web analytics

Die russische Armee hat (wieder einmal) erfolgreich eine Ausbildungs- und Trainingsstätte sowie Unterkünfte (darunter ein Hotel) für westliche Söldner in der Ukraine bombardiert. Wie Videos und Fotos zeigen, dürften unter den Opfern dutzende Soldaten westlicher Staaten sein, unter anderem aus Kanada, Großbritannien, Polen und den USA.
 

US-Soldaten unter Opfern?

Bildmaterial der durch Raketen zerstörten Unterkünfte in Kramatorsk zeigen Verletzungen unter britischen, amerikanischen und polnischen Söldnern sowie kanadischen Militärausbildern infolge der russischen Bombardierung einer Militärbasis für ausländische Söldner. Es handelte sich dabei um ein Hotel, welches derart nahe an der Front liegt, dass es faktisch nur Soldaten beherbergen kann.

Während der Evakuierung der Söldner und ukrainischer Armeesoldaten wurde unter anderem das Emblem der 101. Luftlandedivision der US-Armee gesehen.
Das russische Verteidigungsministerium berichtete dazu:

„In der Stadt Kramatorsk der Volksrepublik Donezk wurde der Punkt des vorübergehenden Einsatzes der Kommandeure der 56. motorisierten Infanteriebrigade der Streitkräfte der Ukraine getroffen.“

Freiwillige rund um das bombardierte Restaurant bestätigten, dass sich Soldaten unter den Trümmern befanden. Videos der Rettung und Instagram-Posts bestätigen zudem, dass (ehemalige?) kanadische und US-Soldaten vor Ort waren.

Der ukrainische Geheimdienst SBU verhaftete kurz danach einen „russischen Spion“, der die Position für den Angriff in Kramatorsk weitergegeben hatte.
Die Ukraine versuchte noch, die ankommende russische Rakete mit einem S300-SAM abzuschießen. Dies scheiterte und das Dorf wurde getroffen, wobei Zivilisten verletzt wurden. Die ukrainische Seite versuchte, dies als Angriff auf Zivilisten und ausländische „Journalisten“ darzustellen. Zur Erinnerung: Gerade als die Ukraine in Kiew von S300 AD auf Patriots umstieg, hörten die Russen auf, Wohngebäude in Kiew mit S300-Raketen anzugreifen. Das ist entweder der größte Zufall, den es je gab, oder es handelte sich zuvor um Friendly Fire.

Von Redaktion

23 Gedanken zu „Nächste Katastrophe für Ukraine und NATO: Russland bombadierte Hotel für westliche Söldner – US-Soldaten unter Opfern“
  1. Es sind keine Opfer, sondern Söldner die ihr Schicksal verdient haben..
    Opfer sind die ukrainischen Männer die zwangsrekrutiert wurden und die zivile Bevölkerung!

    10
  2. Da kommen doch tatsächlich etliche verblödete Westler in die Ukraien und glauben sie sind auf einer Safari. Gut das die Russen diesen Vollhonks den Unterschied zwischen einem dieser schlechten Hollywoodschinken und der Realität aufzeigen.

    73
    1. Wäre gut gewesen, als die Kleiderpuppe Baerbock oder v.d.Lalli oder Habeck zu Gast in Kiew zur Modenschau waren. Dann gäbe es kein Heizungsgesetz.

      42
    1. Warum regen wir uns über Söldner auf? Die kennen ihr Risiko und liegen ihrem Staat nicht auf der Tasche. Das Rentensystem profitiert ja auch noch von deren Einsatz. Die Todesrate ist definitiv ein Vielfaches i.V. mit pensionsberechtigten Beamten.
      Warum haben wir keine Söldner und vor allem wieso haben wir keine Fremdenlegion. All die Messermänner und deren Brüder im Glauben sollten erst mal 10 Jahre in die Legion. Afghanistan, Mali, Horn von Afrika schreien förmlich danach. Nach 10 Jahren können sie dann deutsch und sind beehrte Fachkräfte in Auseinandersetzungen mit Russland, China oder islamischen Staaten.

      1
      1
  3. Das Ende der Nazis naht. Die Soldaten gehen zu Ende, die Waffen ebenfalls. Alle martialischen Endsiegparolen sind verstummt. Russland wird in den nächsten 100 Jahren Ruhe vor dem Nazistaat Ukraine und den Kriegstreibern aus dem Westen haben..Sie alleine, haben 40 Länder besiegt. Das zeigt die Stärke und die gute Strategie der Russen.

    55
    1
  4. Soll man jetzt Mitleid haben mit westlichen Söldnern und Amerikanern? Was haben die in diesem Krieg verloren?
    Wären sie da geblieben wo sie hingehören, wäre ihnen nichts passiert.

    70
  5. “Ausländische Söldner unter den Opfern” – Ich hoffe die können auch nichts mehr sagen und sind mausetot. Nun kennt Selelnskyj sein kommendes Schicksal.

    92
    1. Ich hoffe doch, das es auch Amis waren, dann können sie zu Hause erzählen wie es ist, ein paar Bomben auf den Kopf zu bekommen. Es wird auch Zeit für ein paar solcher Dinger auf N.Y. und Washington!

      46
      2
      1. Nun ja, Brüssel, Berliner Bundestag, Ramstein, EZB sind zuerst dran.
        Dann eine „Little Boy“ genau ins Weiße Klo, somit Papa Joe keine Zeit mehr hat sich seinen Arsch abzuwischen…

        34
        1
    1. Der deutsche Dussel ist doch in vorderster Front wieder dabei! Sie wählen die Kriegstreiber, die unser Steuergeld für einen idiotischen Krieg raushauen, welcher nicht mal unser ist! Dazu müssen sie noch die ganzen Flüchtlinge bezahlen, welche dann hier eine Vollversorgung bekommen. Und wenn der Pudding nicht schmeckt, dann gibt es haue!

      48
      1
      1. Wenn der Pudding nicht schmeckt,wird gleich die ganze Bude abgefackelt, wie wir ja in Düsseldorf sehen konnten. Anschließend wird der arme, bedauernswerte Brandstifter für “traumatisiert” erklärt und darf sich in der Psychiatrie erholen. Danach darf er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit bis an sein seliges Ende in Deutschland bleiben, selbstverständlich bei voller Alimentierung durch den deutschen Steuerzahler.

        37
        1
    2. Dazu lassen die aMIs es nicht kommen, dazu sind sie einfach zu feige. Die können nur aus großer Höhe mit B 52 bombardieren, siehe die vorhergehenden uS-Angriffskriege.

      38
      1. Nicht zu vergessen sind hier die beiden WK, welche auch vom Amis inzeniert wurden, denn Deutschland hat doch nicht Amerika angegriffen!

        29
  6. “Gerade als die Ukraine in Kiew von S300 AD auf Patriots umstieg, hörten die Russen auf, Wohngebäude in Kiew mit S300-Raketen anzugreifen.”

    Da schau her. Damit wird eine komische Sache aus dem letzten Jahr endlich verständlich. Bei MMnews las man die Engländer, die üblichen vertrauenswürdigen Geheimdienstquellen, hätten einen akuten Munitionsmangel bei den Russen bemerkt. Zu dessen Lösung würden Boden-Luftraketen daher als Boden-Bodenraketen eingesetzt. Ich kommentierte damals dies wäre völliger Unsinn die Dinger viel zu wertvoll und dann auch noch zu kleiner Gefechtskopf. Aber wenn das ukr. S300 waren, dann wird es verständlich.

    Und im Archiv gefunden

    “Geheimdienst: Russland nutzt Luftabwehrraketen für Angriffe
    22. Juli 2022
    Russland nutzt nach Angaben des britischen Militärgeheimdienstes Luftabwehrraketen immer häufiger für Angriffe. Dies geschehe vermutlich aufgrund eines “kritischen Mangels an dedizierten Bodenangriffsraketen”, heißt es im täglichen Lagebericht der Briten vom Freitag. “Es besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass diese Waffen ihre beabsichtigten Ziele verfehlen und zivile Opfer fordern, da die Raketen nicht für diese Rolle optimiert und ihre Besatzungen für solche Missionen nur wenig ausgebildet sind.”
    Dabei gehe es um die Luftverteidigungssysteme S-300 und S-400, die darauf ausgelegt sind, Flugzeuge und Raketen aus großer Entfernung abzuschießen. Diese Waffen hätten relativ kleine Sprengköpfe, die dazu bestimmt sind, Flugzeuge zu zerstören. “Sie könnten eine erhebliche Bedrohung für Truppen in offenen und leichten Gebäuden darstellen, aber es ist unwahrscheinlich, dass sie gehärtete Strukturen durchdringen”, so der britische Militärgeheimdienst. Im Donbass wehren ukrainische Streitkräfte laut des Lageberichts weiterhin russische Angriffsversuche auf das Kraftwerk Vuhlehirsk ab. Die russische Artillerie konzentriert sich weiterhin auf Gebiete um die Städte Kramatorsk und Siversk.
    https://www.mmnews.de/aktuelle-presse/184976-geheimdienst-russland-nutzt-luftabwehrraketen-fuer-angriffe
    Rubrik totaler Bullshit”

    Wobei ich den “Bullshit” ebenso übernommen und nicht heute erst hinzugefügt habe.

    29
    1. Nur Vollidioten glauben westlichen Geheimdiensten noch ein Wort!
      Es sind Verbrecher die im Auftrag von Verbrechern Verbrechen begehen!

      39
      1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert