Der „Neger“ im öster­rei­chi­schen Recht – damals und heute

Zeitungs aus 1965

In George Orwell’s Klas­siker der Welt­li­te­ratur „1984“ erklärt der Prot­ago­nist der Hand­lung, Winston Smith, dass er im Wahr­heits­mi­nis­te­rium in dem er arbeitet, am Adap­tieren der Vergan­gen­heit an die Gegen­wart mitwirke. Nicht dürfe an Relikten oder Wissen vergan­gener Zeiten übrig­bleiben, was nicht dem zeit­geist­kon­formen Vorgaben des „Großen Bruders“ entsprach. Die Begrün­dung dazu liefert uns eben­falls Orwell: „Wer die Vergan­gen­heit kontrol­liert, kontrol­liert die Zukunft; wer die Gegen­wart kontrol­liert, kontrol­liert die Vergangenheit.“
Ein Muster­bei­spiel einer derar­tigen orwell­schen Vorgangs­weise, um nicht zu sagen Doku­men­ten­fäl­schung, liefert uns das öster­rei­chi­sche „Rechts­in­for­ma­ti­ons­system des Bundes (RIS)“.

Dazu ein Beispiel:

Im Jahre 1968 wurde behörd­li­cher­seits die Zustim­mung zu einer Ehe einer Öster­rei­cherin mit einem, wir zitieren wört­lich, „Kongo­neger“ verwei­gert. Die Begrün­dung dazu:

„Die Eheschlie­ßung einer minder­jäh­rigen Öster­rei­cherin mit einem Kongo­neger ist mit einem viel­fäl­tigen Risiko belastet, für welches weder der Vormund noch das Gericht die Verant­wor­tung über­nehmen können, daher keine Erset­zung er einer verwei­gerten Zustimmung.“

Das entspre­chende Doku­ment wurde dann 1997 digi­ta­li­siert (seihe unten) uns für jeden zugäng­lich gemacht. Im Jahr  2013 (19.12.2013) fand dann eine „Aktua­li­sie­rung“ statt. Seitdem liest es sich so:

„Die Eheschlie­ßung einer minder­jäh­rigen Öster­rei­cherin mit einem 24-jährigen Kunst­stu­denten (Staats­bürger der Repu­blik Kongo) ist mangels hinrei­chender finan­zi­eller Sicher­heit und wegen erhöhter Konflikts­mög­lich­keiten mit einem viel­fäl­tigen Risiko belastet, für welches weder der Vormund noch das Gericht die Verant­wor­tung über­nehmen können, daher keine Erset­zung einer verwei­gerten Zustimmung.“

Die Origi­nal­ver­sion aus 1968 findet sich noch im 1997 digi­ta­li­sierten Dokument:

Hier die „aktua­li­sierte“ Version von 2013:


6 Kommentare

  1. Dia über­holte Adap­tion des Doku­ments muss bitte dringen wie folgt aktua­li­siert und zeit­ge­mäss gegender werden:

    „Die Eheschlie­ßung einer oder eines minder­jäh­rigen Öster­rei­cher oder Öster­rei­cherin oder diversem Einwohner der Repu­blik Öster­reich mit einer / einem 24-jährigen Kunst­stu­denten oder Kunst­stu­dentin oder eines diversen Kunst­stu­die­renden (Staats­bür­ger’in bzw. Einwoh­nenden der Demo­kra­ti­sche Repu­blik Kongo) ist mangels hinrei­chender finan­zi­eller Sicher­heit und wegen erhöhter Konflikts­mög­lich­keiten mit einem viel­fäl­tigen Risiko belastet, für welches weder der Vormund oder die Vormundin bzw. Vormun­dende noch das Gericht die Verant­wor­tung über­nehmen können, daher keine Erset­zung einer verwei­gerten Zustimmung.“

    Bitte ändern! Danke.

  2. Das das C‑Serum in Verdacht steht, nicht nur Zellen von Embryos zu enthalten, sondern diese Zellen über­wie­gend von schwarzen Embryos sein sollen, könnte sich mittels der verwen­deten RNA/DNA Tech­no­logie das Neger­ver­hältnis in Öster­reich bald „gering­fügig“ ändern.

    • Wenn man Googel „Vatikan Coro­na­imp­fung Moral“ eingibt lässt sich ein Artikel öffnen
      vom VATIKAN in dem erklärt wird dass obwohl Zellen von abge­trie­benen Föten verwendet
      werden, der Impf­stoff trotzdem mora­lisch vertrebar ist für den Vatikan!

  3. Circa 1990 machte ich zusammen mit einem Bekannten den Bonner Stan­des­be­amten darauf aufmerksam, daß die geplante Heirat eine Haus­meis­ters im Dienste von Joschka Fischer mit seiner „Schwarzen Perle“ gar nicht möglich ist. Die Dame war nämlich bereits offi­ziell mit 3 Männern verhei­ratet und hatte 7 eigene Kinder. Immerhin befragte der Bonner Stan­des­be­amte die „Braut“. Und die bestä­tigte stolz den Sach­ver­halt. „Schon 3 Men in Afrika u jetzt 4 Man in Dosch. Un 7 Kids in Afrika u next month cum 8 Kids in Dosch“ Als auch noch der Deut­sche Haus­meister den Sach­ver­halt bestä­tigte, erteilte der Bonner Stan­des­be­amte mir und meinem Bekannten Haus­verbot! Dann wurde geheiratet!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here