160.000 italie­ni­sche Mädchen sind Geiseln von Drogenhändlern

Foto: VoxNews

Einer Studie zufolge sind in Italien mindes­tens 160.000 Mädchen Geiseln von Drogen­händ­lern, da der Drogen­handel dank der Flücht­linge, die mit dem Boot ankamen, rasante Verbrei­tung fand.

Es gibt Tausende von Pamelas und Desi­rées, minder­jäh­rige Opfer mit unreifen Körpern, die jedoch bereits von Drogen wie Heroin, Amphet­aminen, Methadon und Schmerz­mit­teln zerstört sind. Die meisten von ihnen werden, anders als die in die Schlag­zeilen gekom­menen Mädchen Desirée Mariot­tini und Pamela Mastro­pietro, in den Nach­richten nicht erwähnt. Zur Erin­ne­rung: Desirée starb am 16. Oktober in einem verlas­senen Gebäude in Rom an einer Über­dosis, nachdem sie stun­den­lang von einem Rudel von Junkies und Drogen­händ­lern als Geisel gehalten worden war. Pamela war 8 Monate zuvor in einer Wohnung in Mace­rata regel­recht in Stücke gerissen worden, als sie allein und auf der Flucht vor einer Reha-Klinik verzwei­felt nach einer Dosis suchte. Beide wurden, wie viele ihrer Alters­ge­nossen, von Margi­na­lität und Ernied­ri­gung aufgrund einer Sucht über­wäl­tigt, die inzwi­schen zu einer sozialen Geißel geworden ist.

Gemäss einer Studie des Insti­tuts für klini­sche Physio­logie des Consiglio Nazio­nale delle Ricerche („Natio­naler Forschungsrat“) haben 320.000 italie­ni­sche Jugend­liche in den letzten 12 Monaten mindes­tens einmal Heroin genommen, die Hälfte davon Mädchen. In einem Jahr­zehnt hat diese Zahl um 36% zuge­nommen, während das Durch­schnitts­alter beim ersten Kontakt mit der Substanz von 18 auf etwas mehr als 14 Jahre und das des Poly­kon­sums (die gewohn­heits­mäs­sige Einnahme mehrerer Drogen) von 20 auf weniger als 16 Jahre gesunken ist. „Heute wird Heroin fast nicht mehr in die Vene gespritzt, sondern geraucht oder inha­liert, nachdem das Pulver auf einem Stück Alumi­ni­um­folie aufge­löst wurde“, erklärt Luigi Cervo, Leiter des psycho­phar­ma­ko­lo­gi­schen Labors am Institut Mario Negri in Mailand.

Tatsäch­lich findet man am Rande von Mailand Hunderte von Alumi­ni­um­fo­lien entlang der schlam­migen Straßen, bevor sich diese im Wald von Rogo­redo verlaufen. Hier verkehren jeden Tag, zu jeder Stunde Hunderte von Teen­ager, die hier ihre Dosis der chemi­schen Betäu­bung um 4 bis 15 Euro erwerben. „Der Verzicht auf die Spritze veran­lasst viele zu der Annahme, dass sie weniger Risiko eingehen“, erklärt Luigi Cervo. „Leider ist dies aber nicht der Fall: Heroin gelangt, wie jedes Opiat, schnell ins Gehirn und verän­dert viele unserer Körper­funk­tionen“. Ganz zu schweigen davon, dass der Schaden für dieje­nigen, bei denen wie im Falle eines Teen­agers die Entwick­lung von Gehirn und Leber noch nicht abge­schlossen haben, dauer­haft ist.

Vor der Bahn­hofs­un­ter­füh­rung bieten zwei Frei­wil­lige in gelben T‑Shirts sterile Spritzen, Taschen­tü­cher und heiße Getränke an. Ein Mädchen nähert sich, auch sie ist höchs­tens 18 Jahre alt. Sauberes Gesicht, noch nicht verun­staltet durch die letzte Etappe der Droge. Blond, lächelnd, höflich. Sie nimmt ein Flug­blatt und geht. „Am Anfang sind sie alle so“, sagt Andrea, der seit 2016 zusammen mit anderen Betrei­bern der gemein­nüt­zigen Orga­ni­sa­tion Comu­nità Nova dreimal wöchent­lich Rogo­redo betreut. „Sie glauben, dass sie ab und zu mit einem Trip genug haben. Dann werden es 2 am Tag, dann 4, und wenn das Geld knapp wird, greifen sie zur Spritze, denn mit einer einzigen Dosis kann man 3 oder 4 Spritzen füllen“. Am Ende geht das Geld sowieso aus. „Ihr wisst, wie viele ich den Fängen der Maghre­biner entrissen habe, bevor…“ sagt Andrea. Und man muss sich nur die Poli­zei­be­richte anhören oder die Berichte des Jugend­ge­richts lesen, um zu erkennen, dass „Sach­leis­tungen“ keine Selten­heit sind. Ein Blowjob ist 1 Beutel wert, für ein Smart­phone kann man 4 bekommen, und fast jeden Tag gibt es Mädchen, die sich in den Büschen für etwas Methadon prostituieren.

Niemand kann sagen, ob der Abstieg von Desirée in die Hölle so begonnen hat. Aber sicher­lich sind die vielen San Lorenzos und Rogo­redos in Italien zu einer Bühne geworden, auf der sich schwie­rige Exis­tenzen bis zur Ernied­ri­gung bewegen. Vom Parco Verde di Caivano, nörd­lich von Neapel, bis zur Barriera di Torino, über den Librino di Catania gedeihen die Frei­luft-Shop­ping-Plätze vor allem dank der sehr jungen und geschickten Leitung der italie­ni­schen Mafia, die sich die Hände nicht mehr schmutzig macht und den Verkauf in die Hände von Immi­granten dele­giert hat. Eine drama­ti­sche Entwick­lung, die von vielen Verant­wort­li­chen igno­riert wird.

Wir alle wissen, warum Drogen gras­sieren. Weil sie billig sind. Und sie sind billig, weil es zu viele Drogen­händler überall in Italien gibt. Und es gibt sie, weil man sie mit den Booten nach Italien gebracht hat.

Wenn 320.000 italie­ni­sche Kinder Drogen­sklaven sind, so haben die Italiener das in erster Linie den unge­niert agie­renden Menschen­händler-NGOs zu verdanken. Sie haben nicht nur infi­zierten Müll und Ille­gale nach Italien entsorgt, sondern auch eine Armee von Drogen­händ­lern, darunter die nige­ria­ni­sche Mafia-Armee, ins Land gebracht.

Der Drogen­handel hat sich in Italien zu einem natio­nalen Notstand entwickelt.

Quelle: VoxNews

7 Kommentare

  1. Merkel hat vor längerer Zeit Beamte bewaffnet! Polizei ist seit neuestem mit Panzer Fahr­zeugen ausge­rüstet, wie die Bundes­wehr! Die werden immer frecher und stärker, und der dumm, und dämlich Michel schaut noch immer zu??????

  2. Der Plan, unser Europa zu zerstoeren, läuft auf Hoch­touren. Wer kann dem noch Einhalt gebieten? Eine Salvini-Regie­rung? Eine Le Pen-Regie­rung in Frankreich?

    • Einhalt? Will das dämliche Volk nicht, ansonsten hätten sie anders gewählt!
      Ebenso in Deutsch­land ! Hier wählt der verblö­dete Michel eine SED Tusse und zwar schon seit 15 Jahren. Er glaubt sie kann Jedem Wohl­stand und Sicher­heit schenken! Soviel Dumm­heit gibt es eigent­lich nicht!

      • Die Qual der Wahl.

        Ich behaupte das hier wegen dem Macht­er­halt einer durch und durch gewissen gewis­sen­losen Corona alles heraus­kommt was DIE wollen. 

        Alles andere wäre Kinder­garten, wie sonst sollten so viele Kory­phäen auf einen Haufen kommen, wenn der Hahn kräht auf dem Mist bleibt die Schei*e wie sie ist.

        Mahl­zeit.

        Das im Lock­down für die Drogen gesorgt wird und die Häscher bei dem wenigen Verkehr diese nicht ausfil­tern, darin sehe ich einen Vorsatz, immerhin brau­chen die keine Impfung mehr. WKIII mit ganz anderen Waffen, und dann kommt ein Zeug was auf einmal 4–5% mehr knallt dann können die den Wald umpflügen.

      • Doch – leider gibt es diese Dumm­heit und sie offenbar sich immer mehr im Tageslicht.
        „Gegen Dumm­heit kämpfen selbst die Götter verge­bens“ heißt es und „gegen Dumm­heit ist kein Kraut gewachsen“ und „Dumm bleibt dumm, da helfen keine Pillen“ und das Zitat Albert Einsteins ist sicher auch bekannt:

        „Zwei Dinge sind unend­lich, das Universum und die mensch­liche Dumm­heit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“

        Kluge Menschen können natur­gemäß solche Dumm­heit nicht nach­voll­ziehen und verzwei­feln derweil an der Dumm­heit der Masse der Mensch­heit, die in der Lage ist, die ganze Mensch­heit in den Abgrund zu reißen, wenn sie die Wähler­mehr­heit stellt – und das ist geschehen und geschieht leider weiterhin.

        15
    • Diese hätten an die Regie­rung gewählt werden müssen ebenso wie hier­zu­land die blaue alter­na­tive Partei und wie in den Nieder­landen ebenso.

      Aber wer hat es versäumt, ist auf die Hetze von deren Gegner herein­ge­fallen, hat sich von ihnen ihr Gehirn nach­haltig waschen lassen, statt sich die Mühe zu machen, mit dem eigenen Verstand die Plau­si­bi­lität dessen, vor dem die Alter­na­tiven insbe­son­dere der Kern-EU-Ländern warnten, zu über­prüfen und zu erkennen – wozu bei den meisten nur der Blick aus dem Fenster und das Erleben vor der Haustür gereicht hätte statt den Blick nur stur in die Glotze zu werfen und die alltäg­lich erlebte Wahr­heit auszublenden?!

      Selbst wenn jetzt Wahlen wären, würden die meisten vermut­lich immer noch ihre eigenen Schlächter wählen – und das, wo nun wirk­lich niemand mehr sagen kann, er/sie hätte nix gewusst. 

      2017 hätte das Ruder noch herum­ge­rissen werden können – spätes­tens bei der EU-Wahl – aber aus lauter Angst vor dem „bösen Wort“ haben sie sich alle und uns ins Verderben gewählt. – 2017 und aller­spä­tes­tens bei der EU-Wahl hätten es alle wissen können und wusste es wohl auch die Mehr­heit – aber aus lauter Angst vor dem bösen Wort wählten sie nach dem Motto „es kann nicht sein was nicht sein darf“. Vogel-Strauß-Politik sozusagen.

      Nun ist die Titanic bereits am Sinken und leider sitzen die Unschul­digen mit drauf.

      Wenn Demo­kratie zur Herr­schaft der Dummen und Bösar­tigen wird, dann isses vermut­lich ‑sag‘ ich mal vorsichtig- nicht weit zur Diktatur und zum Untergang.

      All diese Wähle­rInnen dieses gesamten linken Partei­en­spek­trums sind für all das hier mit verantwortlich.

      Ich nehme auch an – nur eine nahe­lie­gende Vermu­tung -, dass diese horrenden Schleu­ser­gelder von den jewei­ligen M.f.a‑Organisationen bezahlt wurden, damit die hier ihre M.f.a‑Geschäfte aufbauen in Europa. – Diese Schleu­ser­gelder bekommen die zu Millionen und Milli­arden wieder ‚rein. – Rechnen können die.

      Durch all diese M.f.a jegli­cher Couleur ist die Erde zu einem einzigen Moloch geworden.

      Ich kann es wohl nie begreifen, wie es solche Massen an solchen bestia­li­schen wie Menschen ausse­hende Krea­turen geben kann – sofern es sich über­haupt um Menschen handelt.

      Und mir braucht auch niemand mehr mit irgend­einem liebenden Gott oder einem Messias zu kommen. – Wenn es solch‘ ein vernünf­tiges liebendes Wesen gäbe, hätte es zum einen nicht solche Krea­turen geschaffen, keine Welt auf der Basis von Fressen und Gefres­sen­werden erschaffen und sollte es unbe­ab­sich­tigt ihm so passiert sein, dann wäre es JETZT höchste Zeit, end-lich diesen bestia­li­schen Krea­turen den Atem des Lebens wieder abzu­nehmen für immer und zwar sofort – zum Schutze der Sanft­mü­tigen und Fried­fer­tigen und Vernünf­tigen und Weisen und Liebenden und Wahren, Guten.

      Was ich sehe ist, dass die fried­fer­tigen sanft­mü­tigen guten Menschen diesen Bestien nichts entge­gen­zu­setzen haben – sie können sich nicht alleine retten, da diese Bestien zum einen die Gewalt nicht scheuen und ohne mit der Wimper zu zucken Leben brutalst auslö­schen und zum anderen haben sie das Geld, die Macht und all die Schergen und Helfers­helfer und die schlimmsten Waffen jegli­cher Couleur dazu nebst all ihren mensch­li­chen Killermaschinen.

      Da nützt der ganze freie Wille garnichts, wenn die Kräf­te­ver­hält­nisse derart verteilt sind, dass einer kleinen Herde Lämmer Horden von reißenden Wölfen im Blut­rausch gegen­über­stehen und die Hüte­hunde sich entweder aus Angst verdrü­cken oder sich bereits auf die Seite der reißenden Wölfe gestellt haben.

  3. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein bis es hier auch so weit ist. Erste Fälle dürfte es bereits geben. Nur wird da der Deckel drauf gehalten. Vor einiger Zeit wurden fast täglich Such­mel­dungen zu jungen Mädchen gepostet. Nach dem es dazu auch täglich Abmah­nungen und Löschungen wegen angeb­li­cher Verstöße gegen Persön­lich­krits­rechte gab sind solche Postings plötz­lich verschwunden.
    Ein Schelm.….. ‍♂️

    15

Schreibe einen Kommentar zu Josip Broz Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here