web analytics

Auch in Polen, einem der engsten Verbündeten der Ukraine, droht die Stimmung in der sanktionsgeplagten und auf Krieg eingepeitschten Bevölkerung langsam, aber doch, zu kippen. Viele Polen wollen weder in einen NATO-Stellvertreterkrieg gezogen werden, noch weiterhin hunderttausende Ukrainer aufnehmen und finanzieren sowie selbst unter dem Sanktionsregime gegen Russland leiden.

Landwirte gehen auf die Barrikaden 

Ein Video, welches derzeit viral geht, verdeutlicht diese Stimmungslage. Zu sehen ist ein polnischer Landwirt, der den stellvertretenden Ministerpräsidenten und Landwirtschaftsminister Henryk Kovalchyk mit Eiern bewirft und insbesondere gegen den Export ukrainischer Agrarprodukte in Drittländer über das Gebiet Polens protestiert.

Wie Polsat News berichtet, ereignete sich der außergewöhnliche Vorfall während der Rede eines Regierungsvertreters auf dem 5. Europäischen Agrarforum in Jasionka bei Rzeszów.

In dem Moment, als der stellvertretende Ministerpräsident das Wort ergriff, standen mehrere Personen im Saal auf und begannen, ihn mit Eiern zu bewerfen. Sie trugen Westen mit der Aufschrift “Betrügerisches Dorf” und riefen, er habe kein Recht, auf dieser Veranstaltung zu sprechen. Kovalchyk forderte die Demonstranten auf, Ruhe zu bewahren und sich angemessen zu verhalten. Die Polizei traf vor Ort ein und entfernte die Demonstranten aus dem Saal. Später verließ der stellvertretende Ministerpräsident in Begleitung von Sicherheitskräften den Saal.

Polens Bauern gegen ukrainische Agrarexporte

Die polnischen Landwirte protestieren seit einigen Monaten insbesondere gegen den Transport ukrainischer Agrarprodukte durch das Gebiet Polens in Drittländer. Sie behaupten, dass ein erheblicher Teil des ukrainischen Getreides nicht im Transit weiterbefördert wird, sondern sich in Polen ansiedelt, wodurch die Einkaufspreise in der Republik Polen für das Getreide der polnischen Landwirte sinken.

Die oppositionelle Polnische Bauernpartei fordert daher den Rücktritt von Kowalczyk.


WERBUNG

________________________________________________________________________

Unser Ungarn-Korrespondent Elmar Forster, seit 1992 Auslandsösterreicher in Ungarn, hat ein Buch geschrieben, welches Ungarn gegen die westliche Verleumdungskampagne verteidigt. Der amazon-Bestseller  ist für UM-Leser zum Preis von 17,80.- (inklusive Postzustellung und persönlicher Widmung) beim Autor bestellbar unter <ungarn_buch@yahoo.com>



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


Von Redaktion

14 Gedanken zu „Polnischen Landwirten reicht es: Eierwürfe gegen Vize-Premier und Landwirtschaftsminister wegen Ukraine-Politik (VIDEO)“
  1. Mittrinken ist einfach, dann kommt der Kater. Erst dann setzt das Gehirn ein. Wer nicht hören will muss fuehlen. Kämpft weiter fuer USAinteressen, die Ukrainer sind mit Abstand das daemmlichste. Sie sterben sogar fuer den Terrorstaat USA.

  2. Polen und Rumänien wollen einheimische Landwirte vor Importen billiger Produkte aus dem Ausland schützen. Vor allem gehe es laut den Ministerpräsidenten der beiden Länder, Mateusz Morawiecki und Nicolae Ciucă, um Getreide aus der Ukraine. Auf einer Konferenz am Dienstag in Bukarest forderten die Regierungschefs von der EU-Kommission die Schaffung eines Mechanismus zur Verfolgung ukrainischer Ausfuhren.

    Es ist nicht das erste Mal, dass EU-Mitglieder auf Probleme in diesem Zusammenhang aufmerksam machen. Angeführt von Polen hatten im Januar sechs Länder von Brüssel Entschädigungen für Landwirte und einen Transitstopp für ukrainische Produkte durch ihre Länder gefordert.

    Nach EU-Schätzungen haben Landwirte aus Polen, Rumänien, Ungarn, Bulgarien und der Slowakei im vergangenen Jahr aufgrund des durch ukrainische Exporte verursachten Überangebots an Getreide rund 417 Millionen Euro verloren.

  3. Die polnische Regierung ist genauso Vertrottelt und Dumm, wie in der ganzen EU, ausser Orban. Die Folgen werden immer dramatischer, Ihr habt es Russland nicht gezeigt, sondern Russland hat Euch gezeigt wo der Hammer hängt. Kriecht weiter vor den USA, die euch als Sklaven betrachten.

    15
  4. Auch in Polen ist nur die Regierung kriminell. Wie in den meisten fortschrittlichen EU-Ländern. Billiges Getreide aus der Ukraine kommt nicht zu den Hungernden in Affrika. Es überflutet den EU-Markt und macht die Bauern arm, die ihre Produkte nicht mehr verkaufen können…
    Heil Biden!

    16
    2
  5. OT – aber doch nicht wirklich OT, weil alles mit allem zusammenhängt – Streik: Teutscheland Ende – Artikel:

    https://www.mmnews.de/wirtschaft/196247-streik-deutschland-ende

    Statt für Lohnerhöhungen sollten die Gewärkschaften für Steuersenkungen streiken und m. A. n. auch für generelle Senkung all der Beiträge, Gebühren sowie für die Wiederabschaffung des Neuwertfaktors bei der WG-Vers., damals unter Mörkel vermutlich unter Einfluss der Lobby der Versicherungskonzerne beschlossen, um jährlich unabhängig von sonstiger möglicher Beitragserhöhungen ohne Kalkulation die WG-Versicherungsbeiträge so zu erhöhen, dass sie irgendwann niemand mehr bezahlen kann – von den unteren EK-Schichten angefangen.
    Diese gesamte Preiserhöhungsspirale hat nur den Zweck, sukzessive eine Einkommensschicht der Einkommenspyramide nach der anderen abzusägen und das eben deshalb nach der Salamitaktik, damit die jeweils darüberliegenden Schichten sich noch sicher wähnen und null unternehmen, bis sie dann ihrerseits die untere Schicht darstellen, weil alle anderen zuvor unter ihnen befindlichen Schichten bereits abgesägt und verschwunden sind – DAS haben sie vor.

    Es braucht einen nachhaltigen gleichbleibenden stabilen Wirtschaftskreislauf mit stabilen für die Bev.lkerung auch der unteren Schichten tragbaren/leistbaren Kosten im gesunden Verhältnis zu ihren Einkommen und das gab es auch mal vor der sog. Wende in Wessiland.

    Diese Preiserhöhungsspirale ist zum einen der unersättlichen GIER geschuldet – angefangen bei den Rohstoffhändlern bis zu den Direktanbietern für die Endkunden, denen dann alles aufgelastet wird, denn das Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen ist ein hinkendes Argument, denn diese Situationen werden ja nur ausgenutzt zwecks ständigen Preiserhöhungen, die dann auch meistens nicht mehr zurückgenommen werden, statt dass die Händler einfach auch mal geringere Gewinne inkauf nehmen, ihre eigenen Gürtel enger schnallen und ihre Gewinnmargen stabil belassen.

    Das ist das eigentliche Problem – wohin soll diese sukzessive und immer drastischere quasi Endlos-Preis- und Kostenspirale führen? – Genau zu dem, was ich vorstehend erläutert habe und das m. A. n. von den supersupersuperraichen Nimmersatten geplant – die sonstige M.f.a, die da dranhängt nicht zu vergessen.

    Gerade auch am Beispiel der WG-Versicherung ist zu erkennen, dass die Beiträge sich seit der Zeit vor der Wende bis heute 10 – 20-fach erhöht haben und jährlich wegen diesem Neuwertfaktor weiter erhöht werden.

    Dazu kommt, dass bereits durch den Euro damals eine 50ige Entaignung stattfand, da jemand, der vorher z. B. 2000 DM Einkommen monatlich zu einer Kaufkraft von damals 2000 DM hatte, anschließend nur noch 1000 Euro zu aber ein Kaufkraft von nur 1000 DM statt wie vorher 2000 DM hatte. – Diese Entaignung hat sich durch den Wertverlust des Euros seither noch weiter drastisch verschlechtert, so dass schätzungsweise diese Entaignung durch den Euro m. A. n. rd. 70 % beträgt mit sich weiter verschlechternder Tendenz. Dazu kam dann die m. A. n. inszenierte sog. Finanzkrise, die dann zum einen den Menschen auch noch die paar Zinsen für ihren Notspargroschen (-cent) nahm und dazu noch die permanente generelle Unsicherheit ihrer Spareinlagen bei ihrer Hausbank. – Und es ist nunmal nicht jede/r firm im Umgang mit anderen Anlageformen – vor allem nicht die KleinsparerInnen, die einfach nur ihre Ersparnisse sicher auf ihrem Spar- oder Tagesgeldkonto bei ihrer Hausbank aufbewahrt wissen wollen, was legitim und verständlich und vor diese m. A. n. inszenierten Finanzkrise auch so war. – Die Menschen wollen würdig, existentiell sicher, in Ruhe würdig leben können und das kann diese m. A. n. VSA-SAT-ANNUIT-Bande, das sog. schiere nimmersatte Böse offenbar nicht ertragen – sie wollen ALLES – und was würden sie machen, wenn ihnen dann wirklich ALLES gehören würde? – Würden sie sich dann gegenseitig berauben und ömbringen, bis der letzte Stärkste ALLES alleine hätte, aber dann auch alleine wäre? – Wäre seine Seele dann zufrieden? – Ich bezweifle das – denn dieser GIER liegt m. A. n. ein elementarer seelischer Mangel zugrunde – der Mangel an LIEBE – an LIEBE zu sich selbst und an LIEBE zum LEBEN – und wo wahre echte Herzensliebe fehlt, wird versucht, diesen seelischen Mangel durch MATER-ie auszugleichen, was aber ein Fass ohne Boden ist, weil MATER-ie niemals diese echte Herzensliebe, die LIEBE der ganzheitlichen UR-MUTTER, die das Leben und der Atem des Lebens selbst ist, ersetzen kann.

    Daher kennt GIER keine Grenzen und selbst, wenn dann dem Letzten dieser von GIER zerfressenen m. A. n. SAT-ANNUIT-Bande das ganze ALL alleine gehören würde – würde er am Ende dann von seiner GIER, die dann nichts mehr zu rauben hätte, weil ihm ja schon ALLES gehören würde, zerfressen.

    DAS ist der buchstäbliche Ur-Sprung von allem Übel und wie ich schon oft erläuterte, ist dieser die Ur-Bewusstseins- und Persönlichkeitsspaltung des ALL-EINEN, das alles ist was je war, ist und sein wird, aber in und von sich selbst vermeintlich getrennt durch seine traumabedingte Spaltungskrankheit, die es einzig sich bewusst zu machen und zu heilen gilt. – Da liegt des Pudels Kern – alles Übel ist “nur” Folge davon.

    Meiner Ansicht nach.

    9
    2
  6. moin
    wie sieht es den bei den ganzen saatgut importen mit der GMO-VERUNREINIGUNG aus? um dieses ernste thema ist es sehr ruhig geworden…
    mfg

    8
    1
  7. Sind das zufällig jene Bauern, die diese Regierung gewählt haben? Die massenhaft (deutsches) Geld (welches wir nicht haben) über die EU bekommen? Die vielfach deutschen Boden “verwalten”?

    Geliefert wie bestellt.

    12
    1
  8. Mich wundert sowieso die Langmut der Polen bei der EU. Die haben dort den Kleinhandel, der vor der Öffnung florierte und den ich immer bewunderte, völlig zum Erliegen gebracht. Gerade die Bauern werden durch die EU-Vorgaben durch Bürokratie und Zentralismus überall drangsaliert. Hier werden die Bauernproteste regelmäßig ignoriert, wie überhaupt jeder Widerstand gegen das System, das alle so satt haben wie 1989 die DDR Bürger, nur schufen sie mit dem Globalismus und der Gleichmacherei überall dieselben unerträglichen Verhältnisse.

    9
    1
    1. Die Verwunderung klärt sich leicht: Hüben wie drüben hat man angesichts der ersten Annehmlichkeiten die tieferliegende Agenda übersehen.

  9. Da wird den Deutschen ja gar nichts anderes übrigbleiben, als im Namen der Wiedergutmachung gegenüber Polen in die Ukraine einzumarschieren, um die Polen im Krieg gegen Russland zu entlasten. Denn Krieg gegen Russland muss nun mal sein, das ist die natürliche Ordnung der Welt: Der Mensch oder doch zumindest der Pole braucht Essen, Trinken, Kleidung, ein Dach über dem Kopf und Krieg gegen Russland. Hernach ist natürlich jedesmal das Wehgeschrei groß, denn ein verlorener Krieg macht nur halb so viel Spaß. Weswegen man so bald wie möglich den nächsten beginnen muss.
    – – –
    Es wäre sinnvoller gewesen, die slawisch-baltische Welt sich selber zu überlassen. Aber unsere Staatslenker mussten den Triumph von 1989 eben bis zur Neige auskosten.

    6
    1
  10. Nur wegen der plötzlichen unerwünschten Konkurrenz aus Osten nachdem man gern die Brüssel-Euronen eingesammelt hat?

    Anlass zum Eierwerfen gibts sicher genug, aber da haben die Niederländer deutlich mehr Grund und Verstand dabei.
    Hierzulande scheinen die meisten Landwirte hingegen weiterhin sich lieber damit zu begnügen sich notgedrungen zu Multibunti-Kindergartenklischeestreichelbauernhöfen oder Wein&Spargel-Edellandwirtschaftsboutiquen degradieren zu lassen anstatt gegen die Zerstörung ihrer eigenen as auch unser aller Lebensgrundlagen aufzubegehren.

    10
    1
  11. Die Polen sind ein Brudervolk der Russen. Man bemerkt es oft nicht, wenn Volksseelen von schlechten Führern verdunkelt sind.

    9
    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert