web analytics
Symbolfoto: shutterstock

Es ist ein Phänomen, dass man mittlerweile quer durch Europa kennt. Migranten, besonders aus muslimischen Ländern, lauern Abends oder Nachts einheimischen Frauen auf, um diesen nachzustellen, sie sexuell zu belästigen oder in den schlimmsten Fällen auch zu vergewaltigen und zu töten. Besonders gefährdet sind Frauen, die nach dem Ausgehen betrunken und orientierungslos sind bzw. erscheinen. In Großbritannien sind derlei Fälle an der Tagesordnung, weshalb eine Mainstream-Journalistin nun mit einem TV-Experiment unfreiwillig diese “Vorurteile” bestätigte.

Migrant verfolgte Journalistin bis ins Hotelzimmer

Die Journalistin Ellie Flynn von Channel 4 gab sich für ein TV-Experiment mit dem Titel “Undercover: Sexual Harassment” mit versteckter Kamera als betrunkene und desorientierte Partygängerin in einer britischen Innenstadt aus. Es dauerte nicht lange, bis der erste Migrant auf die Frau aufmerksam wurde und sie aufdringlich nach ihrem Wohnort und einer möglichen Begleitung fragte und sie dazu drängte, mit in ihr Hotel zu kommen.

Eine Gruppe weiterer Migranten verfolgte die beiden und schirmte die Frau quasi vor anderen Passanten ab. Immer wieder fragte der Migrant nach dem Hotelzimmer. Auch von einem mitgekommenen, verdeckt agierenden Kameramann im Fahrstuhl des Hotels ließ sich der Mann nicht beirren. Im Hotelzimmer angekommen, fragte der Migrant nach Küssen und Sex. Erst dann konfrontierte die Journalistin den Ausländer damit, dass sie nie ihre Zustimmung zu seiner Begleitung gegeben habe und er quasi in Eigenregie und ohne ihr Wollen bis in ihr Zimmer mitkam, um ihren offenbar betrunkenen Zustand auszunutzen.

Journalistin zeigte sich geschockt

Der Migrant erkannte relativ schnell seine prekäre Lage, entschuldigte sich und zog rasch ab. Die Journalistin selbst zeigte sich nach dem Experiment schockiert und traumatisiert. Sie wolle sich nicht ausmalen, was passiert wäre, wenn sie den Mann nicht konfrontiert und ein Team von Sicherheitsleuten und Kameramännern bei sich gehabt hätte.

All das hätte in einer “lebensverändernden Situation” enden könne, so Flynn, die damit vermutlich eine Vergewaltigung oder Schlimmeres meinte. Die Herkunft des “Fast-Täters” und das Muster hinter derlei Vorfällen wurde freilich nicht thematisiert.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


Von Redaktion

24 Gedanken zu „Harte Realität für Gutmensch-Journalistin: TV-Experiment zeigt unfreiwillig, wie Migranten Jagd auf Frauen machen“
  1. Das “Experiment” hat leider keine Konsequenzen. Hat daraufhin irgendjemand DIE Politiker angezeigt, die Migranten IMMER NOCH
    hereinlassenn, (sie nicht abschieben, usw.) , und zwar wegen bewiesener GEFÄHRDUNG der eigenen Bevölkerung ? Nein, es bleibt ein gruseliger Film im TV, evtl der Ratschlag : liebe Frauen, geht nachts nicht alleine raus, und schon gar nicht nach Alkoholgenuss !
    Und das wars !!!

  2. Ich hatte mal eine ganz ähnlich Situation, bin morgens mit dem ersten Zug gegen 5 Uhr in Düsseldorf angekommen, da lief mir die ganze Zeit ein Schwarzer hinterher und blubberte mich mit “Du Frau für Leben” voll. Ich war aber weder betrunken noch leicht bekleidet, er hatte nur gesehen, wie ich vorher eine Schwarze und ihren Sohn im Zug geweckt habe, die eingschlafen sind und wir waren an der Endstation. Es geht da wohl auch um den Aufenthaltstitel. Ich bin ihn los geworden, indem ich ihm erklärt habe er soll mir einfach seine Handynummer geben. Keine AHnung in welchem Müll die später gelanndet ist, aber er war wenigstens weg.

  3. Mir fehlt jedes Bedauern wenn es Diejenigen erwischt die für offene Grenzen und unkontrollierten Zuzug sind und grün od. sonstige Ampelfarben gewählt haben.
    Alle anderen tun mir leid!

    27
    1. Die erwischt es meistens nicht. Und unsere grün-linken Politprofis sind a) zu gut geschützt und b) zu gut bezahlt – sie können sich ohne weiteres Taxis etc. leisten.

  4. Auch in dieser Situation bleibt die Frau verbohrt um ihr krudes Weltbild nicht zu gefährden. Solche Situationen passieren täglich, die Gefahr lauert. Die Täter wie immer respektlose Moslems.

    20
  5. Die Links/Grüne Spinner merken nicht mal, das sie nützliche Idioten sind und bald Opfer. Aufwachen wird diese Frau nicht, da ideologisch verbohrt..Lieber schreien sie, “Gefahr von rechts”. Jeder normale Mensch kennt die prekäre Lage. “Ihr schafft das”. Natürlich waere die Frau Vergewaltigt worden ohne die Kameras. Diese Naiven sind die groesste Gefahr fuer Frauen

    23
  6. Schlimm ,aber sind diese Frauen nicht oft dieselben, die sich Teddybären schwingend für die Aufnahme dieser Wesen eingesetzt haben? Heute wählen Frauen immer noch unterproportional Parteien, die sich für die Abschiebung solcher Verbrecher einsetzen.

    17
    1. Upps – versehentlich bei Daumen hoch geklickt. Woher wollen Sie wissen, dass überwiegend Frauen sich dafür eingesetzt haben?

      Sie haben offenbar immer noch nicht begriffen, dass hinter all dem die mächtigsten ausschließlich Männer stehen und bei den Frauen, die diese von diesen mächtigsten Männern installierten Pölit-Marionetten wählen, bewusst psüchologisch auf die Empathietaste bei solchen naiven Frauen drücken, die naiv immer noch meinen wie ihnen jahrtausendelang eingetrichtert wurde, man müsse solche aggressiven Männer nur genug lieben, dann würden aus ihnen liebe Kuschelteddybärchen.

      Meines Erachtens.

      2
      4
      1. Irgendwie haben wir beide immer den Hang komplett konträr zu sein, aber ich gebe trotzdem meinen Senf dazu. Okay, noch mal betont, daß ich eine Frau bin: Es waren vor allem Frauen, die gutgläubig und unbezahlt auf den Kram rein gefallen sind, das ist so. Es sind im Allgemeinen Frauen, die gutgläubig irgendwelche Ehrenämter machen, wobei sich oben einer die Hose braun freut, weil er irgendwie davon profitiert. Richtig, die Planer sind meistens Männer, die dummen, die es im Volk fressen und durchsetzen sind meistens Frauen. Ist leider so. Man könnte sagen 1:1

    1. @ horst handke
      “Mit Burka wär das nicht passiert.”
      Selten blöder Kommentar!
      Hey – und wenn sie nackt rumläuft: Niemand hat das Recht sie anzufassen, klar?!

      Dass Ihre Handknöchel nicht bluten, wenn Sie gehen…

      13
      5
      1. Recht hin oder Her. Als Europäer verstehen wir das. Aber wenn du dir eine überschwemmende Flut ins Land beschwörst, die deinen kleinen, deutschen Staudamm nicht respektiert, wird sie auf ihrem weg alles platt machen. Und diese Flut schert sich einen Dreck um deinen grünen Rasen, den du über Jahre gepflegt hast. Geh mal in eine vom Islam beherrschten Zone und predige genau das: “Ihr habt kein Recht!”. Besten falls werden dich diese Gruppen auslachen. Einige haben immer noch nicht verstanden dass der Islam eine Ideologie der Eroberung und Unterwerfung ist. Wohin auch immer diese Ideologie kommt, ihr Ziel ist immer Unterwanderung und Zermalmung fremder Traditionen und Kulturen. Im Kern ist diese Ideologie als Religion verkleidet genau das. Ein Instrument für Invasion und Eroberung. Geh mal nach Saudi Arabien und lauf mal nackt durch ein Dorf oder eine Stadt. Du wirst deinen Kopf schneller los sein als du das Wort “Recht” aussprechen kannst. Menschen die im traditionellen, fundamentalen Islam aufgewachsen sind kennen keine Toleranz, keine Multikulti und keine Demokratie. Und kommt derjenige in ein Land das eben darauf Wert legt, so bist du immer noch Abschaum in seinen Augen.

        25
        1. Koblenz:

          https://www.spiegel.de/panorama/justiz/bundeswehr-soldat-offenbar-mit-toter-ex-freundin-auf-dem-beifahrersitz-unterwegs-a-e0f9af78-982e-47cb-b447-0a0f748bcdea

          Es wird unter den Einheimischen und denen in der Umgebung erzählt, dass der Täter P.ssdoitscher mit offenbar is lahm-ischem M.gr.tionshintergrund sei, was dann auch bis in den ganzen Großraum von Mund zu Mund weitergesagt wurde – Ich kann mir das gut vorstellen, denn auch Bündeswähr und Pölizie sind m. E. ja bereits von denen völlig unterwandert.

          Zudem können wir davon ausgehen oder mindestens vermuten, dass wie immer, wenn der Täter ein autochthoner Teutscher wäre, dies auch so veröffentlicht worden wäre mit mindestens seinem teutschen Vornamen wie Peter, Hans, etc..

          Meines Erachtens.

          9
          2
    2. Ähm, nö, das ist nicht der Fall, das fängt schon beim Alkohol an. Interessanterweise ist das inzwischen so adaptiert, daß zwar fast alle Moslems vorgeben keinen Alkohol zu trinken, die meisten Männer tun es dennoch. Wenn muslimische Frauen es tun, dann geht allerdings der Punk ab, zumindest bei den Steinzeit-Islamisten. Bei denen haben Frauen alleine aber per se auf der Straße nichts zu suchen, da muss immer ein Mann der engen Familie bei sein.

  7. Hier sehe ich eine Planung: Moslems haben eine eigene Moralvorstellung. Frauen müssen sich verhüllen und sind Eigentum des Mannes. Nun hatte man in den 60er Jahren die Moral der mitteleuropäischen Frauen auf ein moralisches Tief medial geschraubt. Rauchen, kurze Röcke, wechselnder Sex, Alkohol, Zigaretten, Freizügigkeit, Abtreibung, wechselnde Beziehungen—> alles viel zu viel des Guten. Dann klebte man beide Teile durch organisierte Einwanderung zusammen und schaut nun genüßlich, was passiert. Ein riesiges Experiment. Ob die Täter im Dunkeln jemals bestraft werden? Hollywood sei schon mal genannt.

    32
    3
    1. “Moslems haben eine eigene Moralvorstellung.”
      Das Problem ist der Koran, der von Männern, für Männer geschrieben wurde.
      Nach deren Gusto darf eine unverschleierte “Kuffar”-Schlampe vergewaltigt werden, da sie angeblich sowieso rumhurt…Der Musel schließt da ganz von sich auf andere….
      Dieses Vorgehen zeigt erneut, dass der Koran-Chip im (Inzucht-) Gehirn tickt und die hier nie integriert werden könnten; schon weil es der Koran auch verbietet.

      34
    2. Dürfte das “Experiment” sein, von dem der “wurzellose Kosmopolit” (Stalin) Yasha Mounk/SPD 2018 in den Tagesthemen geschwärmt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert