web analytics

Im Morgengrauen des 22. April 2017 stellte der Wachmann aus Cittadella (Italien) sein Auto zur Seite und schoss auf drei Banditen, die Geldautomaten gesprengt hatten: Er wurde für den Tod des Schaustellers Manuel Major verurteilt und muss nun ins Gefängnis. Weil er einen diebischen Zigeuner bei einem Raubüberfall ausgeschaltet hat. Das ist der italienische Staat.

Familienvater muss für neun Jahre ins Gefängnis

“Ich weiß immer noch nicht, wann sie mich abholen, um mich ins Gefängnis zu bringen. Heute oder morgen, spätestens am Montag, denke ich. Auf jeden Fall sind dies meine letzten Stunden in Freiheit.”

“Ich bereite alles sorgfältig vor. Ich habe meinen Sohn umarmt, Futter für die Hunde gekauft, mich von meinen Eltern verabschiedet, die beide krank sind. Jetzt will ich zu Hause bleiben, bei meiner Partnerin: Ich warte mit ihr auf die Ankunft der Carabinieri”.

Massimo Zen, 52, aus Cittadella (Padua), ist der ehemalige Wachmann, der am 22. April 2017 im Morgengrauen den Zigeuner Manuel Major tötete, der mit zwei Komplizen in einem Auto auf der Flucht war und von den Carabinieri verfolgt wurde, nachdem er eine Reihe von Überfällen auf Geldautomaten in der Gegend verübt hatte.

Der Wachmann stellte sein Auto auf der Straße zur Seite und gab, als die Räuber direkt auf ihn zielten, drei Schüsse ab, von denen einer die Windschutzscheibe durchschlug und den Räuber an der Schläfe traf.

Der von Rechtsanwalt Alberto Berardi verteidigte Angeklagte wurde vor einigen Tagen vom Kassationsgerichtshof zu neun Jahren und sechs Monaten Haft wegen freiwilliger Tötung verurteilt, obwohl die Staatsanwaltschaft beantragt hatte, das Urteil aufzuheben und den Fall an das Berufungsgericht zurückzuverweisen, weil “das Ereignis im Rahmen einer rechtmäßigen, wenn auch riskanten Tätigkeit stattfand, die zu einer Situation führte, die eine Reaktion erforderte”. Für die Richter war Zen jedoch im Unrecht und muss nun ins Gefängnis gehen.

Selbstverteidigung wird zu “Todesurteil”

“Ich kann es immer noch nicht begreifen. Bis zu diesem Tag hatte ich über 20 Jahre lang eine Uniform getragen und war es gewohnt, Gauner zu fangen. Aber jetzt bin ich an der Reihe, ins Gefängnis zu gehen, und ich weiß nicht, was mich erwartet. Im Moment bin ich also nicht nur besorgt über das, was mich erwartet, sondern auch enttäuscht”.

“Enttäuscht von der Justiz, die der Situation, in der ich mich befand, nicht Rechnung getragen hat. Enttäuscht von der Firma, für die ich gearbeitet habe, die mir zwar Unterstützung versprochen hat, mich aber nach meiner Kündigung im Stich gelassen hat, so dass ich nun seit anderthalb Jahren von Arbeitslosengeld leben muss. Und auch von der Politik enttäuscht”.

“In den Tagen nach den Schüssen erklärten mehrere Politiker in den Zeitungen ihre Solidarität mit mir. Wir befanden uns in der Wahlperiode, aber schon nach kurzer Zeit war ihre Nähe nicht mehr spürbar”.

“In dieser Nacht bin ich im Dienst und muss eine Reihe von Unternehmen kontrollieren. Ich halte an, um mit einer Patrouille von Carabinieri zu sprechen, als sie den Alarm erhalten, dass ein Geldautomat überfallen wurde, und kurz darauf erfahre ich von der Einsatzzentrale, dass auch die Filiale eines unserer Kunden angegriffen wurde. Die Soldaten eilen zum Tatort, und ich setze meine übliche Runde fort, wobei ich mit ihnen in Kontakt bleibe. Beim vierten Überfall auf einen Geldautomaten gelingt es den Carabinieri schließlich, die Banditen abzufangen, und sie nehmen die Verfolgung auf. Ich war in Vedelago, als sie plötzlich vor mir auftauchten, und ich stellte mein Auto auf die Seite, um ihnen die Flucht zu ermöglichen”, erzählt er.

“Ich stieg aus dem Fahrzeug aus und stellte mich auf die Seite. Es war eine Frage von Sekunden. Ich sehe das Auto der Räuber direkt auf mich zukommen und bin überzeugt, dass sie mich überfahren wollen: Einige Zeit später gab einer der beiden überlebenden Zigeuner zu, dass sie mich, wenn sie gewollt hätten, ‘wie einen Kegel’ umgestoßen hätten. Ich hatte auch den Eindruck, dass sie eine Waffe abfeuern würden, aber diese Waffe wurde nie gefunden, und so steht mein Wort gegen ihres. Um nicht getötet zu werden, drückte ich zweimal ab: Die erste Kugel landete in der Motorhaube, die zweite durchschlug die Windschutzscheibe und tötete den Fahrer”.

Früher sagte er, er würde das alles wieder tun, weil es die einzige Möglichkeit war, diese Verbrecher zu stoppen, bevor sie Passanten überfahren oder in ein anderes Auto krachen. Jetzt denkt er nicht mehr so:

“In Anbetracht der heutigen Gesetzeslage in Italien würde ich andersherum handeln. Es ist traurig, das zu sagen, denn ein Wachmann hat die Pflicht, der Polizei zu helfen. Aber da ich darauf warte, dass sie mich jeden Moment ins Gefängnis bringen, können Sie mich sicher verstehen, wenn ich sage, dass es sich nicht lohnt”.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei VOX NEWS, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.

Von Redaktion

60 Gedanken zu „Weil er in Notwehr gewalttätigen Migrant erschoss: Italienischer Familienvater muss 9 Jahre (!) ins Gefängnis“
  1. Er hat Glück, dass er in Italien lebt. In Buntland wäre er lebenslänglich eingefahren. Es ist unglaublich, was aus den Kulturen Europas wurde bzw. gemacht wurde und wie wenig Gegenwehr von den Europäerm kommt. Die alten Römer haben dies bereits schon einmal hinter sich gebracht, der Zusammenbruch ihres Imperiums aufgrund von Dekadenz, Korruption und Masseneinwanderung anderer Kulturen. Aber so wirklich gelernt haben sie auch nichts daraus wie es scheint.

    34
    2
    1. Bei uns hätte er, der Einbrecher noch ne Belohnung gekriegt. Es war doch sicher keiner mit nem deutschen Pass. Vielleicht kriegt er ja den als Belohnung

  2. Aus- und eingeschalten werden Lampen und nicht Menschen!

    Der Sicherheitsmann befand sich nicht in einer Notwehrsituation und darf klarerweise auch nicht aufgrund eines Angriffs auf fremdes (Geldautomaten! gehören einer Bank) Eigentum Menschen töten.

    Völlig verquere Rechtsansicht, die hier zum “Besten” gegeben wird.

    Massimo Zen war bei einem privaten (!) Sicherheitsdienst beschäftigt. Diese Leute dürfen weder Personenkontrollen oder Dokumentenkontrollen durchführen und erst Recht nicht dürfen sie mit Ausnahme der Selbstverteidigung Gewalt anwenden und zwar egal, wie schwer eine Straftat ist – und das ist auch gut so!

    Die Pest privater Sicherheitsdienste kennt man in Deutschland bei der Bahn, bei Behörden usw. Diese Privatleute haben keinerlei hoheitliche Befugnisse! Und ein Recht auf Selbstjustiz haben sie auch nicht.

    Vielleicht erst einmal nachdenken, womit man es hier überhaupt zu tun hat und sich dann bitte nicht auch noch einbilden, dass einen eine privatisierte Nicht-Polizei mit Schusswaffen selbst nie treffen könnte, weil man sich doch immer brav an alle Gesetze hält und erlassene Gesetze auch gar nicht immer illegaler werden… Danke.

    13
    91
    1. “erst Recht nicht dürfen sie mit Ausnahme der Selbstverteidigung Gewalt anwenden und zwar egal, wie schwer eine Straftat ist”

      Das ist grober Unfug, Stichwort: Nothilfe! Jeder darf Gewalt anwenden, wenn Leben und Gesundheit eines Mitbürgers durch Kriminelle in Gefahr sind.

      66
      4
    2. @Lilly

      Sie haben völlig recht. Zwar sind sämtliche Individual-Rechtsgüter (z.B. Leben, Leib, Freiheit, Ehre, Eigentum (§859 BGB)) vom Notwehrparagraphen (§227 BGB Abs. 2 und §32 Abs. 2 StGB) abgedeckt, aber Angriffe auf Rechtsgüter der Allgemeinheit sind alleinige Aufgabe der zuständigen staatlichen Organe. Der private Wachmann ist damit nicht gemeint.

      Die ebenso zulässige Nothilfe greift hier nicht, weil zur Schießerei niemand anwesend war, dem geholfen werden könnte/sollte/müßte.

      Nimmt jemand irrtümlich eine Notwehrlage an, die – wenn sie vorläge – sein Handeln als Notwehr rechtfertigen würde, dann kommt es für die rechtliche Beurteilung darauf an, ob der Irrtum vermeidbar war:
      • War der Irrtum unvermeidbar, bleibt der Handelnde straflos.
      • War der Irrtum vermeidbar, kann der Handelnde wegen Fahrlässigkeit bestraft
      werden.

      So das deutsche Recht. Vielleicht ist das in Italien anders geregelt?

      6
      8
    3. Nunja, wenn Sie derartig rigoros Leute vernichten wollen, die in völlig gesetzlosen Zeiten wie diesen, im komplett rechtsfreien Raum wie in der EU, noch die Bereitschaft zeigen, sich in Gefahr zu begeben, um Schwerstverbrecher wenigstens irgendwie zu stoppen, dann wünschen wir Ihnen vom ganzen Herzen, … den Rest brauchen wir ja wohl nicht auszuführen – Ursachen —> Wirkung.

      27
      4
    4. Woher weiß Lilly, dass der Mann nicht in einer Notwehrsituation war? Der Artikel gibt etwas anderes her. Trotzdem ist Schießen immer nur die letzte Lösung. Würde Lilly vergewaltigt, so würde ich ihr lieber nicht beispringen, um nicht im Knast zu landen. Zusehen und evtl. gütlich auf den Täter einreden ist da billiger.

      29
      5
  3. Wenn der niedergestreckte Gewaltstraftäter nur ein einheimischer Strolch gewesen wäre, hätte man den Wachmann sicherlich unter medialem Jubel für seinen heldenhaften Einsatz überschwenglich gelobt und befördert!

    Demnach sollten politisch aktivistische Mitmenschen am Wohnort des Wachmanns öffentlichkeitswirksame Mahnwachen organisieren, um auf dieses himmelschreiende Unrecht einer Willkürjustiz aufmerksam zu machen, wobei für die Versorgung seiner Familie, sowie für Anwaltskosten Spenden zu sammeln wären, um ein Berufungsverfahren anzustrengen.

    58
    2
    1. Na, man muß schon so ein kriegstreibendes Dreckschwein wie dieser US amerikanische Ex (Ex für den wäre sehr schön …) Präservativ Neger sein um einen für mich inzwischen wertlosen “Friedensnobelpreis” oder den an die größten Kriegsverbrecher (Churchill) verliehenen Karlspreise für “verdiente Europäer” (was für ein Hohn !!!), sein …

      46
      2
      1. Oh je, da ist aber wieder jemand wütend!!! Du solltest dich abregen, Grünwald, sonst ist das sehr ungesund für Dich. Und bedenke, was Du mir kürzlich geschrieben hast: Du willst eine solche Wortwahl doch eigentlich gar nicht. Also lass’ Dich nicht so gehen, Grünwald

        3
        40
        1. Guten Morgen lieber Paul,
          ich habe mich überhaupt nicht aufgeregt, nur bin ich ein Todfeind von Kriegen und Leuten, die davon gar nicht genug bekommen können.
          Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag ! (ehrlich gemeint)

          20
          2
        2. Ach und noch etwas, diejenigen welche die Kriege vom Zaume brechen, bleiben immer unbehelligt. Erwischen tut es nur immer die einfachen Menschen, Soldaten der jeweiligen Länder, die sich nicht kennen aber gegenseitig umbringen müssen !!!
          In diesem Falle werde ich auch meine Wortwahl nicht änder !
          (Na, hier müßten sogar Sie mir Recht geben)

          29
          1
          1. Völlig richtig, Grünwaldi! Trotzdem wäre es besser, Begriffe wie “Dreckschwein” nicht zu benutzen. Das ist eigentlich die Sprache eines anderen Personenkreises, und außerdem sind Schweinchen saubere Tiere. Es gibt für die menschlichen Monster auch “kühle” Begriffe, die sie genauso treffen.

            6
            1
  4. Die. verlogene Meloni und USAvasalin hat die Aufgabe, Italien zu zerstören. Seit sie im Amt ist kommen die Illegalen in Scharen

    57
    1
  5. Der Wachmann solte als durch die Scheibe erkennen können ob die eine Waffe auf ihn richten oder nicht ? oder sich erst überfahren lassen und dann schießen ? so ähnlich wie in unseren Tatort Krimis, die immer nur schreien “Waffe runter” aber nicht schießen. In den USA ist das aber gänzlich anders. Und ich wäre auch so. Wenn einer eine Schusswaffe auf mich richten würde und ich hätte eine in der Hand würde ich nicht warten bis der mich erschießt. Die Richter denken natürlich anders.
    Sollte man unter solchen Bedingungen noch Wachmann oder Polizist werden ? Sollte man noch den Mut haben die Bevölkerung zu schützen ? Der Wachmann geht doch das Risiko ein bestraft zu werden.
    Wahnsinn was hier in der EU abläuft. Die Italiener sind da nicht besser wie die Deutschen.
    Die brauchen sich nicht wundern wenn irgendwann mal eine Bürgerwehr entsteht die das Recht wieder selbst in die Hand nimmt und patroulliert.

    51
    2
    1. Ich hatte mehrfach das Glück in den VSA verweilen zu dürfen und ich muß sagen, daß es die schönsten Wochen in meinem Leben waren ! Ich war im Norden und im Süden wobei ich sagen muß, daß im Süden, im Trump Land (lach) bedeutend mehr Ordnung herrscht als im Norden und die Schwarzen da auch nicht so aufmüpfig sind, jedenfalls habe ich das nicht erlebt !
      Ich hatte mich beim Frühstück, bei Sizzler mit Südstaaten Cops sehr gut und lange unterhalten und auch die sagten mir was dort an Kriminalität so los ist. Sie sagten mir aber auch, wenn sie nicht als erste schießen, dann sind sie tot !
      Ich habe mich dann gefragt, wie man freiwillig so einen Job machen kann …
      Diese Meloni ist eine gewissenlose Betrügerin, genau so ein Klaus Schwab’sches Kaliber wie die hießige “hochintelligente” bundesdeutsche Außenministerin Baerbock, alles junge Nachwuchskräfte, ebenso der Trudeau aus Kanada und wer was weiß ich noch ! Jung, dumm, skrupellos und absolut WEF hörig.

      51
      2
    1. Die Diebe waren bereits auf der Flucht und wurden von der Polizei verfolgt. Der private Wachmann hatte dort nichts mehr zu suchen und einen Grund, aus dem Auto zu steigen und zu schießen hatte er auch nicht.

      5
      50
      1. Es wird kein Mitleid geben wenn solche Teddywerfer wie Lilly evtl. mal in den Genuss maximaler Kulturbereicherung kommen und dann rumheulen (sollten sie danach noch leben…), dass sie Niemand schützt/verteidigt. Muss weh tun wenn die Goldstücke dann grinsend wie immer den Gerichtssaal verlassen (sofern die überhaupt da hin müssen da bekannt & Dauer-Abo einer positiven Sozialprognose) und die Lilly den Rest ihres links-grünen Lebens als Trauma-Opfa vergeigen muss ;-P

        43
        3
          1. Du warst auch nicht dabei, Angelique, Du Träne. Der Richter, der den Fall untersucht hat, hat nicht auf Notwehr erkannt.

            1
            6
        1. An solchen tollwütigen Täterschützern würde ich laut lachend vorüberziehen, wenn sich deren “Schutzbefohlene” an ihnen austoben.

          14
          4
        2. @Betram Gnissel

          Es wird großen Aufschrei geben, wenn arbeitsrechtlich Bewaffnete sich für geeignet halten, Polizei zu spielen.
          Ich bin absolut für die rechtmäßigen Selbstverteidigung nach §32 StGB, aber der Sheriff spielende Amateur in seiner
          selbstverliehenen Eigenmacht darf nicht zum Rächer der Enterbten werden.

          4
          4
  6. War es nicht letzte Woche, als eine Dame sich darüber ereiferte die dt. Männer sollten gefälligsten die dt. Frauen verteidigen, wenn diese gerade von der Bereicherung erwischt werden? Kann mich gerade nicht erinnern ob es hier bei JouWatch war. Jedenfalls kommentierte ich ihr, daß Sie sich das so richtig stecken kann, unter der sehr langen Begründung fand sich auch “Juntajustiz anerkennt Recht auf Notwehr / Nothilfe nicht” (und das die Weiber es sind, welche bei jeder Wahl nach Umvolkung verlangen und Teddys werfen und sich die Invasoren ins Bett holen und und und).

    42
    3
    1. Nur war das hier keine Notwehr- und auch keine Nothilfesituation, sondern das war ein übereifriger Bankangestellter, der Richter und Henker spielen wollte. Solche Typen braucht niemand – bewaffnet schon gar nicht.

      3
      46
    2. Lieber Marcus Junge,

      siehe unten … Immerhin hat sie 38 Zustimmungen bekommen … Ich war einer von den Dreien weil es stimmt was Sie dann dazu geschrieben hatten !
      (An jetzt wieder Aufheulende Kritiker mir gegenüber, bitte den Beitrag von Marcus Junge und den Anderen erst lesen)

      Rita 31. 05. 2023 Beim 12:34

      Wer auf Papa Staat setzt, ist ein Kind geblieben, aber dümmer als ein Kind.
      Wo bleiben die mutigen deutschen Hermanns, Siegfrieds, Hagens, Ottos und wie sie alle heißen?
      Warum helfen deutsche Männer den Frauen nicht?
      Warum werfen sie fremde Eindringlinge nicht endlich raus?
      38 3

      18
      1
  7. Solange der Souverän sich das gefallen lässt, wird sich nichts ändern. Erst wenn diese “Elite” nachhaltig abgeschafft ist, werden wir wieder besser leben können!

    43
    1
    1. Überfall auf Geldautomaten:

      Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?

      Was lässt sich der Souverän gefallen? Bankenrettung!

      2
      23
  8. §1 EU-Verfassung: Wer gegen Verbrecher ist, ist ein Verbrecher.

    Oder irre ich mich? Wenn ich mich irre, müsste es ein EU-Gericht geben, das den verurteilten Wachmann wegen gebotenem verbrechensstoppendem Handeln und ohnehin wegen Notwehr freispricht.

    24
    2
    1. Weder hätte der private Wachmann ein Recht auf “gebotenes verbrechensstoppendes Handeln”, der hat nämlich gar kein Recht, Gewalt anzuwenden, noch lag eine Notwehrsituation vor. Der hat Polizist gespielt, ohne Polizist zu sein und zuzsätzlich hat der viel zu viele Actionfilme gesehen.

      3
      35
    1. Sog. Migranten mögen in ihrer Heimat tafeln! Dort wird es meistens billiger sein.
      Es sind von Schwarzrotgelbgrün mittlerweile genug auf Tafeln angewiesene Biodeutsche produziert worden. Tafelmitarbeiter berichten von großen Versorgungsschwierigkeiten wegen überbordender Nachfrage.

      33
      2
  9. Wir leben in einer Zeit, in der der Staat sich mit den Kriminellen global solidarisiert. Die Krücken des Staates, die Medien also und die Justiz sind wie immer Handlanger. Kann sich noch jemand an den Vorfall in Sittensen erinnern, wo ein Rentner einen der 3 Albaner in Notwehr erschoß, als die ihn ausrauben wollten? Mediengeplärre tagelang, Sondersendungen. Das ist Jahre her, aber die Fremdenliebe des Systems zu kriminellen Ausländern gibt es schon sehr lange. Mitte der 90er schon.
    Denken wir auch an die USA. Wehe, da erschießt ein weißer Polizist einen kriminellen Neger. Das mediale Geplärre ist sehr schrill. Gab nicht auch ein krimineller Neger der Antonio-Stiftung seinen Namen? Sie machen es wie Juncker sagte. Jeden Tag ein Schrittchen weiter, bis es kein Zurück mehr gibt. Aber ein Zurück gibt es immer. Beispiele in der Geschichte beweisen es. Es muß nur der Wille vorhanden sein.

    65
    1
        1. Abschaum ist immer eine kleine Teilmenge, Isthar, nie die große Menge. Ihr selbst haltet den größten Teil der Welt für schlecht. Nur euch und euresgleichen haltet ihr für gut. Ihr seid in D, in EU und sogar weltweit eine Minderheit, eine kleine Teilmenge. Den Rest wirst Du Dir bei Deinem von Dir selbst zugeschriebenen IQ hoffentlich denken können.

          2
          16
  10. Italien ist auch schon längst verloren. Nur noch ein Befehlsempfänger der globalen Weltmafia.
    Neger, Zigeuner, Linksterroristen haben Straffreiheit.
    “Die neuen Werte der EU”…..

    56
    2
    1. Und Maroni war ein U-Boot, die hat mit der Abschaffung der Corona-Maßnahmen das Volk geködert und jetzt zeigt sie ihre wahre Visage.

      37
      2
  11. Tja – in eine sözialüstischen örwällschen SAT-AN-istischen Dämonkratur wird alles auf den Kopf gestellt, umgedreht – Wahrheit zur Lüge, Lüge zur Wahrheit, Täter zu Opfern und Opfer zu Tätern gemacht.
    Wird allerhöchste Zeit, diesen Wahnsinn zu beenden.

    Meiner Ansicht nach.

    37
    4
      1. Angelique, an anderer Stelle habe ich ein heutiges Erlebnis geschildert und mich auch zu diesem Problem des Wiederloswerdens dieses m. A. n. Abschäums vom Abschäum vom Abschäum der Welt geäußert – ob mein Kommentar durch die Moderation kommt bzw. ggfs. schon durch ist, weiß ich gerade nicht:

        https://unser-mitteleuropa.com/bundesheer-grenz-schikane-an-ungarisch-burgenlaendischer-grenze-gegen-oesterreichischen-staatsbuerger-waehrend-fluechtlingstreck-auf-willkommen-komitee-wartet/

        Und selbst, wenn der Wachmann überzogen gehandelt haben sollte in diesem Falle, so besteht dennoch das Grundproblem dieser zum einen uns aussaugenden und zudem faindlich gesinnten räligiös-fanatischen vorwiegend is lämischen und zudem massenhaft krümünällen Kreaturen – Menschen kann ich die nicht nennen.

        Meiner Ansicht nach.

        9
        4
    1. Hier wird zu diesem Fall auch alles auf den Kopf gestellt, umgedreht.

      Da schießt ein privater Wachmann, der für eine private Bank arbeitet, einem übrigens erfolglosen Dieb, der versucht hat, einen Geldautomaten zu sprengen, abseits seines Arbeitsplatzes und tatsächlich ohne das Vorliegen einer Notwehrsituation gezielt in den Kopf, als der zudem bereits auf der Flucht war und wozu er keinerlei Berechtigung hat!

      Das schaue ich mir an, wie ihr das hier finden würdet, wenn es hier heißt, dass es kein Geld mehr von der Bank gibt, entweder, weil sie sich mal wieder komplett verzockt haben oder weil man credit points oder Giftspritzen vorweisen muss, um überhaupt noch Geld aus einer Bank zu bekommen…

      6
      34
      1. Leute, die in der Öffentlichkeit ihre Mitmenschen durch Sprengstoffattentate und halsbrecherische Raserei an Leib und Leben gefährden, sind für Sie BSE-Endstadium schützenswerte Robin Hoods, Kämpfer gegen den Kapitalismus?
        Sie Wahnsinnige- Sie können nur aus Lina Engels Umfeld stammen oder diese Schaum-vorm-Maul-Tollwütige in Persona sein.

        13
        4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert