1 Milli­arde Euro aus Katar, um Europa und die Welt zu islamisieren

Vom Middle East Forum (MEF) aufge­deckte Doku­mente enthüllen, dass die kata­ri­sche Regie­rung in großem Umfang „huma­ni­täre“ Hilfe nutzt, um fast 1 Milli­arde Dollar an isla­mis­ti­sche Orga­ni­sa­tionen in aller Welt zu verteilen.

Der vom Forum verar­bei­tete und über­setzte Daten­satz enthält knapp 46.000 Zuschüsse sowie Hundert­tau­sende von Unter­zu­schüssen, die von der Sheikh Eid Bin Mohammad Al Thani Chari­table Asso­cia­tion, auch bekannt als Eid Charity, vergeben wurden. Die Mittel gingen zwischen 2004 und 2019 an 288 isla­mi­sche Orga­ni­sa­tionen in Höhe von insge­samt mehr als 770 Millionen US-Dollar.

In offi­zi­ellen Doku­menten des kata­ri­schen Regimes wird die Eid Charity als eine „halb­staat­liche Orga­ni­sa­tion“ bezeichnet.

Ihre radi­kalen Ursprünge standen nie in Frage. Die Carnegie Endow­ment for Inter­na­tional Peace bezeich­nete Eid Charity als „die wahr­schein­lich größte und einfluss­reichste von Sala­fisten kontrol­lierte akti­vis­ti­sche Hilfs­or­ga­ni­sa­tion der Welt“. Ihr Gründer, Abdul­rahman al-Nuaimi, wurde 2013 vom US-Finanz­mi­nis­te­rium wegen seiner engen Verbin­dungen zu Al-Qaida als „Specially Desi­gnated Global Terro­rist“ (SDGT) eingestuft.

Trotz seiner Vorge­schichte genießt Eid Charity einen guten Ruf, vor allem bei inter­na­tio­nalen Orga­ni­sa­tionen und NG Os. Diese neueste Entde­ckung könnte das ändern.

Im Jemen scheint Eid Charity fast 20 Millionen Dollar an mit Al-Qaida verbun­dene Wohl­tä­tig­keits­or­ga­ni­sa­tionen wie Al Ihsan Chari­table Society, Rahma Charity und Al Hikma Yemeni Chari­table Society gespendet zu haben. Al Ihsan wird von Abdullah Mohammed al-Yazidi ange­führt, der Mitglied des Hadhrami-Innen­rats von Al Qaida auf der Arabi­schen Halb­insel (AQAP) war. Bei der Rahma Chari­table Foun­da­tion handelt es sich um eine von den USA als terro­ris­tisch einge­stufte Orga­ni­sa­tion, die von der Regie­rung als „AQAP-Tarn­or­ga­ni­sa­tion“ bezeichnet wird.

In den paläs­ti­nen­si­schen Gebieten verteilte die Eid Charity 3 Millionen Dollar an das kata­ri­sche Komitee für den Wieder­aufbau des Gaza­strei­fens, das öffent­lich den von den USA benannten Paläs­ti­nen­si­schen Isla­mi­schen Dschihad unter­stützt. Sie spen­dete 5 Millionen Dollar an die Isla­mi­sche Wohl­tä­tig­keits­ge­sell­schaft in Hebron, obwohl sie vom deut­schen Geheim­dienst als „direkt mit der Hamas verbunden“ bezeichnet wird.

In Paki­stan wurden 830 Zuschüsse in Höhe von insge­samt fast 11 Mio. USD von der Eid Charity an eine Orga­ni­sa­tion vergeben, die offenbar dem Namen und den Stand­orten des Al-Furqan Foun­da­tion Welfare Trust entspricht, den das US-Finanz­mi­nis­te­rium als „eine wich­tige Leitung für die finan­zi­elle und mate­ri­elle Unter­stüt­zung terro­ris­ti­scher Gruppen und ihrer Akti­vi­täten in Paki­stan und Afgha­ni­stan, in einigen Fällen unter dem Deck­mantel der huma­ni­tären Arbeit“ bezeichnet. Das Finanz­mi­nis­te­rium stellt außerdem fest, dass Al-Furqan „terro­ris­ti­sche Orga­ni­sa­tionen wie Al-Qaida, die Taliban und Lashkar-e-Tayyiba finan­ziell und ander­weitig unter­stützt hat“.

In anderen Teilen der Welt, von Ägypten bis Indien, von Ostafrika bis Indo­ne­sien, finden sich unter den Nutz­nie­ßern von Wohl­tä­tig­keits­pro­jekten im Rahmen des Zucker­festes häufig Anhänger der radi­kalen Salafisten.

Sogar im Westen haben Isla­misten von der Groß­zü­gig­keit Katars profi­tiert. Im Verei­nigten König­reich verteilte die Eid Charity 2 Millionen Dollar an den Al Muntada Al Islami Trust, eine sala­fis­ti­sche Verei­ni­gung, die mit dem ISIS-Finan­zier Nabil al-Awadi in Verbin­dung steht.

In Frank­reich spen­dete sie riesige Summen an führende Einrich­tungen der Muslim­bru­der­schaft, was die Behaup­tungen in den Qatar Papers, einer inves­ti­ga­tiven Studie der fran­zö­si­schen Jour­na­listen Chris­tian Chesnot und Georges Malb­runot aus dem Jahr 2019, untermauert.

In Schweden spen­dete die Eid Charity fast 1 Million Dollar an die Al-Rashi­deen-Moschee, auch bekannt als Gävle-Moschee. Im Jahr 2014 applau­dierte der Imam der Moschee, Abu Raad, der ISIS für die Erobe­rung der iraki­schen Stadt Mosul und forderte seine Anhänger sogar auf, die Terror­or­ga­ni­sa­tion zu unterstützen.

Und in den Verei­nigten Staaten leitete die Eid Charity knapp 100.000 Dollar über Kanada an das Colo­rado Muslim Commu­nity Center weiter, eine Einrich­tung, die von dem sala­fis­ti­schen Geist­li­chen Karim Abu Zaid kontrol­liert wird, einem unver­hoh­lenen Apolo­geten der Taliban.

Zwar gab es schon früher zahl­reiche anek­do­ti­sche Beweise, die das kata­ri­sche Regime mit der Finan­zie­rung des globalen Isla­mismus in Verbin­dung brachten, doch diese vom Middle East Forum aufge­deckten Doku­mente sind die bisher umfang­reichsten Beweise.

Der Daten­be­stand ist riesig, und es sind noch Zehn­tau­sende von Doku­menten zu prüfen. Doch selbst wenn dies nur ein kleiner Teil der Gesamt­aus­gaben Katars für seine isla­mis­ti­schen Partner in aller Welt ist, zeigen diese neu entdeckten Infor­ma­tionen deut­lich, dass Katar an der Spitze einer neuen globalen sunni­tisch-isla­mis­ti­schen Achse steht.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei LA VOCE DEL PATRIOTA, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

9 Kommentare

    • Vor zwei Jahren gab es eine gute Doku auf arte.tv über Katar. In dieser Doku ist insbe­son­dere die Verbin­dung Frank­reich – Schweiz im Mittel­punkt. Sie auf dail­i­y­mo­tion zu sehen.

      KATAR: Millionen für Europas Islam

      www.dailymotion.com/video/x7m48b1

      Die Spre­cherin in dieser Doku­men­ta­tion über­nimmt die Lüge der angeb­li­chen Islamophobie.
      Das ist typisch arte, auch sie schweben noch im Wolkenkuckucksheim.

      Hoffent­lich lesen Sie diesen Kommentar noch. Auf jeden Fall sehenswert.

  1. auf den urlaub in dalma­tien habe ich diese geschichte gehört:
    in zentral bosnien gibt es von arabern aufge­baute ortschaften und sied­lungen, wo kein einhei­mi­scher den zutritt hat.
    da werden etl. frauen geschwän­gert und nach geburt weg geschickr. nur mänli­chen kinder bleiben in jiha­disten obhut. so werden islam soldaten erzogen.
    sonst fliesen die gelder von s. arabien nach bosnien, alba­nien und kosovo auch über österr banken.

    • .….und die Türkei spielt ebenso mit.
      Das die serbi­sche Minder­heit auf auto­nome Rechte in Bosnien besteht kann ich voll­ends nachvollziehen.

  2. Der schwan­gere Mann – inkl. normaler Geburt (kein Kaiserschnitt):

    www.ardmediathek.de/video/wdr-dok/der-schwangere-mann/wdr/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTBiYjJkMTAzLTZiOWUtNDJmYS1iOGYwLTcwNTkxZmRiNGE4NA/?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Es mutet uns natür­lich seltsam an, doch war m. E. der Ur-ADAM (ADAM heißt MENSCH) ein sich selbst befruch­tendes und selbst­ge­bä­rendes Zwit­ter­wesen, ehe dieser Ur-MENSCH von m. E. ANNUIT (AN-UNNA-KI) in zwei ungleiche Geschlechter geteilt wurde mit allem daraus folgenden Elend.

    Hinter all diesem Trans­hüma­nis­mus­streben steckt tief im Verbor­genen vermut­lich auch der Gebär­neid des nach der Spal­tung des Menschen in zwei Geschlechter unter­schied­lich domi­nant gemachten und program­mierten MENSCHEN, durch den der dann männ­liche Teil seiner Gebär­fä­hig­keit, seiner Mütter­lich­keit beraubt und auf den „Krieger“ domi­nant program­miert wurde.

    Von daher sollte man nicht gleich urteilen hier­über, sondern sich mal weitere Gedanken darüber machen und sich z. B. fragen, ob dieser Mann, Vater-Mutter, der sein Kind auch unter Schmerzen geboren hat, jemals in einen Kr.eg schi­cken würde? – Würde er seinen Sohn männ­lich domi­nant zum „Krieger“ erziehen oder würde er ihm eine Erzie­hung zu einem YANG-YIN-ausge­wo­genen Menschen schenken als VATER, der mit der MUTTER in sich vor allem durch diese Erfah­rung in Harmonie gekommen ist? – Ich vermute Letzteres.

    Was, wenn statt dass wie im Trans­hüma­nismus vorge­sehen, Männer Kinder durch tech­ni­sche Gebär­ma­schinen, erzeugt in der Retorte und heran­ge­zogen in künst­li­chen Brut­beu­teln an zig Schläu­chen hängend wie Produkte erzeugen, aber nicht wie eine Mutter lieben würden, Männer auch auf solche Weise wieder Kinder gebären würden wie eine Frau, wie eine Mutter, als Mutter-Vater und mit eben dieser innigen liebenden Bindung?

    Würden diese Mutter-Vater-Männer-Frauen dann ihre Kinder noch zu solchen YANG-domi­nanten leis­tungs­be­zo­genen kr.egerischen Despoten erziehen? Würden sie dann noch Kr.ege insze­nieren, in die sie ihre und anderer Menschen Söhne und inzwi­schen auch Töchter jagen würden? – Vermut­lich eher nicht.

    Das hat mit dieser künst­li­chen Genderei nix zu tun – viel­mehr denke ich, dass es auf diesen von mir vorste­hend beschrie­benen Urzu­stand zurück­geht, der tief in den Kata­komben der mensch­li­chen Seelen noch als Urge­dächtnis vorhanden ist.

    Viel­leicht ist das auch wirk­lich irgendwo der nur entar­tete Hinter­grund dieser Gender­aus­wüchse, die dann ohne Bewusst­wer­dungs­pro­zess wie Unkraut ins Kraut schießen – alles möglich – m. E..

  3. Der rept. Pakt – 12-minü­tiges Video – bitte überall verbreiten:

    www.youtube.com/watch?v=gFO23ITIL2Y

    Hier ist alles zusam­men­ge­fasst, um was es geht. – Die Menschen können nur gewinnen, wenn sie alle über all ihre von dieser selbst­er­nannten ELITE erzeugte Spal­tung, all ihre von diesen erzeugten Feind­schaften hinweg, genau DIES erkennen und sich zusam­mentun, zusammenhalten.

    8
    1
    • Beide kommen m. E. aus demselben sat-AN-ischen Topf. – Müslime betonen auch bei der Aussprache ihrer Schrift es so wie es ist: Kor-AN – sie sagen Kor AN und Kor ist törkisch und heißt „Glut“ und wofür steht „Glut“? Für „chole­risch, heiß­blütig, aggressiv, die aggres­sive Farbe ROT, für Wut, für Raserei und (wahn­sin­nigen) Fana­tismus (für einen Glauben, eine Ideo­logie brennen) und anderes dieser Art“.

      Wenn wir es also über­setzen heißt es „der glühende AN“ und glühend mit allen Bedeu­tungen von „Glut“.

      Sat-AN heißt „der seiende AN“ und AN ist wie schon oft von mir darge­legt der menschen­fein­liche selbst ernannte AN-UNNA-KI-HIMMELS-„GOTT“. In AN-UNNA-KI steckt wiederum AN, es steckt KI (Künst­liche Intel­li­genz) darin und UNNA steckt wiederum in der isla­mi­schen S‑UNNA und bedeutet „Brauch, Satzung“ (kann man auch als Agenda sehen).

      Mal das S von S‑UNNA ausge­klam­mert oder ange­nommen, dass es einfach für den Artikel „die“ steht und somit für „die UNNA (Agenda)“, können wir AN-UNNA-KI auch über­setzen als „Die Agenda zur Künst­li­chen Intelligenz/KI von AN“.

      AN hier nochmal der Link und wir landen immer wieder in Sumer und in den von mir bereits an anderer Stelle gepos­teten Screen­shots von diesem m. E. sat-AN-ischen Anti-Leben-Baum beim Beginn des ganzen Elends in Atlantis ‑geschrieben unter der untersten Sefirot mit der Grün­dung der VSA.
      Jetzt sind wir bei der obersten Sefirot „Cana­a­nites“ ange­kommen, dem Ziel der sat-AN-ischen Agenda, von der die zwei Balken wie Hörner nach links und rechts ausgehen. 

      In dem linken Balken steht „BAAL Work­ship“ und im rechten Balken steht „Human Sacri­fice“ – also die Aufgabe BAALS ist die totale finale Menschen­op­fe­rung an Sat-AN-NUIT – und nach diesen Balken kommt nix mehr – das ist das Finale der sat-AN-ischen Agenda.

      Und auch die Menschen, die Sat-AN-NUIT jetzt als Erfül­lungs­ge­hilfen und ‑gehil­finnen dienen, sich an Sat-AN-NUIT zwecks Umset­zung eben dieser finalen Menschen­op­fe­rung verkauft haben, sind für Sat-AN-NUIT nur Menschen, die sie jetzt für ihre Drecks­ar­beit benutzen, die sie aber dann eben­falls opfern. – Diese sollen sich ja nicht einbilden, sie würden am Ende nach Auftrags­er­fül­lung verschont werden – NEIN – auch sie stehen auf der finalen totalen Menschen­op­fe­rungs­liste – es soll kein Mensch mehr übrig bleiben.

      Das sollten sich von den höchsten bis zu den niedersten Posi­tionen ALLE Erfül­lungs­ge­hilfen und ‑gehil­finnen Sat-AN-NUITS schnellsten klar­ma­chen und gut über­legen, ob sie weiterhin ihre Mitmen­schen Sat-AN-NUIT opfern wollen. Alles Geld, alle Macht, alle Vorteile mit denen Sat-AN-NUIT sie dazu gelockt, gebracht hat und bringt, werden ihnen dann auch null mehr nützen – keinen Cent werden sie mitnehmen können – auch sie stehen auf der Menschen­op­fe­rungs­liste Sat-AN-NUITS – m. E..

      de.wikipedia.org/wiki/An_(Gottheit)

      Alle sog. abra­ha­mi­ti­schen Reli­gionen sind erfunden von Sat-AN-NUIT und AN firmiert in allen unter den verschie­denen Namen Jähwe, Öllah, Herr Gott und auch Krishna, aber insbe­son­dere hetzt AN von AN-fang an insbe­son­dere die Gläu­bigen der 3 sog. abra­ha­mi­ti­schen Reli­gionen gegen­ein­ander auf, spielt sie gegen­ein­ander aus, mani­pu­liert sie gegen­ein­ander, treibt sie gegen­ein­ander durch unter­schied­liche Bewer­tung in grau­samste Reli­gi­ons­kriege von AN-fang an. – Erzählt den einen, siiieee seien die Auser­wählten und ihr Gott der einzige wahre, ihre Reli­gion die einzig wahre und alle anderen seien VIEH und zu vernichten. – Den anderen erzählt er, ihr Gott sei der einzig wahre, ihre Reli­gion die einzig wahre und alle anderen niederer als das VIEH und zu vernichten oder zu unter­werfen, etc..

      Es ist genauso unfassbar, dass auch das seit Erfin­dung dieser Fake-Reli­gionen ANs die Menschen dieses Spiel nicht durch­schauen so wie sie sich auch jetzt mit der C.-Röligion spalten und mani­pu­lieren und gegen­ein­ander ausspielen ließen und lassen.

      Alle Menschen sollten das end-lich erkennen und zusam­men­halten statt sich in dieser Sat-AN-NUIT-Agenda verheizen zu lassen.

      Meines Erach­tens.

      12
      1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein