Verfolgung eines Schleppers endete mit einer Rettungsaktion in Kroatien

Foto: direktno.hr

Die Verfolgung eines Schleppers endete mit einer Rettungsaktion der Polizei in Kroatien. Die Polizisten verfolgten den Lastwagen des Schleppers, der in den Fluss stürzte, der Fahrer floh. Im Wagen befanden sich elf illegale Migranten, darunter vier Kinder. Eine Frau kam ums Leben.

Auf der Flucht vor der Polizei landete ein LkW mit deutschem Kennzeichen im Fluss in der Nähe von Sisak. Der Fahrer, ein serbischer Staatsbürger, floh in ein Gebiet, wo Minengefahr besteht, und die Polizei wurde von Migranten unterstützt.

Unter ihnen waren 4 Kinder im Alter zwischen 3 und 9 Jahren. Sie wurden wegen Erschöpfung und Dehydrierung in das Sisaker Krankenhaus eingeliefert, aber sie waren nicht in lebensbedrohlichem Zustand.

Die anderen überlebenden Migranten wurden von der Polizei festgenommen, gegen sie laufen bereits strafrechtliche Ermittlungen.

„Die Suche dauert noch an, der Täter wurde noch nicht gefasst. Alle Polizisten und alle Techniker sind an der Suche beteiligt. Ich hoffe, wir werden in der nahen Zukunft Ergebnisse aufzeigen“, sagte der Polizeichef von Sisak, Danas Pešut, dem TV-Kanal RTL und beschrieb das Ereignis folgendermaßen:

„Polizisten sind mehr als Helden. Ich gratuliere ihnen auf diese Weise. Alle Polizisten sind mehr als mutig, wenn sie gebraucht werden. Sie haben einen verdächtigen Lieferwagen entdeckt und sind ihm gefolgt, aber der Lieferwagen wollte sie von der Straße drängen und wollte entkommen. Der Täter sprang aus dem Fahrzeug. Die Polizisten begannen, Leute aus dem Wasser herauszuholen“, sagte der Polizeichef von Sisak-Moslavina.

Quelle: https://direktno.hr/domovina/kombijem-punim-migranata-sletio-u-kupu-jedna-osoba-preminula-a-vozac-pobjegao-u-minsko-polje-165219/