21. 01. 2017

NACHRICHTEN AUS DER WOJWODINA (SERBIEN)

Serbische „Businesskirche” stahl notbedürftigen Kindern ihre Geschenke

In den unga­ri­schen Medien ver­brei­tete sich die Nachricht, wonach ein evan­ge­li­scher Priester, im auch von Ungarn bewohn­ten ser­bi­schen Ort Sombor/​Zombor bedürf­ti­gen Kindern absicht­lich Geschenke… 

Serbien kündigt völlige Grenzschließung für Flüchtlinge an

Serbien hat zum ers­ten Mal eine kom­plette Schließung sei­ner Staatsgrenzen für Flüchtlinge in Aussicht gestellt. Wie der ser­bi­sche Staatspräsident Tomislav Nikolić gegen­über der Zeitung „Večernje…

Wojwodina: zwei pakistanische Migranten wollten Mädchen vergewaltigen

Am Montag Abend haben zwei pakis­ta­ni­sche Migranten in Subotica (ung. Szabadka, dt. frü­her Maria-Theresiopel) ein Mädchen über­fal­len und ver­sucht, es zu ver­ge­wal­ti­gen. Die in dem… 

Studie: Das Recht auf Selbstbestimmung

Wir dan­ken dem Südtirol-Informationsdienst (SID) für eine wich­tige Studie über die Grundlagen des Selbstbestimmungsrechts, das selbst­ver­ständ­lich nicht nur für Südtirol, son­dern auch für alle… 

Ungarn im Karpatenbecken

Fast hun­dert Jahre nach dem Zerfall der öster­rei­chi­sch-unga­ri­schen Monarchie wird immer noch jedes vierte unga­ri­sche Kind außer­halb des unga­ri­schen Staatsgebiets gebo­ren. Fast drei Millionen… 

Viktor Orbán auf Besuch in der Wojwodina: „Kollektivschuld“ kein Thema?

Nach der vor kur­zem erfolg­ten Visite des unga­ri­schen Außenministers Péter Szijjártó stat­tete nun­mehr auch der unga­ri­schen Ministerpräsident Viktor Orbán der Wojwodina einen Besuch ab, also… 

Vor 75 Jahren kehrte die Wojwodina zu Ungarn zurück

Nach dem für die öster­rei­chi­sch-unga­ri­sche Monarchie ver­lo­re­nen Ersten Weltkrieg wurde Ungarn durch den am 4. Juni 1920 unter­zeich­nen­den Vertrag von Trianon gezwun­gen, den Verlust… 

Stirbt die Wojwodina aus?

Von János Fehér (Serbian Media Watch) Nach Angaben des Arbeitsamtes in Neusatz (ung. Újvidék, serb. Novi Sad) besteht in der Wojwodina im Vergleich zu ganz… 

Jobbik-Politiker wurde in Serbien zu einer Geldstrafe verurteilt

Der stell­ver­tre­tende Vorsitzende der Jobbik-Partei István Szávay wurde einem Gericht in der Stadt Zenta wegen der Errichtung eines Büros in der Wojwodina (ung. Délvidék)…