EU-Skandal: Statt Hilfe eine Millionen-Geld­strafe für Italien

Die unverständliche Haltung der EU gegenüber Italien könnte zur Zerreißprobe für den innereuropäische Zusammenhalt werden. Bild: istockphoto

Diesen unglaub­liche Skandal werden die Italiener, die in der schwersten Krise seit dem 2. Welt­krieg stecken, lange nicht vergessen. Anstatt die „Euro­päi­sche Werte­ge­mein­schaft“ dem leid­ge­prüften Land jede nur erdenk­liche Hilfe zukommen lässt, haben eiskalte Brüs­seler Appa­rat­schiks nichts besseres zu tun, als Italien noch eine millio­nen­schwere Geld­strafe aufzu­brummen.

Ein Herz für Mullahs und Migranten

Ein Herz haben diese Leute nur für ille­gale Migranten, die bekannt­lich weiter „schutz­su­chend“ hier eintru­deln dürfen, und auch dem korrupten irani­schen Mullah-Regime gilt ihre Sorge: Dieses könnte nämlich ohne unserer Hilfe zusam­men­bre­chen („… Iran may well collapse without our support..“) so Josep Borell, der „Außen­mi­nister“ der EU wört­lich. Möge uns nichts schlim­meres passieren, könnte man meinen, wenn diese Haltung nicht zum Weinen, sondern zum Lachen wäre.

Der AfD-Obmann im Auswär­tigen Ausschuss Petr Bystron bringt in einer bril­lanten Analyse diese Unge­heu­er­lich­keit auf den Punkt:

„In der schwersten Krise der EU seit ihrer Grün­dung verhängt das EuGH eine 7,5 Millionen Euro Strafe wegen angeb­li­cher Verstöße gegen das Wett­be­werbs­recht beim Hotel­ge­werbe auf Sardi­nien gegen das von Corona-Virus am meisten gebeu­telte Land – Italien. Während in Italien jeden Tag Menschen sterben und das Land damit beschäf­tigt ist, mit Hilfe seines Mili­tärs die Leichen seiner im Zuge der Corona-Pandemie verstor­benen Bürger zu den Fried­höfen zu trans­por­tieren, verhängt die EU gegen das Land finan­zi­elle Strafen und besteht auch noch auf einem Zwangs­geld von 80.000 Euro pro Tag „Verzug“. Herz­loser kann das Büro­kra­tie­monster in Brüssel sein wahres Gesicht nicht zeigen.“

Brexit war Folge ähnli­cher EuGH-Urteile

„Die Urteile des EuGH gegen Groß­bri­tan­nien waren bei der Brexit-Abstim­mung einer der entschei­denden Gründe für die Briten, für das Verlassen der EU zu stimmen. Es wäre kein Wunder, wenn das empa­thie­lose Vorgehen der EU auch bei den Italie­nern zu einer Entfrem­dung mit dieser Insti­tu­tion führen würde.“

Russ­land, USA, China und sogar Kuba helfen Italien

„Wie der Name „Euro­päi­sche Gemein­schaft“ zum Ausdruck brachte, wurde die EU ursprüng­lich nicht nur als Wirtschafts‑, sondern auch eine Werte­ge­mein­schaft gegründet. Das bedeu­tete auch, dass sich die Länder in Not gegen­seitig unter­stützen. Heute kommt die Hilfe für das gebeu­telte Italien aus Kuba, China, Russ­land und den USA. Alle diese Länder schi­cken in dieser schweren Stunde schnell und unbü­ro­kra­tisch Hilfs­güter nach Italien. Während­dessen verhängt die EU gegen sein Grün­dungs­mit­glied Italien Strafen.“

EU hilft stützt lieber Mullah-Regime

„Hilfe schickt die EU lieber an das Mullah-Regime in Iran. (20 Mio. Euro). Krasser kann man die Aufgabe der ursprüng­li­chen Ideale und die falsche Schwer­punkt­set­zung der heutigen EU nicht zum Ausdruck bringen. Kein Wunder, dass sich die Italiener von der EU völlig allein gelassen fühlen.“

Anm. der Redak­tion:
Wie profes­sio­nell und groß­zügig die Hilfe der oben ange­führten Länder ist, berichtet die Neue Züri­cher Zeitung.

8 Kommentare

  1. Es ist schon mehr als beschä­mend , eine so gebeu­telte Nation, ein EU Mitglied , ein fast direkter Nachbar in einer so schweren Situa­tion allein im Regen stehen zu lassen .
    Anstatt umge­hend darauf zu reagieren und umge­hende Hilfe zu leisten , wo es wirk­lich mehr als notwendig ist, nur rum zu lamen­tieren ist traurig und bodenlos unver­schämt.
    Länder , die nicht in den EU sind helfen in der Notlage schneller und unbü­ro­kra­ti­scher als die Part­ner­länder, die eigent­lich dazu verpflichtet sind. Armse­lige EU

  2. Wenn die EU hier nicht zusam­men­hält dann muss man sich fragen ob es diese Gemein­schaft über­haupt braucht. Nur um die Mitglieds­länder zu schröpfen und die Gelder auf der ganzen Welt zu verteilen brau­chen wir diese Gemein­schaft nicht. Einigen Mitglieds­staaten ging es vorher besser.

  3. Jetzt wäre es an der Zeit für Italien
    den ITAL- XIT vorzu­be­reiten . Es wäre schön wenn das eine Lawine auslösen würde , die diesen unsäg­li­chen Dilet­tan­ten­haufen endgültig Geschichte werden lassen würde .
    EU wir brau­chen dich nicht !!!

  4. Nein,wir brau­chen die EU alle nicht! Sie ist eine Diktatur, wir haben sie nicht gewählt. Raus aus der EU!

  5. Die EU entwi­ckelte sich zu einem grossen Narren­haus. In dem Poli­tiker, die aus ihren Heimat­län­dern entsorgt wurden, ihr Unwesen treiben können. Ein ischi­as­ge­plagter Alko­ho­liker ist weg, dafür haben wir in Brüssel eine total unfä­hige Trulla. Die uns zeigt, wie man sich die Hände wäscht. Wieviel Berater hat sie dafür reich beschenkt?

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here