DDR-Wider­stands­kämp­ferin Barbe packt aus: So brutal war die Verhaftung!

Ange­lika Barbe war DDR-Oppo­si­tio­nelle, Grün­dungs­mit­glied der Sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Partei in der DDR und von 1990 bis 1994 Bundes­tags­ab­ge­ord­nete und Mitglied des Partei­vor­standes der gesamt­deut­schen SPD. Seit 1996 ist Barbe CDU-Mitglied.

Seit 2001 ist die Biologin zudem Mitglied der Union der Opfer­ver­bände kommu­nis­ti­scher Gewalt­herr­schaft e.V. Bis zu ihrem Ruhe­stand 2017 war sie als Refe­rentin für das Thema „Aufar­bei­tung SED-Diktatur“ bei der Säch­si­schen Landes­zen­trale für poli­ti­sche Bildung beschäftigt.

Opfer des Poli­zei­über­griffs schil­dert Details der Brutalo-Festnahme

UNSER MITTELEUROPA berich­tete ausführ­lich über die brutale Verhaf­tung der bald im 70. Lebens­jahr stehenden Dame, die noch dazu eine Knie­ope­ra­tionen hinter sich hatte und nicht so schnell in der Geschwin­dig­keit laufen konnte, wie die Poli­zisten sie mitschliffen. Das wurde ihr sogar als „Wider­stand“ ange­lastet. Auch ihr Mann wurde fest­ge­nommen, als er sich mit dem Hinweis, er warte hier auf seine Frau, weigerte den Platz zu verlassen. Ihm  warf man vor, die „Sicher­heit zu gefährden“.

Dabei war das Ehepaar gar nicht vor Ort um zu demons­trieren, sondern bloß mit einer Freundin einkaufen, als ein hoch­gradig aggres­siver Poli­zist den Senioren einen Platz­ver­weis aussprach. Grund war eine geneh­migte ANTIFA-Demons­tra­tion, die gerade dort statt­finden sollte und die es durch die Poli­zisten zu beschützen galt. Mitde­mons­trieren mit den linken Chaoten hätte sie lt. Polizei jeder­zeit dürfen! Barbe erlaubte sich ledig­lich zu fragen, wieso denn die Polizei die Antifa schützen müsse. Das war eine Frage zuviel. Als sie gerade den Platz doch verlassen wollte, stürzte sich plötz­lich ein wild gewor­dener Poli­zei­trupp auf sie und die Miss­hand­lungen gingen los.

Das alles und eine ausführ­liche Stel­lung­nahme dazu hier im Video. Ein erschüt­terndes Zeit­do­ku­ment, jedoch eine wert­volle Quelle für künf­tige Histo­riker, wenn es gelten werde, dieses weitere dunkle Kapitel deut­scher Geschichte aufzuarbeiten:

 

2 Kommentare

  1. Bewaffnet euch, Schießt und Stecht! Es ist doch eindeutig, die wollen es nicht anders. Wen welche Krieg haben wollen, nur zu! Diese deutsch hasser haben es nicht anders verdient!

    23

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here