15-jähriges Mädchen stirbt nach Corona-Impfung: Für Behörden eine „bekannte Neben­wir­kung“, für die „niemand belangt wird“

In der deut­schen Stadt Bayreuth sorgt aktuell der Tod eines erst 15-jährigen Mädchens für Aufsehen. Denn die Mutter ließ Ermitt­lungen zu den Todes­ur­sa­chen einleiten, da sie den begrün­deten Verdacht hegte, das Kind sei nach der Corona-Impfung verstorben. Was folgte, war ein Behör­den­lehr­stück in Sachen Verschleiern und Verant­wor­tung abschieben.

Verant­wort­liche hüllen sich in Schweigen

Der tragi­sche Fall ereig­nete sich im November 2021, nachdem das Kind gegen das Coro­na­virus geimpft wurde. Die Mutter schal­tete nach dem plötz­li­chen Tod die Polizei ein, weil sie einen Zusam­men­hang mit der Impfung als einzige Ursache ansah. Die Polizei nahm Ermitt­lungen auf, schließ­lich landete der Fall bei der Staatsanwaltschaft.

Wie üblich, wenn es um Todes­folgen nach der Covid-19-Impfung geht, hüllen sich bisher nahezu alle Verant­wort­li­chen in Schweigen. Das Land­ratsamt Bayreuth schweigt immer noch zu dem Vorfall: Zu Ergeb­nissen der Obduk­tion „kann aufgrund der ärzt­li­chen Schwei­ge­pflicht keine Auskunft gegeben werden“, so ein State­ment. Und auch das Paul-Ehrlich-Institut, das mögliche Impf­schäden unter­sucht, will dazu nichts sagen.

Krampf­hafte Suche nach anderen Ursa­chen für Tod

Nach dem Schweigen setzte dann die Rela­ti­vie­rung seitens der Behörden ein. Durch die Impfung sei keine Throm­bose entstanden, erläu­terte die Ober­staats­an­wältin. Das wurde von dem mit dem Fall betrauten Rechts­me­di­ziner angeb­lich ausge­schlossen. Was er jedoch fand, war eine Herz­er­kran­kung in Form einer Myokar­ditis (einer Herz­mus­kel­ent­zün­dung). Weder der Mutter, noch sonst wem, war aller­dings bekannt, dass das Mädchen je etwas mit dem Herzen gehabt hätte.

Also zauberte man zwei haar­sträu­bende Szena­rien aus der Schub­lade, die den plötz­li­chen Tod des Mädchens im Zusam­men­hang mit der Herz­er­kran­kung erklären sollte. Im ersten Fall litt das Kind laut Rechts­me­di­ziner angeb­lich an einer Lungen­ent­zün­dung, die jedoch aufgrund des einge­stellten Verfah­rens nicht mehr nach­weisbar ist.

Tod als „bekannte Nebenwirkung“?

Die zweite Erklä­rung lässt schließ­lich alle Betei­ligten fassungslos zurück: Eine Herz­mus­kel­ent­zün­dung (wiederum angeb­lich sehr selten auftre­tend, laut Gutachter), sei eine „bekannte Neben­wir­kung“ der Corona-Impfung. Somit also durchaus auch eine mögliche Todes­folge, wenn man den Gedan­ken­gang weiterspinnt.

Jeden­falls betonen die Behörden, dass kein Verfahren eröffnet werden, auch wenn die Impfung am Tod des Kindes schuld war:

„Es ist eine bekannte – sehr seltene – Neben­wir­kung. Da diese Neben­wir­kung bekannt sei, könne auch hier niemand recht­lich zur Verant­wor­tung gezogen werden.“


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.
Für Bestel­lungen unseres neuen Aufkle­bers „Impf­zwang“ klicken Sie hier.



23 Kommentare

  1. Den Arzt der dafür verant­wort­lich ist-sollte jeder meiden.Bis er merkt das man Geld das er erwirt­schaftet hat.,nur für begrenzte Zeit reicht.Hat er nicht den Eid abgelegt,die Gesund­heit seiner Pati­enten zu Schützen?

  2. Traurig um das arme Mädchen. Und nun steht die Mutter hilflos da, hat vermut­lich auch jede Kontro­verse vorher abgetan als „Schwur­belei“. Allein auf weiter Flur und diese sich selbst­has­sende, entso­li­da­ri­sierte Gesell­schaft hat nur ein Herz für alles Fremde. Erwach­sene Menschen sollten selbst entscheiden, unschul­dige Kinder zu opfern, ist ein Verbrechen!
    Erwach­senen verblen­deten weine ich keine Träne nach, seit 7 Jahren werden wir ganz offen geopfert.

  3. Ich will meine Gedan­ken­gänge gar nicht weiter­spinnen. Wäre das meine Tochter, .……!!
    Und Leute: Seit schlau, wählt Blau. ( AfD!

    9
    2
  4. Peter Hahne verlangt einen Prozess gegen die Verant­wort­li­chen. Sollten die Wähler eines Tages so schlau sein und die Rotgrün­linken mitsamt den schwarzen und gelben Merkel Jüngern abwählen, wäre es gut möglich dass ein solcher kommt. Dann aller­dings, werden sich viele warm anziehen müssen. Befehls­not­stand, durch zumeist auch noch münd­liche Befehle, werden nicht der Entlas­tung dienen. Hat bei den Nazis auch nicht funk­tio­niert. Ich hoffe, dass ich den Tag noch erleben werde.

    15
  5. Totschlag durch Behörden ist anschei­nend erlaubt und wird nicht verfolgt, da kann Klabau­ter­bach und CumEx ja aufatmen, oder doch nicht?!??

    15
    • Bisher war die Lizenz zum Töten den Geheim­diensten vorbe­halten – nun sind auch alle anderen Behörden und sogar spei­chel­le­ckende Einzel­per­sonen dazu berufen, sich als Richter und Henker zu betä­tigen – ganz legal(isiert)…

      Die Kinder befinden sich in den grau­sigen Fängen einer Sekte – der Corona-Sekte, die durchaus vergleichbar mit anderen bekannten Sekten agiert. Diese Sekte wird haupt­säch­lich von gewis­sen­losen und gänz­lich empa­thie­losen Lehre­rInnen und Eltern getragen. Diese Sadisten hätten im Verbund mit ihren entspre­chenden Verbänden genü­gend Macht und Möglich­keiten gehabt, die Kinder zu schützen, anstatt sie auf dem „gött­li­chen Corona-Altar“ zu opfern. Ich habe für diese elenden Kinder­quäler nur noch Verach­tung und ’ne Menge Wut im Bauch.

      17
  6. Poten­ti­elles Verbreiten einer fiktiven (weil nur durch posi­tives Test­ergebnis „nach­ge­wie­senen“) symptom­freien „Erkran­kung“ mit einem letzt­lich nicht aufhalt­baren mäßig gefähr­li­chen Erreger durch Verweilen nach 20 Uhr allein im eigenen Garten: Verwerf­liche unso­li­da­risch gefähr­dende Straftat.

    Tatsäch­li­ches und prak­tisch aufge­zwun­genes Verab­rei­chen eines erwiesen gesund­heits­schä­di­genden Stoffes: Unbe­denk­li­cher „demo­kra­ti­scher“ Alltag.

    Rich­tiges Vorgehen wenn man tatsäch­lich verdäch­tige Symptome (ohne posi­tiven Test) hat: Unklar, denn diesen Fall gibt es in der öffent­li­chen Darstel­lung gar nicht.

    12
  7. moin
    ein blick in den „beipack­zettel“ (un)erwünschte / bekannte neben­wir­kung der tot…
    ist also bekannt und damit nicht würdi­gung einer entschä­di­gung. ***ironie***!
    mein aufrich­tiges beileid an die angehörigen.
    mfg

    21
  8. Ei was nicht gar, Myokar­dit­iden und Schlag­an­fälle sind doch schon immer verbrei­tete Kinder­krank­heiten gewesen und für einen großen Teil der Kinder- und Säug­lings­sterb­lich­keit verant­wort­lich. Und Ozea­nien war schon immer im Krieg mit Eura­sien, und 2+2=5, außer wenn 2+2=3…

    JFK meets Godf­a­ther: „Wer die legale Gerech­tig­keit verhin­dert, macht die ille­gale unvermeidlich.“

    26

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein