Die EU und die Slowakei wollen keine Freihandelszone zwischen Serbien und der Eurasischen Wirtschaftsunion

Foto: Augsburger Allgemeine

Die Slowakei und die Europäische Kommission forderte Serbien nachdrücklich auf, keine Freihandelszone mit der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU) zu schaffen, um eine mögliche Kollision mit der Europäischen Union zu vermeiden.

„Wenn Sie Ihre europäische Orientierung wirklich ernst nehmen, dann treffen Sie dementsprechende politische Entscheidungen, die Sie dazu näher bringen. Diese geplante Freihandelszone mit der EAEU hat damit gar nichts zu tun -sagte der slowakische Außenminister Miroslav Lajčák nach dem Treffen der Außenminister der EU und des westlichen Balkans in Helsinki. Serbien hat vor, das Freihandelsabkommen mit der Eurasischen Wirtschaftsunion am 25. Oktober zu unterzeichnen. Minister Lajčák bezeichnete die serbische Absicht als verblüffend.

„Sie können nicht gleichzeitig in mehrere Richtungen gehen“-fügte er hinzu.

Auch die  Europäische Kommission warnte Serbien vor dem mit der grundsätzlich von Russland geleiteten Wirtschaftunion bindenden Abkommen. 

„Serbien kann vor seinem  EU-Beitritt Abkommen mit anderen Ländern oder Organisationen schließen. Im Rahmen der Beitrittsverhandlungen sagteSerbien jedoch zu, am Tag des EU-Beitritts von allen anderen bilateralen Handelsabkommen eindeutig zurückzutreten “, erklärten die Beamten der Kommission, dass der Rücktritt Serbiens von jeglichen Handelsgeschäften mit einer dritten Partei keine neu formulierte Bedingung sei, sondern eine allgemeine Regel, die für alle Beitrittskandidaten gilt, die dem Europäischen Block beitreten möchten.

David McAllister, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Europäischen Parlaments, warnte vor einer Exit-klausel im Abkommen die im EU-Beitrittsprozess Serbiens für das Land vorteilhaft käme.

Aus gutem Grund sollte Serbien die Warnung der EU erwägen: die Europäische Union ist mit 63 Prozent der größte Handelspartner Serbiens. Auf Russland entfallen lediglich 10 Prozent des gesamten Außenhandels der Serben.

Quelle: https://emerging-europe.com/news/slovakia-urges-serbia-to-reconsider-eaeu/