerländern, die die Kosten für vergebliche Integrationsbemühungen und den Zusammenbruch der Öffentlichkeit tragen müssen.  Gulyás sagte, einige unverantwortliche Entscheidungsträger fordern das Recht der europäischen Nationen auf, Entscheidungen zu Themen zu treffen, die ihre Zukunft für die kommenden Jahrzehnte oder Jahrhunderte bestimmen. Die vergangenen Jahre haben gezeigt, dass Migration eine unangemessene Antwort auf demografische Herausforderungen und Arbeitskräftemangel darstellt.