Salvini: unchristliches Europa ist kein Europa!

Foto: Reuters

Zu einem friedlichen, demokratischen und revolutionären Widerstand forderte der Leiter der Liga-Partei, Matteo Salvini die Italiener gegenüber der neuen, Italien verratenden Regierung in Rom auf.

Der Leiter der Liga erklärte, dass Ministerpräsident Giuseppe Conte die Souveränität und die wirtschaftlichen Interessen Italiens verkauft habe, dafür verdiente er den Lob von Merkel und Macron. Conte hätte die Häfen geöffnet, weil er dies der EU versprach, und somit hätte er seine Position bewahren können – führte Salvini aus. Der Politiker meinte: damit handele die Conte-Regierung nicht „gegen Salvini, sondern gegen 60 Millionen Italiener.”

Laut Salvini habe die jetzige Regierung der Fünf Sterne Bewegung (M5S) und der linken Demokratischen Partei (PD) das italienische Volk verraten. Er führte aus: während die von niemandem gewählte Conte-Regierung die Macht und den Ministersessel genieße, würde die Liga bald das siegreiche und wahre Italien vertreten. Die Migrationspolitik der linken Regierung sei rassistisch, kolonialistisch und sklavenhälterisch, weil sie Millionen von Menschen aus Afrika nach Europa zwingen würde, um sie auszubeuten, und gleichzeitig opfere die Regierung die nationale Identität, Kultur und Geschichte der europäischen Völker auf.

„Ein unchristliches Europa ist kein Europa” – meinte Salvini.

„Willst du deine Frau und Tochter mit einer Burka bedecken, so kehre nach Hause zurück!“ –  sagte Salvini den Migranten. Er kündigte an, dass die Liga ein Referendum zur Aufrechterhaltung der im vergangenen Jahr eingeführten Migrationsbeschränkungen initiieren werde, falls die derzeitige italienische Regierung diese streicht.

Am Ende seiner Rede bat Matteo Salvini die Teilnehmer, sich gegenseitig die Hand zu geben und sie hochzuheben. Anschließend sagte er, dass die Liga sich auf eine friedliche, demokratische, stolze und revolutionäre „Befreiung“ Italiens vorbereite und sich auf Arbeit und Sicherheit konzentriere. Er fügte hinzu, dass die „Liga ihre Tore öffnet“ für alle Italiener, die von der gegenwärtigen Regierung oder anderen Parteien enttäuscht wären. „Anstelle einer Regierung der Macht“, drängt er auf eine Regierung des Volkes.

Laut Schätzungen der Presse hörten insgesamt 80.000 Menschen die Rede des Liga-Führers in Pontid. Das ist der symbolische Ort der Gründung der ehemaligen Nordliga, wo  die Partei seit 1990 jedes Jahr eine Versammlung abhält.