Jobbik: Fidesz organisiert Migration

Quelle: Neue Presse

Ungarn ist trotz „lautstarker Zusagen“ zu einer „Migrationsdestination“ geworden, sagte der Gesetzgeber der oppositionellen Partei Jobbik, György Szilágyi, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz.

Szilágyi bestand darauf, dass die ungarischen Behörden zwischen 2015 und 2018 insgesamt 135.355 Einwanderer registriert hatten, und fügte hinzu, dass sich die jährliche Zahl im Zeitraum mehr als verdoppelt habe. Er zitierte Ministerpräsident Viktor Orbán, der zuvor sagte, dass Ungarn einer „Rezession und einem Verfall“ drohen würde, wenn es ein „Einwanderungsland“ werde. Orbán hat gedrängt, „diejenigen, die Migration organisieren“, aus dem Land zu verbannen, fügte er hinzu.

Die Regierungsparteien hätten „Zehntausende von Inhabern von Aufenthaltsgenehmigungen und ausländische Gastarbeiter in das Land entlassen“, so sei die Fidesz “ Organisator der Migration Nummer eins“ geworden. Die Regierung versäumt es, höhere Löhne und Arbeitsplätze zu sichern. Stattdessen werde es „Arbeitsmigranten importieren“ und „die Löhne zum Nachteil der ungarischen Arbeitnehmer niedrig halten“, sagte er.

Weiterlesen: https://ungarnheute.hu/news/jobbik-ungarn-ist-migrationsdestination-54938/