web analytics
Marko Marulić / Foto: Sanjin Kaštelan

Am 22. April 1501 vollendete Marko Marulić die Libar von Marko Marul aus Split, in der die Geschichte der heiligen Witwe Judith in Versen auf Kroatisch komplex ist, ein Epos, das heute einfach als Judith bekannt ist . Judith wurde am 13. August 1521 in Venedig erstmals gedruckt und gilt als das erste Kunstwerk in kroatischer Sprache. Genau deshalb nannte Ivan Kukuljević Sakulić ihn den Vater der kroatischen Literatur. Seit Judith erstmals gedruckt wurde, ist ein halbes Jahrtausend vergangen. Es wäre nicht unangemessen zu erwarten, dass die Republik Kroatien als Nationalstaat des kroatischen Volkes, in dem Kroatisch die einzige Amtssprache ist, ein so großes Nationaljubiläum würdig begehen wird. Es ist leider keine Überraschung, dass dies nicht der Fall ist.

Das Jahr von Marko Marulić

In der Sitzung vom 30. Dezember 2020 unterstützte die Regierung der Republik Kroatien den Vorschlag des Ministeriums für Kultur und Medien, 2021 zum Jahr der Lesung zu erklären . So entstand das Jahr der Lektüre , dessen Bedeutung und Qualität der Umsetzung den Rahmen dieses Artikels sprengen würde. Aber offensichtlich erinnerte sich niemand an den Vater der kroatischen Literatur. Niemand erinnerte sich an ihn bis zum 9. April 2021, als das kroatische Parlament auf Vorschlag der Agentur für Bildung und des Verbandes der Kroatischen Sprachlehrer, die zusammen mit dem Ministerium für Kultur und Medien eigentlich nicht für die Pflege wichtiger nationaler Literatur zuständig sein können, einstimmig beschlossen, 2021 zum “Jahr von Marko Marulić” zu erklären.

Das Jahr des Vaters der kroatischen Literatur nur 99 Tage nach seinem Beginn auszurufen, erschien den zuständigen Institutionen eher unbequem. Wie also versuchten die Verantwortlichen, aus solch einer misslichen Lage herauszukommen (wenn es überhaupt nötig war)? Durch die Entscheidung, das Marko Maruli-Jahr vom 22. April 2021 bis 22. April 2022 zu feiern, unter dem Vorwand, dass Marko Marulić am 22. April Judith vollendete .

Judith wurde jedoch am 22. April 1501 vor 520 Jahren fertiggestellt und am 13. August 1521 vor 500 Jahren erstmals gedruckt. Feiern wir also den 520. Jahrestag der Fertigstellung oder den 500. Jahrestag des Erstdrucks von Judith ? Der Logik einer solchen Entscheidung folgend und unter der Annahme, dass es sinnvoller ist, den 500. als den 520. Jahrestag zu begehen, sollte das Marko Marulić-Jahr vom 13. August 2021 bis 13. August 2022 stattfinden.

Eine so traurige Begründung ist vielleicht tragischer als zuzugeben, dass die Verantwortlichen für Marulićs großes Jubiläum das kroatische literarische und kulturelle Erbe einfach vergessen und sich nicht darum gekümmert haben und dass dies eine größere Belastung sein kann als Stolz. Damit es mit Würde vorbereitet werden konnte, wäre es notwendig gewesen, Anfang 2020 mit der Arbeit am Jahr des Marko Marulić zu beginnen, daher ist das Fehlen entsprechender Inhalte nicht verwunderlich.

Neuauflagen von Judith

Anlässlich des großen Jubiläums von Judith veröffentlichte Hanza Media im September dieses Jahres eine neue Ausgabe von Judith, die den Text an die moderne kroatische Standardsprache anpasste. Die Auflage von 17.000 Exemplaren, mit Unterstützung des Ministeriums für Kultur und Medien, wurde am Sonntag, 12. September mit Svijet kulture , einer neuen Beilage der Jutarnji list, zum Preis von 10 Kuna “verbreitet” .

Dies ist nicht das erste Mal, dass Judita an die moderne kroatische Sprache angepasst wurde. Es wurde zuerst vom Journalisten, Schriftsteller und Übersetzer Marko Grčić adaptiert. Er sang tatsächlich für Judith und behielt Marulićs Form einigermaßen bei. Marulić schrieb Judith nämlich in doppelt gereimten Zwölf mit einem tragbaren Reim, einer äußerst anspruchsvollen Form, die in der kroatischen Renaissance beliebt war. Grčić sang Judith in Zwölftel, aber ohne Reim. Seine Übersetzung ist für den modernen Leser relativ verständlich und stellt eine Art Kompromiss zwischen der Achtung der ursprünglichen Maruli-Form und der Forderung nach Verständlichkeit des Textes für den modernen Leser dar. Grčićs Übersetzung mit einer Transkription des Originaltextes von Maruli wurde erstmals 1983 im Verlag Mladost veröffentlicht.

Zum zweiten Mal wurde Judith von der verstorbenen Literaturhistorikerin und Lexikographin Nikica Kolumbić adaptiert. In ihrer Übersetzung behielt sie die erwähnte Form der doppelgereimten Zwölf mit einem tragbaren Reim vollständig bei, blieb also dem Original sehr treu, verlor aber die Verständlichkeit des Textes. Kolumbics Interpretation wurde erstmals 2001, 500 Jahre nach der Fertigstellung von Judith, von Golden Marketing ohne Transkription des Originaltextes veröffentlicht.

Die neue, dritte Adaption, die eigentlich als erste Adaption und nicht Übersetzung genannt wurde, wurde vom Institut für kroatische Sprache und Linguistik erstellt, um darauf hinzuweisen, dass Marulićs tschakavische Sprache und der moderne kroatische Sprachstandard eins sind und die gleiche Sprache darstellen. Die Autoren dieser Ausgabe sind Vuk-Tadija Barbarić, Marijana Horvat, Kristian Lewis, Željko Jozić, Sanja Perić Gavrančić und Kristina Štrkalj Despot. Diese Adaption unterscheidet sich von den älteren darin, dass sie in Prosa geschrieben ist und Marulićs Sprache extrem modernisiert wurde. Da die Arbeiten an der Adaption im April begannen und die Autoren überwiegend Experten in der Geschichte der kroatischen Sprache und nicht in der Literatur sind, war die Adaption im Vers nicht zu erwarten. Eine neue Adaption für ihre Zielgruppe, denn Judith ist Lesearbeit, wählt in erster Linie Gymnasiasten aus, auf jeden Fall aber keinen jüngeren Semester.

Was ist der Sinn der Adaption von Judith durch das Institut?

Da Judith eine biblische, nicht die Geschichte des Autors von Maruli ist, und dass Marulić selbst, wie im Vorwort der Neuausgabe erwähnt, sagt, er habe sie geschrieben, “damit auch diejenigen, die Bücher in Italienisch und Latein nicht lesen können, sie verstehen” 1, bedeutet, dass sein Inhalt selbst für die kroatische Literatur- und Kulturgeschichte nicht wirklich wichtig ist. Folglich stellt sich die Frage, was eine solche Anpassung bedeutet und was von Marulić darin bleibt. Es macht keinen Sinn, einen Prosatext an sich zu lesen, und wenn von Gymnasiasten nicht erwartet werden kann, die Übersetzung von Grčić zu lesen, was wahrscheinlich der Fall ist, wie kann dann von ihnen erwartet werden, dass sie das Original und die Adaption parallel verfolgen? Schließlich ist es einfacher, das Original Zeile für Zeile mit Grčićs Übersetzung zu vergleichen, als mit der Adaption des Instituts, weil es wie das Original in Zwölftel geschrieben wurde.

Wenn wir sagen, dass die Sprache von Marulić “extrem modernisiert” ist, meinen wir vor allem, dass die Autoren, wie im Vorwort erwähnt, das Aorist und Imperfekt und oft das Präsens durch perfekte und oft paraphrasierte Verbadverbien als abhängig oder unabhängig ersetzt haben mit Konsonanten.“ 2 Ist es wirklich zu viel verlangt, von Gymnasiasten zu erwarten, dass sie die Adverbien Aorist, Imperfekt, historische Gegenwart und Verben verstehen? Die beiden letztgenannten Formen sind in der modernen Umgangssprache weit verbreitet, und die aoristischen und unvollkommenen, wenn sie nicht bereits in städtischen Gebieten umgangssprachlich verwendet werden, außer in versteinerten Phrasen, sind Kindern spätestens beim Lesen von Geschichten aus der Antike bekannt. Es ist in der Tat ungewöhnlich, dass die für die kroatische Hochsprache zuständige Institution, die im Allgemeinen relativ konservativ ist, in ihren Anpassungen für die Sprecher durchaus verständliche und in ihrem Bewusstsein lebende Formen ersetzt. Insgesamt ist die Adaption des Instituts an sich nicht schlecht, aber ihr Zweck bleibt völlig unklar.

Das ganze Jahr von Marko Marulić wirkt ziemlich gezwungen und unwürdig demjenigen, dem es gewidmet ist, und all ihre Trauer zeigt sich am besten in dem mit Jutarnji list verkauften Heft, das beschämend minderwertig ist, mit extrem dünnen Einbänden, fast wie aus Zeitungspapier. Es herrscht ein bitteres Gefühl, dass der Vater der kroatischen Literatur unserer (Nicht-)Sorge um sein eigenes literarisches und kulturelles Erbe nur sagen müsste, um den Kultfilm zu paraphrasieren: “Es tut mir leid, dass du mein bist, nicht das Kind eines meiner Gegner.”

Literatur:
Marulić, Marko (2021). Judith . Zagreb: Hanza-Medien.

Andrija Živković studiert Linguistik, Russische Sprache und Literatur an der Philosophischen Fakultät der Universität Zagreb.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei VOKATIV, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION

 

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert