web analytics

In Baden-Württemberg hätte der somalische Messerstecher aus Würzburg gute Chancen gehabt, Knast und Therapie erfolgreich zu umgehen: Aufgrund eines akuten Mangels an Therapie-Einrichtungen kommen in „The Länd“ immer mehr Verbrecher straffrei aus. Vor allem die suchtkranken Täter sind davon betroffen. Während der baden-württembergische FDP-Vizechef Jochen Haußmann feststellt, dass „die Hütte brennt“, scheint sich auch die nächste kranke Illusion der Linken langsam aber sicher durchs Hintertürchen einzuschleichen: Eine Welt, in der die Polizei entmachtet ist und es keine Gefängnisse gibt. Wo die Gestörten die Normalen sind und sich alle (linken) politischen Gefangenen auf freiem Fuße befinden.
 

Wie die Stuttgarter Zeitung mitteilt, befinden sich die Zahlen weiterhin auf einem „hohen Niveau“: Alleine in diesem Jahr wurde bei 33 verurteilten Kriminellen die Freilassung aufgrund von zu hohen Wartezeiten verordnet. Im letzten Jahr kamen sogar 35 Verbrecher um ihr Strafmaß umhin. Darunter befinden sich etliche Gewalttäter, die nach wie vor ein hohes Sicherheitsrisiko für die Bevölkerung darstellen. Die Zahlen selbst stammen vom baden-württembergischen Justizministerium. Dass die Verantwortung dem Ressort des grünen Sozialministers Manfred Lucha untersteht, spricht mal wieder für sich. Der gelobt zwar baldige Besserung, doch ist ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Geplant sei laut Lucha unter anderem der Bau einer Klinik in Schwäbisch Hall, die bis Anfang 2025 stehen und den Platzmangel beheben soll.

Doch selbst die SPD wirft dem Justizministerium vor, jahrelang die Augen verschlossen zu haben. „Wenn Verurteilte einfach davon spazieren, weil es in Baden-Württemberg an den entsprechenden Plätzen fehlt, ist das ein Nackenschlag für den Rechtsstaat, dem der Sozialminister tatenlos zusieht“, so der Strafvollzugsexperte der SPD, Jonas Weber. Im September 2022 waren rund 1400 Personen im Maßregelvollzug – ein Drittel mehr als noch 2017. Die sieben Zentren in Baden-Württemberg sind derzeit bis an ihre Kapazitäten belegt, was mehr zum Schüren als zum Abbau von Aggressionen führt. Geplante Neu- und Erweiterungsbauten werden auf kurze Sicht keine Entspannungslage verschaffen. In Schwäbisch Hall sollen rund 100 psychisch kranke Täter unterkommen, an geplanten Standorten wie Calw oder Wiesloch weitere 100 Plätze entstehen. Vernünftige Übergangslösung sind jedoch nicht in Sicht.

Seit 2019 mussten erstmals Verbrecher aufgrund des Platzmangels wieder freigelassen werden. 74 Menschen befinden sich im Südwesten derzeit in Organisationshaft, einem vorübergehenden Freiheitsentzug in Verbindung mit der Auflage auf Besserung. 154 weitere Straftäter warten derzeit in BaWü auf einen Therapieplatz. Zudem sind im Ländle viele Gefängnisse komplett überbelegt: Zum Beispiel in der JVA Mannheim, die eigentlich nur 611 Insassen fasst, momentan jedoch 649 Verurteilte einsitzen. Im nicht allzu weit entfernten Bruchsal sind es 425 Kriminelle bei einer Kapazität von lediglich 401 Inhaftierten. Rund 200 Häftlinge wurden so schon vorzeitig aus der Haft entlassen. Die Zustände in den Gefängnissen gelten zum Teil als nicht mehr tragbar, von „Vollzugsrückständen“ ist ganz offen die Rede.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei PI-NEWS, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


Von Redaktion

23 Gedanken zu „Straftäter kommen in „The Länd“ wegen überfüllten Gefängnissen frei“
  1. „Gute Einnahmelage“
    Gesetzliche Rentenversicherung erwartet Milliardenüberschuss

    „Ein Grund ist aktuell auch die Corona-Pandemie, die zu einem Anstieg der Sterblichkeit gerade bei älteren Menschen geführt hat.“ Der Haushalt der Rentenversicherung liege aktuell bei mehr als 350 Milliarden Euro.

    https://www.t-online.de/finanzen/unternehmen-verbraucher/id_100103048/gesetzliche-rentenversicherung-erwartet-milliardenueberschuss-.html

  2. Aber der politische Untersuchungsgefangene ist nach wie vor immer noch in Stammheim eingebuchtet?
    Was will man auch anders erwarten als demokratisch “gehorchen” in einm “Länd” in dem sich Waschlappen mit Gerichten “herumschlagen” müssen!

    11
  3. Das ist prima, schließlich sind gerade Suchtkranke ja gar keine tickenden Zeitbomben und alleine die Beschaffungskriminalität vermutlich nur ein Märchen. Mein Ex-Freund ist zum Drogie geworden, aus der Erfahrung heraus: die betrügen alles und jeden, stehlen und es zählt nur die Droge. Wer Drogen nimmt ist kein normaler Mensch mehr. Aber bitte, lasst sie auf die Gesellschaft los.

  4. Mögen sich die Kriminellen direkt bei Grünen einnisten, denn dort gehören sie hin! Wer auf Staatskosten lebt, ist Räubern ein Stück näher als produktiv Arbeitenden.

    Im übrigen wird es Zeit, dass die Grüninnen zur Fortbildung nach Afghanistan überstellt werden.

    23
    1. Denen gefällt das.

      In Monnem (Mannheim) wurde vor ein paar Jahren eine grüne Stadträttin mit eigenem Mihigru von einem sog. Schutzsuchenden vergenotworschtelt. Ihre Reaktion? Sie entschuldigte sich auf Faecesbook bei ihrem Vergewaltiger für all die schlimmen Dinge, die er hatte durchmachen müssen, bevor er nach Deutschland kam, und betonte, wie froh sie sei, dass er nun in Deutschland sei. Strafe gab’s übrigens auch keine.

      10
      1
        1. Ich tippe auf Letzteres – das sind m. E. total gestörte Persönlichkeiten mit masochistischem Verhalten, die viel eher in eine Langzeit-Psüchotherapie gehören als in irgendein pöltisches Amt.

          Meines Erachtens.

  5. Als ich um 1990 in BaWü an die Uni kam, hing am Schwarzen Brett vor dem Dekanat meiner Fuckultät ein mit mechanischer Schreibmaschine geschriebenes Blatt einer Vereinigung namens “Knast-Kreis”, die Leute für die “Gefangenenarbeit” suchte und forderte (in Großbuchstaben): “Wir wollen, dass die Knäste wegkommen.” Das Blatt sah ganz danach aus, dass es noch aus der Zeit des Deutschen Herbstes (1977) stammte, als “Gefangenenarbeit” das Kennwort für den Einstieg in RAF-Sympathisantenkreise war. Wahrscheinlich hängt es heute immer noch dort — Generationen an Studenten sind mittlerweile daran vorbeigegangen, ohne es zu beachten, doch in diesem Sinne indoktriniert worden: “Wir wollen, dass die Knäste wegkommen.”
    Wohl bekomm’s, mein Badnerland.

    11
  6. Ach Silvester können die ja Krieg spielen so wie vor 2 jahren. Da sagte selbst der Bürgermeister in M dass das wie im Krieg war auf dem Marienplatz.

    13
  7. Man könnte doch Putin bitten, diese Verbrecher mitsamt den Politikern in Sibirien unterzubringen. Die paar Milliarden haben wird doch über! Es würde für uns eine Win Win Situation sein!

    13
    1. Warum sollte sich Putin dies antun und die Messermaenner und Kriminellen ins Land holen und seine eigne Bevoelkerung darunter leiden lassen?
      Und kommen Sie nicht mit Sibirien, auch da leben Russen und die Einmaenner koennen zu einer Bedrohung fuer diese werden.
      Ne, Ne, dass sollen die 80% Schlafschafe und ihre bunte Regierung selbst ausbaden und endlich ihren Hintern hochkriegen und nicht wieder Hilfe aus dem Ausland erwarten.
      Jeder muss fuer die Entscheidungen und Taten, die Konsequenzen tragen, in diesem Fall die Waehler der Ampel und Murkselregierung. Die lernen leider nichts dazu, sieht man am Ahrtal.
      Schade ist es nur, dass auch die Kritiker, Querdenker, Opisionelle, unter den Konsequenzen leiden muessen.
      Wenn schon Putin um Hilfe gebeten wird dann fuer diese.

  8. Vermutlich geht es hier auch um unsere importierten „Facharbeiter“, die bei Straftaten gegen die schon länger hier Lebenden sofort als psychisch krank diagnostiziert werden.
    Wenn man diese Typen in den normalen Vollzug überstellen würde, müssten sie nicht wieder freigelassen werden.
    Wie den Vergewaltiger von Illerkirchberg, den man vorzeitig – und perverserweise wieder im gleichen Ort platziert – entlassen hat.

    21
    1. Aber für echte teutsche Leute, die ihre GETset nicht bezahlten oder die Omma, die aus schierem Hunger mal 3 Brötchen mitgehen ließ, weil niemand aus Mitgefühl sie ihr einfach mal schenkte – für diese ist dort vermutlich dauerhaft Platz.

      Psüchisch kranke Gew.ltverbrecher gehören ohnehin in spezielle geschlössene ausbruchssichere bewachte Bereiche in Psüchiatrien für solche Täter – aber die die sind vermutlich auch schon restlos überfüllt.

      “Und ist es doch Wahnsinn, so hat er doch Methode” hat mal jemand gesagt wenn ich mich richtig erinnere.

      Meines Erachtens.

      1. Wir haben leider unzählige schuldunfähige Gewaltverbrecher. Seltsamerweise gilt das hauptsächlich für diejenigen, die ihre Gewalttaten gegen uns Eingeborene richten.

        15
      2. “schuldunfähig”, das perverse Wort der dreckigen Juristenbande.
        In kürze wird der Mohamedaner euch Bastarden eure hässlichen
        Köpfe von euren hässlichen Körpern abtrennen. Die sind dann auch alle “schuldunfähig”, weil die euch nur als Hunde oder Schweine wahrnehmen.
        MfG – juergen_k_krebs@web.de

  9. mit der neuen grundsteuerreform
    werden ja bald xxxxxxtausende
    häuser wegen überschuldung frei…

    da kann man ja dann all die illegalen,
    messerstecher, drogendealer, vergewaltiger,
    kamelmelker, islamisten, terroristen, u.v.a.
    unterbringen…problem zackbum gelöst)))

    17
    1. Nun, wenn man mal genau liest, wird dort besonders hervorgehoben, dass er Christ ist. – Gab es nicht auch schon etliche Vorfälle, wo Möslems in solchen Einrichtungen Christen angegriffen hatten?
      Und wer weiß denn, ob er nicht schon längere Zeit von den Möslems schikaniert wurde, falls er wirklich Christ ist?

      Das rechtfertigt keineswegs die Tat – doch wer weiß, was da im Vorfeld bereits gelaufen ist, was er vielleicht in Öfrika mit Möslems erlebt hat, etc. etc. etc.. – Bei Möslems werden ja auch immer irgendwelche entschuldigende Motive hervorgekramt, auch wenn sie klar und deutlich bei ihren Taten “Öllahü Ökbör” schreien.

      Doch wie auch immer – die sollen alle in ihre Herkunftsländer zurück – das kleine Teutscheland wie das im Verhältnis zu deren riesigen Herkunftskontinenten immer noch kleine gesamte Kerneuropa ist außerstande, diese dazu noch kulturinkompatiblen Bev.lkerungen ganzer riesiger Kontinente aufzunehmen, die sich dazu noch vermöhren wie am Fließband und somit ein Fass ohne Boden sind und diese hier auch noch fürstlichst ali mentiert vollzuversorgen ohne jegliche für Hierzuland positive Gegenleistung.

      Meines Erachtens.

      10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert