Covid-19 und die „Verhaus­schwei­nung des Menschen“

Der mögliche gezüchtete ideale Systemtrottel abseits der Eliten ab dem Jahre 2100 (Prototyp) | Bild: pxhere.com

Die klini­schen Tests der Impf­her­steller zeigten: Mindes­tens 188.889 Kinder müssen schwer leiden und werden womög­lich für den Rest ihres Lebens gezeichnet sein, um VIELLEICHT ein einziges Kind vor dem Covid-19 Tod zu „retten“.

Covid-19 und die „Verhaus­schwei­nung des Menschen“ [1]

Im etwa 1000-seitigen Buch „The Math of Body, Soul and the Universe“ [2] mit fast 2000 Glei­chungen (dies ist also ausdrück­lich keine Lese­emp­feh­lung) betrachtet der Autor die Konse­quenzen einer Theorie von Allem auf komplexe Systeme, also auch auf einzelne, prin­zi­piell kognitiv befä­higte Indi­vi­duen und die Gesell­schaften die sie zu bilden (eben­falls prin­zi­piell) in der Lage sind. Dabei stellt er fest, dass die unaus­weich­liche Unsi­cher­heit, die ein jedes System aufgrund der funda­men­talen Gesetze der Quan­ten­theorie bzw. – allge­meiner – der Quan­ten­gra­vi­ta­tion haben muss mit der Anzahl der Frei­heits­grade des Systems immer kleiner wird. Intuitiv hätte man wohl eher etwas anderes erwartet, also dass mit mehr Möglich­keiten auch die Unsi­cher­heiten steigen, aber – nun ja – das Universum hat doch immer wieder Über­ra­schungen parat.

Analysen renom­mierter Wissenschaftler

Aus Gedan­ken­ex­pe­ri­menten [3] von Hawking („Eine kurze Geschichte der Zeit“), Beken­stein, Penrose (Nobel­preis 2020) und anderen folgt nämlich die Gleich­heit von Infor­ma­tion, Frei­heits­grad und Dimen­sion. Schwarzer kann mit Hilfe einer simplen Erwei­te­rung der Arbeiten von Hilbert [4] und Einstein [5], die aller­dings in eine alles andere als simple Rech­nung führen, zeigen [2], dass damit für jedes unend­lich dimen­sio­nale System das Verschwinden der globalen quan­ten­me­cha­ni­schen Unsi­cher­heit folgt. Allen­falls lokal und dimen­sional beschränkte Unter­sys­teme hätten noch eine quan­ten­me­cha­ni­sche Unsi­cher­heit. Dies hat übri­gens auch Konse­quenzen hinsicht­lich der Unbe­stimmt­heits­thesen von Gödel, was hier nicht weiter nicht Thema sein soll. Inter­es­sant ist dieser Fakt dennoch, denn Gödel hatte immerhin schon 1947 im Rahmen seiner Vorbe­rei­tungen auf die rich­ter­liche Zusprache der US-Ameri­ka­ni­schen Staats­bür­ger­schaft entdeckt, dass die Verfas­sung der USA inso­weit unvoll­ständig war, als es trotz ihrer die Demo­kratie schüt­zenden Einzel­be­stim­mungen möglich gewesen wäre, inner­halb dieser Verfas­sung eine Diktatur zu errichten (Wiki). Na sowas aber auch!

In anderen Worten:

Eine gött­liche Entität, welche in der Lage wäre das GANZE zu sehen, würde global keine Unsi­cher­heit „spüren“. Es gäbe für diese Entität keine globale Quan­ten­theorie. Lokal wären in Mannig­fal­tig­keiten desselben unend­li­chen Systems jedoch Unsi­cher­heiten nicht nur möglich, sondern sogar zwin­gend vorhanden.

Inter­es­sante Konsequenzen

Zum einen wäre die Idee eines allmäch­tigen und deter­mi­nis­ti­schen Gottes, welcher das unend­liche Ganze wäre, durchaus – mathe­ma­tisch – nicht ohne Substanz. Unter­sys­teme mit beschränkter Anzahl von Frei­heits­graden jedoch hätten wieder eine Unsi­cher­heit und könnten nicht deter­mi­nis­tisch sein. Götter also leben in Unend­lich­keiten, wir Sterb­liche in Beschränkt­heit… einer Beschränkt­heit der Frei­heits­grade und Dimen­sionen, wohl­ge­merkt. Mit dieser Erkenntnis wäre man endlich in der Lage auf die Frage des Gilga­mesch eine Antwort zu geben. Dieser Gilga­mesch, vermut­lich König von Uruk am Anfang des 3 Jahr­tau­sends vor Christus, nämlich hatte es sich zur Aufgabe gemacht die Unsterb­lich­keit zu erlangen. Aber leider schei­terte er. Mit dieser unserer Einsicht in die Wirk­me­cha­nismen des Univer­sums könnte man ihm sagen, dass es genügen würde in die Unend­lich­keit vorzu­dringen und schon wäre er ein unsterb­li­cher Gott. Ob ihm das etwas genutzt hätte, können wir leider nicht überprüfen.

Je größer die Beschrän­kungen um so dümmer die Maßnahmen

Zum anderen lassen sich aus dem oben darge­stellten mathe­ma­ti­schen Ergebnis auch Konse­quenzen für die Analyse großer Systeme und Netz­werke, die System­wis­sen­schaften, die opti­male Entschei­dungs­fin­dung, die Sozio­öko­nomie, Politik, Medizin, Mili­tär­stra­te­gien usw. ableiten. Es zeigt sich nämlich, dass jede Beschrän­kung von Denk‑, Analyse‑, Forschung‑, und Bewe­gungs­frei­heits­graden dem System die Möglich­keiten opti­maler und ethi­scher Entschei­dungs­fin­dungen nimmt. Ein beschränktes, also ideo­lo­gi­sches System kann keine opti­malen Maßnahmen mehr finden… so klar und so einfach ist das. Je größer die Beschrän­kungen um so dümmer die Maßnahmen. Einstein muss das irgendwie erkannt haben als er fest­stellte, dass eine echte Wissen­schaft nur in Ländern mit freier Rede gedeihen kann. D.h., der Salat, den uns unsere derzei­tigen Poli­tiker aufge­ta­felt haben hat also eine sehr funda­men­tale und im Grunde leicht einzu­se­hende Zuta­ten­liste. Jede Art von ideo­logie-domi­nierter oder gar ideo­logie-basierter Analyse und sukzes­sive Entschei­dungs­fin­dung verstärkt ihre eigene innere Unsi­cher­heit, weil die Ideo­logie nun einmal nur im System der infor­ma­tiven Beschrän­kung exis­tieren kann. Die Lüge braucht die infor­ma­tive Abschir­mung als symbio­ti­schen Partner.

Nobel­preis­träger Konrad Lorenz zur „Verhaus­schwei­nung des Menschen“

In diesem Sinne macht nun ausge­rechnet eine alte Arbeit des Nobel­preis­trä­gers Konrad Lorenz (Nobel­preis 1973), in welcher er über die „Verhaus­schwei­nung des Menschen“ [1] exer­zierte, in erschre­ckend aktu­eller Weise Sinn. Mag, wie ihm viele Kritiker immer wieder unter­stellten, die besagte und im Jahre 1940 erschie­nene Arbeit von Lorenz auch als Andie­nung an die Nazis und ihre Rassen­theorie gedacht gewesen sein, sie hat einen extrem wahren Kern. Einen Kern, der den Nazis ganz und gar nicht gefallen hätte, wären sie nur in der Lage gewesen diesen zu erkennen und zu verstehen. Ähnlich wie nämlich der Mensch das Wild­schwein bei der Domes­ti­ka­tion von der Wild- zur Haus­tier­rasse drama­tisch dege­ne­rieren musste um es für seine Zwecke dien­lich zu machen, ist ein ideo­lo­gi­sches Regime stets darauf ange­wiesen seine Mensch­massen dege­ne­riert und (dimen­sional, aber auch infor­ma­to­risch) beschränkt zu halten um sie für sich beherrschbar zu bekommen. Es könnte also alles andere als eine Gefäl­lig­keits­ar­beit von Prof. Lorenz an die Nazis gewesen sein, was dieser im Jahre 1940 ablie­ferte. Es könnte ein Wink mit dem berühmten Zaun­pfahl gewesen sein, der den aufge­weck­teren Lesern im Nazi-Deutsch­land hätte klar machen sollen, warum jedes ideo­lo­gi­sche Regime nicht nur ein Förderer der Infor­ma­ti­ons­be­schrän­kung sondern immer auch der domes­ti­ka­tiven Dege­ne­ra­tion und Dumm­heit seiner „Unter­tanen“ sein muss um über­haupt exis­tieren zu können. Und bei den Nazis hat das auch ausge­zeichnet funk­tio­niert. Bis in den Unter­gang sind die dama­ligen „Haus­schwein­chen“ den Nazis gefolgt. Es mag auch nicht von Unge­fähr sein, dass Lorenz seine Arbeit im zweiten Kriegs­jahr publi­zierte. Womög­lich wollte er seinen Lands­leuten auch folgendes sagen:

„Nur Haus­schweine sehen zu wie ihre Jungen aufge­spießt werden und fressen anschlie­ßend weiter aus dem Trog der Schlächter!“

Und heute?:

Wie viel freie Rede haben wir… noch?

Wie viel Zugang zu Infor­ma­tionen wird uns zugestanden?

Wie viele – linear und Regime-unab­hän­gigen – Infor­ma­tionen dürfen wir noch verbreiten?

Ist das noch Wissen­schaft, was wir da haben?

Ist das noch Jour­na­lismus, was wir als solchen geboten bekommen?

Ist das noch ehrli­cher Diskurs?

Tja, und wenn das jetzt auch den einen oder anderen ein wenig zwicken mag: Wie viel dege­ne­riertes und main­stream-verblö­detes Haus­schwein sind wir bereits?

Und was lassen wir – inzwi­schen – alles zu, dass man mit unseren Kindern oder Enkeln anstellt?

Nur wer sich diese Fragen ehrlich stellt und beant­wortet, der wird auch in der Lage sein die unbe­queme Antwort auf die Frage wohin uns diese ganze Covid-Hysterie (Verblö­dung) führen wird zu finden. Wer hierzu noch einen kleinen Denk­an­stoß benötig um die alte kogni­tive Leis­tungs­fä­hig­keit vor der Domes­ti­ka­tion wieder etwas frei zu lenken, der sei an die jüngste Entschei­dung der soge­nannten Stän­digen Impf­kom­mis­sion StiKo zur Impfung von Kindern ab 12 Jahren erin­nert und sollte dazu noch folgendes wissen [7]:

In den zurück­lie­genden 18 Monaten starb nur eines von 1,7 Million Kindern mit Covid-19 (also nicht unbe­dingt an, sondern mit). Aber eines von nur 9 Kindern zeigte gravie­rende Neben­wir­kungen auf die Covid-19 Impf­stoffe in den klini­schen Tests.

Und dies sind nur die unmit­tel­baren Schäden. Mittel- und Lang­first­schäden sind noch nicht einmal erfasst, aber dass sie kommen werden ist sicherer als das Amen in der Kirche.

D.h. mindes­tens 188.889 Kinder müssen schwer leiden (sterben sogar) und werden womög­lich für den Rest ihres Lebens gezeichnet sein, um VIELLEICHT ein einziges Kind vor dem Covid-19 Tod zu „retten“.

Dies ist kein Impf- sondern ein Körper­ver­let­zung- und Tötungs­pro­gramm gegen unsere Kinder und Enkel.

Lasst es uns stoppen!

Gebt denen, die euch belogen, schreck­liche Angst gemacht und zu selbst­zer­stö­re­ri­schen Hand­lungen gezwungen haben, weder Euer Gehör, noch eure Stimme!

[1]          K. Lorenz: “Durch Domes­ti­ka­tion verur­sachte Störungen artei­genen Verhal­tens“, Zeit­schrift für ange­wandte Psycho­logie und Charak­ter­kunde 59, (1940), (1, 2), S. 2–81

[2]          N. Schwarzer, “The Math of Body, Soul and the Universe”, Jenny Stan­ford Publi­shing and Taylor & Francis, ISBN 9789814968249

[3]          J. D. Beken­stein, “Infor­ma­tion in the Holo­gra­phic Universe”, Scien­tific American, Volume 289, Number 2, August 2003, p. 61

[4]          D. Hilbert, Die Grund­lagen der Physik, Teil 1, Göttinger Nach­richten, 395–407 (1915)

[5]          A. Einstein, Grund­lage der allge­meinen Rela­ti­vi­täts­theorie, Annalen der Physik (ser. 4), 49, 769–822

[6]          K. Gödel: Über die Voll­stän­dig­keit der Axiome des logi­schen Funk­tio­nen­kal­küls. Disser­ta­tion, 1929. In: Monats­hefte für Mathe­matik und Physik. Akade­mi­sche Verlags­ge­sell­schaft, Leipzig 37.1930, 2, S. 349–360.

[7]          “Just 1 in every 1.7 million children have died with Covid-19 in 18 months, whilst 1 in 9 children suffered a serious adverse reac­tion to the Covid-19 vaccine in the Clinical Trial”, dailyexpose.co.uk/2021/08/19/1‑in‑1–7‑million-children-died-with-covid-1-in-9-suffered-serious-adverse-reaction-covid-vaccine/


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürger­rechte. Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber porto­frei und gratis! Details hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here