14.000 Bürger unter­schreiben Peti­tion gegen isla­mi­sche Beschal­lung per Mega­phon aus „Kultur­zen­trum“

Aus dem Fenster (rechts oben) werden per Megaphon islamische Frohbotschaften hinausposaunt.

HERFORD (NRW) – Die schlei­chende Land­nahme soll aus Sicht der Zivil­ok­ku­panten offen­sicht­lich auch per Beschal­lung flan­kiert werden. Dass das eine Zumu­tung für Bürger, die „schon länger hier leben“ (Merkel) ist, braucht wohl nicht extra erwähnt werden. Wie kommt man als Einhei­mi­scher dazu, orien­ta­li­sches Geblärre über sich ergehen zu lassen, noch dazu wenn man die Absicht, die dahinter steht, durchschaut.

21 Kommentare

  1. Der Unmut über den Muezzin Ruf wächst und das ist gut so. 

    Keine Tole­ranz den Intoleranten ! 

    Denn der Islam erlaubt keinen anderen Gott und Glauben, er ist die into­le­ran­teste und gefähr­lichste „Reli­gion“ auf Erden!
    Denkt nur an die vielen Köpfungen mit dem Schwert in Saudi Arabien, fast jeden Freitag! 

    Vor ein paar Jahren wurden genau am Weih­nachtstag eine zwei­stel­lige Zahl Menschen geköpft! 

    www.pi-news.net/2022/10/heftige-reaktionen-nach-muezzin-ruf-ueber-den-daechern-von-koeln

    P. S. unwichtig, aber siehe z.B. von einem extrem Linken Blatt: 

    www.tagesspiegel.de/politik/enthauptungen-in-saudi-arabien-im-namen-des-islam-6328723.html

  2. Seit 15.10.2022 erklingt der Muezzin Ruf in Köln
    (von spd , also Scharia Partei Deutsch­land regiert ) 

    Traurig, aber Hoff­nung für das Christ­liche Deutsch­land gibt es auch, denn schon ein einziger Bürger der alleine protes­tiert bringt etwas …
    (das hat die Geschichte gezeigt, z.B.: Jeanne D’arc ) 

    Siehe das Video von Iris Dworeck
    Muezzin Erlaubnis in Köln Allahu Akbar 

    www.youtube.com/watch?v=ANX9WGuJui0

  3. .……wenn man an das Gejaule von deren Musik­türmen mal vor Ort ein paar Tage mitan­hören mußte – bei Auslands­auf­ent­halten in Damaskus ‚Bagdad, Istanbul, sowie die landes­ty­pisch immer ähnlich dudelnden „Schlager“-im Taxi oder Hotel mitan­hören mußte, war man froh bald wieder daheim zu sein…Opern, Konzerte, Lieder­abende unserer geni­alsten Kompo­nisten ‑Mozart, Bach, Brahms, Beet­hoven, Chopin,Schubert et al mult
    werden bald ohren­be­täu­bend allüberall öffentl.zwangsgenehmigten Jaul­tönen zu weichen haben..Dann werden selbige in Kürze selbst warm­tö­nend, anhei­melnden Kirchen­glo­cken geop­fert werden müssen, Kölle Alaaf-aus und vorbei,Määnz bleibt määns,wie lange noch ? Jetzt dämmert es langsam unzwei­fel­haft, wieviel Bedeu­tung einem alten Sprich­wort „böse Menschen haben keine Lieder“ in nicht allzu langer Zeit zuteil werden könnte.Rapper, Rocker, Almdudler, Volks­mu­si­kanten-Ringel­reihen-Tanz­ka­pellen belie­bester Heimat­tra­di­tionen-warm anziehen…

  4. Wenn der linke Bürger­meister aus Herford nicht weiß, dass der Artikel 4 des Grund­ge­setzes auch die sog. nega­tive Reli­gi­ons­frei­heit (Aufzwängen einer Reli­gion gegen meinen Willen) einschließt, dann ist er entweder zu blöd für seinen Job, oder wenn er er es weiß und trotzdem auf seiner Entschei­dung beharrt, ist er zu krimi­nell (bewußter Verstoß gegen das Grund­ge­setz) für seinen Job. Sein recht­li­cher Berater soll im mal das Kruzifix-Urteil des Bundes­ver­fas­sungs­ge­richts ( BVerfG vom 16.05.1995 – Az. 1 BvR 1087/91) erklären. Außerdem würde mich schon inter­es­sieren, was die elek­tro­nisch verstärke Schall­emis­sion dishar­mo­ni­scher Mißtöne aus dem Gebäude eines isla­mi­schen Kultur­ver­eins mit Reli­gi­ons­frei­heit zu tun haben soll.

    32
  5. Die fort­lau­fende Ausbrei­tung des Islam/der Moslems in Deutsch­land halte ich für eine unge­heure Provo­ka­tion, es ist der Anfang vom Ende unseres Landes. Seit 2015 gab es durch die von den Altpar­teien teils orga­ni­sierte, unter­stützte bzw. tole­rierte ille­gale Einwan­de­rungs­be­we­gung eine Neube­sie­de­lung unseres Landes durch mindes­tens 2 Millionen Ange­hö­rige fremder Ethnien – das entspricht zahlen­mäßig der Grün­dung von 20 Groß­städten à 100.000 Einwohner.
    Und der Anteil der bis zu sechs Jahre alten Kinder mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund in deut­schen Groß­städten ist folgendermaßen:
    Essen 50%,
    Dort­mund 53%,
    Bremen 58%,
    Duis­burg 57%,
    Düssel­dorf 50%,
    Köln 51%,
    Frank­furt 76%,
    Augs­burg 61%,
    Nürn­berg 52%,
    Darm­stadt 52%,
    Stutt­gart 57%,
    München 58%,
    Hamburg 49%,
    Hannover 47%,
    Berlin 44%.
    Demo­gra­fisch bilden in ganz Deutsch­land Deut­sche vor allem in der Alters­gruppe über 45 die Mehr­heit. Wenn in rund 30/35 Jahren die meisten dieser Deut­schen wegge­storben sind bzw. beginnen wegzu­sterben, haben die heute noch unter 6jährigen Migranten schon längst pro Familie ihre 4 bis 6 Nach­kommen in die Welt gesetzt. Geschätzte 80 Prozent von diesen Migranten sind moslemisch.
    Und die werden dann schon längst ihre eigenen poli­ti­schen Parteien gegründet haben und natür­lich völlig „demo­kra­tisch legal“ die Mehr­heiten in Länder­par­la­menten und Bundestag bilden können. Isla­mi­scher Gottes­staat und Scharia läßt grüßen!
    Schon heute favo­ri­sieren zwei Drittel der bei uns lebenden Türken ihren Gottes­staat mit isla­mi­scher Gesetz­ge­bung anstelle unseres „Rechts­staats“. Gegen Deutsch­land und das deut­sche Volk wird weiterhin Krieg geführt unter Einsatz der Migrationswaffe.

    81
    1
      • @Roderich von Rammstein

        Hast Du keine Familie? – Das ist ein Spruch, den ich von Leuten im Alter von 60 aufwärts immer wieder höre, auch wenn sie Kinder und Enkel­kinder haben. Was aus denen wird, ist denen wohl egal.

        Ich sage dann immer: wenn Du Dich da mal nicht täuschst. Das kann in 5 Jahren so weit sein bei dem Tempo, dass die bei dem Bevül­ke­rungs­aus­tausch vorlegen – und dann kannst Du durchaus noch unter den Lebenden weilen und Deine Kinder und Enke­lInne sowieso.

        10
        • ich sag‘ ja nicht dass ich es gutheiße nur dass ich hoffe die schlimmsten Auswir­kungen nicht mehr erleben zu müssen.

          • Das hoffen wohl alle Älteren – vergessen aber dabei leider die Jungen und Jüngeren. – Wie gesagt – das ist ein Stroh­halm, an den sich die Älteren klam­mern. – Bei dem Tempo das die Elöten jedoch vorlegen, ist die Chance, nicht vorher die Kurve kratzen zu können auf natür­liche Weise, meines Erach­tens weitaus höher als die, es vorher noch auf natür­li­chem Wege über den Jordan zu schaffen.

    • @gerhard

      In 30/35 Jahren???? – So alt müssen die jetzt 45-jährigen und die darüber erstmal noch werden und selbst dann stehen die im Alter dann diesen Massen von jungen starken Mösels gegenüber.

      Ich kann nur raten: setzt keine Kinder mehr in die Welt – es würde für sie vermut­lich die Hölle auf Erden – insbe­son­ders für die Mädchen. Schlimm genug für die, die schon da sind. – Ein Gebur­ten­wett­rennen können unsere Lands­leute nur verlieren durch deren Vielehen.
      Das dauert keine 30/35 Jahre mehr – keine 10 Jahre mehr nach meiner Rech­nung und das ist noch hoch gerechnet. – Die sind ja nicht alle 6 Jahre alt – da sind schon massen­haft 14, 15, 16-jährige von denen. – Mit 18 werden die verhei­ratet und dann geht die Kinder­pro­duk­tion los. Macht Euch keine Illusionen.

      Da können nur noch höhere Mächte oder ein echtes Wunder helfen – ich sehe ja schon allein, was hier in unserem Mini­mini-Provinz­städt­chen, das eher ein größeres Dorf ist, los ist. Rd. 75 % bereits in deren Händen – auch immo­bi­li­en­mäßig – und die hiesigen lönken Porteien und lönken Gutmen­schinnen fördern es und krie­chen ihnen förm­lich in den Allerwertesten.
      Das ist wohl quer durch Doit­sch­land so.

      Nunja – ich hatte vor zwei Jahren sozu­sagen eine Einge­bung dazu – viel­leicht bewahr­heitet sie sich, das wäre dann ein Wunder oder würde an ein Wunder grenzen.

      15
  6. Weite Teile Deutsch­lands sind schon lange verloren. Nur noch einzelne versprengte Deut­sche sind dort noch zu finden.

    52
  7. Was der Bürger­meister von Herford ganz offenbar entweder wirk­lich nicht weiß, oder aber bewusst leugnet, ist der Umstand, dass im Islam, überall dort wo man den Ruf des Muezzin hören kann, auch die umma veror­tete wird, also die Gemein­schaft der einzig Recht­gläu­bigen ( also derer die das einzig Rich­tige glauben = somit der Muslime ). Alle anderen sind im Umkehr­schluss deshalb auch die Ungläu­bigen, die es noch zu bekehren gilt. Dass DITIB das wie immer auch hier wieder leugnet und einfach keck behauptet, der Ruf sei doch nur eine schöne und ästhe­ti­sche Einla­dung an die Gläu­bigen, soll davon ablenken, was der Muezzin denn da so ruft. Dieser ruft ja bekannt­lich sinn­gemäß „Gott ist groß und es gibt nur einen (nämlich unseren) Gott“, was in einem christ­li­chen Land ohnehin schon einer boden­losen Provo­ka­tion gleich­kommt. Dieje­nigen, die sich immer auf unser Grund­ge­setz berufen und vor allem auf die Reli­gi­ons­frei­heit ( eigent­lich Reli­gi­ons­aus­übungs­frei­heit ) verschweigen dabei stets bewusst, dass sie selbst ja alles daran setzen, ihrer Reli­gion langsam aber stetig zur Vorherr­schaft im öffent­li­chen Raum zu verhelfen, womit sie die Privi­le­gien und Frei­heiten, die das GG dem Bürger als Abwehr­rechte gegen die Staats­ge­walt gewährt, nun ihrer­seits gegen die Bürger des nicht musli­mi­schen Gast­landes richten und damit missbrauchen.

    64
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein