web analytics

Sofia setzt auf diplomatische Lösung und will keine Truppen in die Ukraine entsenden

Angesichts der kriegstreiberischen Politik der USA im Ukraine-Konflikt wächst bei einigen europäischen NATO-Mitgliedern der Unmut über Washington. Kein Wunder, wären die Europäer von einem Ukraine-Krieg in weitaus stärkerem Maße betroffen als die Vereinigten Staaten. Nachdem der kroatische Staatspräsident Zoran Milanovic erklärt hatte, dass Agram im Falle einer Eskalation des Ukraine-Konflikts alle seine Soldaten aus den NATO-Kontingenten in Osteuropa zurückziehen werden, kommen nun auch aus Bulgarien Stimmen der Vernunft.

Ministerpräsident Kiril Petkow betonte zwar, dass Bulgarien ein „loyaler NATO-Verbündeter“ und dass die beste Antwort des Militärpakts in der gegenwärtigen Ukraine-Krise Geschlossenheit sei. Gleichzeitig aber stimmte Petkows Regierung nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur BTA aber für eine „bulgarische Strategie“. Darin wird der Abbau der Spannungen zwischen der NATO und Russland einschließlich „absolut aller Optionen zur Lösung dieses Streits mit diplomatischen Mitteln“ gefordert.

Klare Worte fand laut einem Bericht des Internetportals Euractiv auch der bulgarische Verteidigungsminister Stefan Janew: „Kein bulgarischer Soldat wird an irgendeinem Konflikt oder Einsatz auf dem Territorium der Ukraine oder eines anderen Landes teilnehmen, ohne dass dies von der Nationalversammlung oder dem Ministerrat beschlossen wurde.“ Janew sagte auch, er sehe eine Entscheidung der Nationalversammlung oder des Ministerrates „nicht kommen“. Stattdessen setzte Bulgarien auf eine Fortsetzung diplomatischer Bemühungen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei ZUR ZEIT, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

Von Redaktion

13 Gedanken zu „Mit Bulgarien erteilt ein weiteres NATO-Mitglied der US-Kriegshetze eine Absage“
  1. da sind sie VsA ja historisch besonders betroffen. Betrifft auch uns, nenne sogar einen Namen “USSS Ruben James”. Die waren nie unsere Freunde, wären die ds, dann hätten wir längst einen Friedensvertrag, aber der wird ja von dem “Amerikanischen Hundeschwanz” abgelehnt.

  2. Die Amerikaner stationieren weltweit ihre Soldaten und Raketen auf fremden Territorien. Nur wenige Menschen in Europa nehmen daran Anstoß. Warum eigentlich nicht? Macht jedoch Russland Militärübungen auf eigenem Gebiet wird dies gleich als Drohgebärde verstanden. Hier wird mit unterschiedlichem Maß gemessen. Nach dem Ende des Kalten Krieges, dem Zusammenbruch des Warschauer Paktes hätte eigentlich auch die Nato aufgelöst werden müssen, denn für sie gab es keine Daseinsberechtigung mehr. Die einzige Nation, die immer noch als Kriegszündler und Hetzer auftritt, ist die amerikanische, das zeigen uns die vielen Kriegsschauplätze, die nach dem 2. WK durch die Einmischung und den Vorstoß der Amerikaner entstanden sind.

    15
  3. Man muss lernen sich zu wiedersetzen – ein paar haben Mut – der Rest klebt am Arsch der amerikanischen Dreckschweine. Dabei vergisst auch die Deutsche Regierung, diesen amerikanischen Kriegstreibern interessieren keine Menschen oder Schicksale, denen ist es egal ob Europa im Blut versinkt, sie wollen die Drecksarbeit nur von andere machen lassen.
    Der Irakkrieg und die Brandschatzung des kompletten NO entstand aus einer Lüge von Regierungen, die nur gemeinsam diese Lügen verbreiten konnten. Das Hinausarbeiten auf einen Russlandfeldzug geschieht nun auch durch Lügen und wieder machen fast alle mit.
    Wären all EU-Staaten souverän und würden sich dem Willen der USA wiedersetzen, würde diese Dreck hier sofort einmarschieren.

    21
  4. Sehr gut – die Vernunft möge sich in Windeseile wieder ausbreiten und über den Wahnsinn siegen – in allen Bereichen, in jeder Hinsicht.

    15
  5. Ich liebe die freien Völker des Balkans, Kroatien nennt österreichische und französische Politiker beim Namen (und ihren Taten), die Bulgaren erkennen die perfiden Strategien des tiefen Staates in den USA (Europa vom russischen Gas abschneiden, um selbst am wirtschaftlichen Erfolg Europas mitzuschneiden), ja liebe globalen Kriegstreiber und Gierhälse,
    die Menschen sind nach eurem Großangriff munter geworden. Mit den Worten des verwichenen Kurzzeitkanzler Schallenberg: “Großkopferte, es wird ungemütlich”. WEF und Vanguard/Blackrock – ihr habt euer gutes Blatt überreizt!

    22
  6. Schließlich hat Zar Alexnader II. die Bulgaren von den Türken befreit. Deshalb habe sie auch die kyrillische Schrift. Die werden den Teufel tun und antirussische Maßnahmen ergreifen. Auch wenn das die Amis gern hätten.

    23
    1. Őh, die kyrillische Schrift wurde etwa tausend Jahre vorher im altbulgarischen Reich entwickelt und von dort nach Russland exportiert… Ansonsten volle Zustimmung.

      10
    2. Das ist auch meine mehrfache persönliche Erfahrung in und mit Bulgarien. Der 2. WK und der Warschauer-Pakt spielten dort auch Früher kaum eine Rolle. Aber dafür vielfach in den Städten supergepflegte Denkmäler mit vielen Blumen zur Befreiung von den Türken durch die russische Schwarzmeerflotte um 1880 herum. Das ist geschichtlich noch relativ frisch und auch so in den Erzählungen drin. War selbst als Jugendlicher der DDR über “Jugendtourist” bei einer nicht gerade langweiligen Einweihung dabei. Mit “freiwilliger” Teilnahme (wie heute zur Gen-Therapie) statt Schwarzmeerstrand. Als Überraschung echte, feucht-fröhliche Folklore (keine Show für Touristen). Die wissen auch um den Völkermord an den Armeniern, dem sie selbst als orthodoxe Christen (wie die Russen) vermutlich knapp entkommen sind. Die haben eine ganz andere und tiefe emotionale Bindung zu Russland. Würde mich außerordentlich wundern, wenn die Bulgaren gegen Russland kämpfen. Egal was korrupte Politiker als Marionetten fordern. So Gehirngewaschene sind das noch nicht. Den EURO wollten ganze 83% der Deutschen auch nicht haben (spätere Aussage Thilo Sarrazin in den ÖR). Fast alle. Unabhängig davon, daß die Ukrainer und die Amis aktuell keine Lust auf Krieg für “Dementia Joe” haben. Die sagen lieber “FJB”. Das ist ein reiner Hype der “Falken” von WEF-UN-WHO-Militärisch-Industrieller-Komplex über ihre gekauften Pollitiker=Medien. Als armes Land haben die Bulgaren auch die “South-Stream” noch nicht vergessen, die von der EU auf Druck der USA wegen “nationaler Sicherheit” vor paar Jahren über ihr Territorium verboten wurde. EU=NATO=USA. Dabei sollte lt. politischer Beteuerungen die EU ein “wirtschaftliches Bollwerk gegenüber USA und Asien” sein. Praktisch waren es wiedermal Lügen der EU-Populisten. Also kein Geld für Gas-Transit. Dagegen bekommt die Ukraine “ihr” Geld.
      “Vertei­di­gungs­mi­nister Stefan Janew: „Kein bulga­ri­scher Soldat wird an irgend­einem Konflikt oder Einsatz auf dem Terri­to­rium der Ukraine…” Das hat er diplomatisch gesagt. Tatsächlich meint er, daß kein bulgarischer Soldat gegen Russland…. egal von welchem Territorium aus…

      20
    3. Sie sind Slawen und haben nicht nur eine ähnliche Sprache wie die Russen, sie sind auch christlich-orthodox (wie die Rumänen auch).
      Jedenfalls alle Achtung vor den Bulgaren.
      Ich habe schon mal gesagt, diese NATO ist wie auch die EU im Interesse der VSA. Momentan ist doch NATO, die für Russland eine reale gefährliche Bedrohung ist und die sich offen mit Wort und Tat für einen Angriff gegen Russland vorbereitete hat. Wer bei so was mitmacht, wird auch die Konsequenzen ziehen müssen.
      Ich finde, dass “mein Nachbar mir näher ist (zumindest sein soll), als einsogenannten Freund im Ausland”.

      19
        1. RICHTIG. Ich war offenbar noch nicht wach genug und ist mir das Sprichwort in Deutsch nicht grade eingefallen. Ich selbst lege besonderen Wert auf friedlichen und freundlichen Beziehungen mit meinen Nachbarn und auch sonst mit Gleichgesinnten.

  7. Nicht jeder ist bereit für die Amis und den Nazis in der Ukraine einen sinnlosen Tod zu sterben. Was mit Sicherheit feststeht . Man muss nicht mal die Städte bombardieren. Die Amis kennen sich da aus, mit der Zerstörung der Infrastruktur und auch vor Staudämmen macht man kein halt. Hat nur nicht geklappt in Syrien. Noch ein Tschernobyl könnte schlimme Folgen für Europa haben und diese Gefahr besteht auch ohne Krieg.

    32

Schreibe einen Kommentar zu Franz M Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert