Orbán: „Wir werden der ungarischen Jugend ein sicheres Land übergeben“

Quelle:MTI

Bei den Europawahlen habe die Migration für alle europäischen Länder höchste Priorität, sagte Ministerpräsident Viktor Orbán am Mittwoch in Cluj-Napoca (Kolozsvár) im Nordwesten Rumäniens. Orbán sagte, die große Frage in Bezug auf die Zukunft sei, ob unterschiedliche Meinungen zur Migration eingegrenzt und die europäische Einheit wiederhergestellt werden könne.

In einem Vortrag an der ungarischen Universität Sapientia in Siebenbürgen erklärte der Ministerpräsident, dass das politische Denken in Bezug auf Migration zwischen dem europäischen Konzept des „Zusammenlebens“ und den mitteleuropäischen Vorstellungen darüber aufgeteilt sei, was getan werden muss, um sicherzustellen, dass „wir nicht zusammenleben müssen“. Orbán sagte, die Westeuropäer wollten die Unterschiede aufarbeiten und „eine große Anzahl von Migranten einlassen“ und damit die europäische Einheit wiederherstellen.

„Wir glauben, dass dies ein Preis ist, den es nicht wert ist, für die europäische Einheit bezahlt zu werden“, fügte er hinzu. Der Premierminister sagte, ungehinderte Migration führe zu „gemischten Bevölkerungsgruppen“. Laut „liberalen Doktrinen“ besteht die Lösung darin, dass jeder seine Traditionen hinter sich lässt, sagte er. Die europäische Linke „sieht eine postnationale und postchristliche Periode vor“, so dass sie die Migration nicht stoppen will, und fügte hinzu, dass die Mitteleuropäer „keine gemischten Bevölkerungsgruppen wollen“, weil es keine guten Beispiele dafür gibt. „Wir gehen weit über das hinaus, indem wir Menschen in Schwierigkeiten Hilfe anbieten“, sagte er und bemerkte, dass die ungarische Politik zwar der Migrationsbekämpfung dient, die Hilfe jedoch an dem Punkt bereitgestellt werden muss, an dem sie benötigt wird, anstatt Probleme zu importieren.

Er bestand darauf, dass der ungarischen Jugend ein sicheres, christlich-ungarisches Entwicklungsleben geboten werde.