Ungarn weißt Schwedens migrationsfreundliche Kritik entschieden zurück

Quelle: MTI

Der Staatssekretär des Außenministeriums, Levente Magyar, hat den schwedischen Botschafter nach Ungarn gerufen, nachdem der schwedische Ministerpräsident kürzlich eine kritische Stellungnahme zu Ungarn abgegeben hatte, hieß es in einer Erklärung am Freitag. Der Staatssekretär nannte die Äußerungen „verlogen“ und sagte, dass „wir die unbegründeten Anschuldigungen des schwedischen Premierministers entschieden zurückweisen“.

Die schwedische Regierung ist „migrationsfreundlich und kritisiert uns, weil wir „Nein“ zur Migration sagen“. Dies sei die Grundlage aller Konflikte. Die „Serie von Angriffen“ sei inakzeptabel, sagte Magyar und fügte hinzu, dass „Schwedens migrationsfördernder Sozialminister die ungarische Regierung des Nationalsozialismus wegen ihres Familienhilfesystems beschuldigt hat“.

Die Äußerungen des Premierministers seien Teil dieser Kampagne. „Es ist das ungarische Volk und nicht die schwedische Regierung, die Entscheidungen über die Zukunft Ungarns trifft“, sagte er und stellte fest, dass die Ungarn die Regierung Orbán im April mit Zweidrittelmehrheit unterstützt hatten. „Dies sollte auch vom schwedischen Ministerpräsidenten respektiert werden“, sagte der Staatssekretär. Der schwedische Ministerpräsident sagte am Mittwoch im Parlament, dass die Menschenrechte, die Meinungsfreiheit, die Rechtsstaatlichkeit sowie die Medien – und Forschungsfreiheit in einigen Mitgliedsländern der Europäischen Union, wie Polen, Rumänien und Ungarn, bedroht seien.