web analytics

Zwischen dem Krieg in der Ukraine, dem nationalistischen Fieber in Korsika, den bevorstehenden Präsidentschaftswahlen und der Radikalisierung des politischen Lebens in Frankreich gab es unzählige Themen, die wir Ende März mit Alain de Benoist besprechen wollten. Dies ist in dem nachstehenden Interview geschehen.

Breizh-info.com: Was sagt Ihnen zunächst die Reise von Gérald Darmanin nach Korsika und die Erwähnung einer möglichen Autonomie für Korsika?

Alain de Benoist: Man könnte von einer “göttlichen Überraschung” sprechen, wenn es nicht einige Gründe gäbe, um zweifelhaft zu sein. Zunächst einmal ist es eine seltsame Vorgehensweise, sich bereit zu erklären, “bis zur Autonomie zu gehen”, noch bevor die Verhandlungen überhaupt begonnen haben. Normalerweise legt man das Ergebnis einer Diskussion nicht auf den Tisch, bevor man mit den Gesprächen begonnen hat. Das sieht nach einem Eingeständnis der Schwäche aus, es sei denn, es handelt sich um eine demagogische Geste oder ein einfaches Wahlkampfmanöver. Das Problem stellt sich umso mehr, als die von Darmanin eingenommene Position eine völlige Kehrtwende seitens einer Regierung darstellt, die sich in den letzten fünf Jahren geweigert hat, auch nur im Geringsten auf alle politischen Forderungen einzugehen, die von den Korsen gestellt wurden. Erinnern Sie sich daran, dass Emmanuel Macron im Februar 2018, als er selbst nach Korsika reiste, sogar denjenigen eine Absage erteilt hatte, die ihn lediglich darum baten, den “politischen Charakter der korsischen Frage” anzuerkennen. Diese einfache Erinnerung rechtfertigt Skepsis.

Zweitens müsste man wissen, was Darmanin unter “Autonomie” versteht. Das Wort kann ganz unterschiedliche Dinge umfassen. Warten wir also ab, was die Freunde von Emmanuel Macron unter diesem Begriff verstehen. Welche Autonomie soll es sein? In welchen Bereichen? Mit welchen Mitteln? Die Schlüsselfrage lautet: Ist die Regierung bereit, die Existenz eines “korsischen Volkes” anzuerkennen, eine grundlegende Forderung aller Autonomisten? Bekanntlich steht die Verfassung dem entgegen, da sie nur eine “eine und unteilbare” Nation in der reinen jakobinischen Tradition kennen will. Und wenn man ausnahmsweise die Existenz eines korsischen Volkes anerkennen würde, wie könnte man sich dann der Anerkennung z. B. des bretonischen Volkes widersetzen? Wie könnte man länger leugnen, dass es sowohl ein französisches Volk als auch Völker in Frankreich gibt, die, wenn sie es wünschen, zumindest meiner Meinung nach ebenfalls die Möglichkeit haben sollten, “Autonomie” zu erlangen. Ich kann mir jedoch nicht vorstellen, dass sich die Regierung auf dieses Glatteis begibt. Das wäre zu schön!

Breizh-info.com: Von den Plänen für die Vorstädte über die Autonomie Korsikas bis hin zum Verzicht auf Notre-Dame des Landes (Flughafen): Zeigen die Behörden nicht, dass letztlich nur Gewalt es ermöglicht, ein Kräfteverhältnis herzustellen und mit denselben Behörden Fortschritte zu erzielen?

Alain de Benoist: Eine naive Frage. Nur die liberale Bourgeoisie kann sich vorstellen, dass sich alle politischen Probleme auf irenische Weise lösen lassen, ohne dass es irgendwann zu Gewalt kommt. Politik ist in erster Linie ein Kräfteverhältnis. Wenn die Umstände es zulassen, kommt es zu einem Anstieg der Extreme, der nicht durch die Tugenden der “Diskussion”, der “Verhandlung” oder des “Kompromisses” gelöst werden kann. Darüber hinaus kann es auch zu einem Zeitpunkt kommen, an dem die Behörden, die die legale Macht innehaben, ihre Legitimität verlieren. Die Entkoppelung von Legalität und Legitimität hat zur Folge, dass gewalttätige Proteste legitim werden können.

Die Gelbwesten und in jüngerer Zeit auch die Fernfahrer fanden erst dann Gehör, als sie auf die Straße gingen und etwas rabiater demonstrierten. Dasselbe gilt für die korsischen Autonomisten. Die Entkolonialisierung wurde mit Gewalt erkämpft. Ohne den Einsatz von Terrorismus durch die FLN wäre Algerien vielleicht nicht unabhängig geworden (oder wäre es erst viel später geworden). Man mag dies bedauern, aber es ist nun einmal so. Georges Sorel stellte die soziale Gewalt, die in seinen Augen legitim war, der einfachen Legalität der öffentlichen Gewalt gegenüber. Er lag damit nicht falsch. Vermeiden wir Gewalt, wo sie vermeidbar ist, aber hören wir auf zu glauben, dass man sie dauerhaft aus dem politischen Leben eliminieren kann. Auch Kriege sind sehr unangenehme Dinge – aber es wird sie immer geben!

Breizh-info.com: Wie beurteilen Sie den Präsidentschaftswahlkampf, der letztlich ziemlich neuartig ist, da den Wählern Debatten zwischen Kandidaten vorenthalten werden, die ihre Kampagnen hauptsächlich in ihren jeweiligen Sphären führen? Ist das auch hier ein Zeichen für eine kranke Demokratie?

Alain de Benoist: Meiner Meinung nach gibt es viel stärkere Anzeichen für die allgemeine Krise der liberalen Demokratien als das Fehlen von Debatten zwischen den Präsidentschaftskandidaten! Im Übrigen übertreiben Sie ein wenig: Es gab zwar einige Debatten, aber man muss feststellen, dass sie nicht viele Menschen interessiert haben. Sie bestanden im Allgemeinen aus einem Austausch von Beschimpfungen und Absichtserklärungen, die die Dinge nicht voranbringen.

Das große Merkmal der nächsten Präsidentschaftswahlen ist, dass, wenn man den Umfragen glaubt, die Spiele von vornherein entschieden sind: Emmanuel Macron wird wiedergewählt. Das glaubt eine Mehrheit der Franzosen, obwohl auch sie sich mehrheitlich zu wünschen scheinen, dass es nicht so kommt. Dies ist ein interessantes Paradoxon. Daraus resultiert ein Desinteresse, das – sofern nicht in letzter Minute noch etwas passiert – eine sehr hohe Wahlenthaltung erwarten lässt, die einige Kandidaten mehr als andere benachteiligen wird.

Im Oktober letzten Jahres hatte ich Ihnen in einem früheren Interview gesagt, dass “es falsch wäre, Marine Le Pen zu beerdigen”. Das war zu einem Zeitpunkt, als alle Welt auf ihren Zusammenbruch zugunsten von Eric Zemmour wettete. Ich betonte auch, dass Marine Le Pen und Eric Zemmour nicht so sehr durch ihre Persönlichkeiten oder Ideen voneinander getrennt waren, sondern durch ihre Wählerschaft (Arbeiterklasse oder radikalisiertes Mittelstandsbürgertum) und ihre Strategien (“Volksblock” oder “Union der Rechten”). Genau das hat sich bestätigt. Zemmour ist bislang an seinen Ambitionen gescheitert. Seine Wählerschaft ist unbeständig, und er bleibt ungefähr auf dem Niveau von Pécresse, die abnimmt, und Mélenchon, der zunimmt. Diejenigen, die auf ihren Erfolg gewettet haben, glaubten, dass Marine Le Pen scheitern würde, weil es ihrer Partei schlecht geht (was richtig ist), ohne zu sehen, dass ihre Wähler sich kaum für die fragliche Partei interessieren: Sie wählen Marine, nicht Rassemblement National! Was die Anhänger Zemmours betrifft, angefangen mit Marion Maréchal, so haben sie, wie von mir vorhergesagt, absolut nichts an den Wahlabsichten geändert. Bleibt die grundlegende Tatsache: Die Wählerschaft Zemmours ist eine Anti-Immigrations-Wählerschaft, die Wählerschaft Marine Le Pens ist eine Anti-System-Wählerschaft. Daran sollte man sich erinnern, wenn die Zeit für eine Neuformierung gekommen ist.

Breizh-info.com: Die internationale Lage beginnt nach zwei Jahren der sogenannten Covid-19-Krise bereits, schwere wirtschaftliche Auswirkungen zu haben. Im Moment zückt der Staat das Scheckbuch und versucht, die Löcher zu stopfen. Ist das Ihrer Meinung nach langfristig tragbar? Wer wird dafür bezahlen?

Alain de Benoist: Was denken Sie? Sie und ich natürlich – nicht die Ukrainer! Die wirtschaftlichen Auswirkungen sind bereits eingetreten und die Dinge können nur noch schlimmer werden. Die erbärmlichen, in ihrem Ausmaß beispiellosen Sanktionen, die gegen Russland verhängt wurden, um die Forderungen der USA zu erfüllen, werden die Dinge noch verschlimmern. Wir werden den Preis dafür genauso wie die Russen zahlen, wenn nicht sogar noch mehr. Die Inflation (Rohstoffe, Kraftstoffe, Gas, Strom) wird den Rückgang der Kaufkraft, die nunmehr die größte Sorge der Franzosen ist, noch verschlimmern. Ein allgemeineres Ungleichgewicht ist vor dem Hintergrund einer schleichenden globalen Finanzkrise (und einer möglichen Neugestaltung des Währungssystems) zu befürchten. Unterdessen wächst die Staatsverschuldung weiter, bis sie himalayeske Höhen erreicht hat. Ist das auf lange Sicht tragbar? Zweifellos nicht. Aber wann beginnt die Langfristigkeit?

Breizh-info.com: Ist der Traum von einem vereinten Europa von Brest bis Wladiwostock mit dem Krieg zwischen der Ukraine und Russland gestorben?

Alain de Benoist: Sie ist umso toter, als sie nie auch nur den geringsten Ansatz einer Realisierung erfahren hat. Dasselbe gilt für die Achse Paris-Berlin-Moskau, von der einige von uns ebenfalls geträumt haben. Die erste Folge des Krieges, der derzeit stattfindet, ist die Wiedererrichtung des Eisernen Vorhangs, mit dem Unterschied, dass es sich um einen Eisernen Vorhang handelt, den der Westen an den Grenzen Russlands errichtet hat, um einen als gefährlich eingestuften Konkurrenten mundtot zu machen, und nicht um einen Eisernen Vorhang, den die Sowjets errichtet haben, um die Menschen daran zu hindern, sich anderswohin zu begeben. Die Flut an russophober Propaganda, die wir derzeit erleben, ist in dieser Hinsicht bezeichnend. Der große eurasische Kontinent wird wieder einmal in zwei Hälften geteilt – was nur den Vorteil hat, dass die Dinge klarer werden.

Was man sich bis zu einer umfassenderen Analyse vor Augen führen muss, ist, dass der Krieg zwischen der Ukraine und Russland nicht nur oder sogar hauptsächlich ein Krieg zwischen zwei Ländern ist. Er ist auch nicht eine Auseinandersetzung zwischen dem ukrainischen und dem russischen Nationalismus, wie viele glauben machen wollen. Es ist in erster Linie ein Krieg zwischen der Logik des Imperiums und der Logik des Nationalstaats. Es ist zweitens, allgemeiner, ein Krieg zwischen West und Ost, zwischen der liberalen Welt und der Welt der “zivilisatorischen Räume”, zwischen der Erde und dem Meer. Das heißt, es ist ein Krieg um die Weltmacht.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BREIZH-INFO, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

Von Redaktion

6 Gedanken zu „Alain de Benoist: “Die Zemmour-Wählerschaft ist eine Anti-Immigrations-Wählerschaft, die von Marine Le Pen ist eine Anti-System-Wählerschaft” [Interview].“
  1. Deutschland bzw. BRD: die Forderung nach Re-Migration muß permanent auf die Tagesordnung. Mindestens 5 Millionen Angehöriger fremder, nicht-weißer Ethnien müssen RAUS. Es helfen nur noch radikale Lösungen. In Frankreich ebenso.

    1. Dafür ein Daumen hoch. Ganz Westeuropa krankt unter derselben Seuche: Überfremdung, Überschuldung, Mangel an gesundem Verstand. Irre haben die Macht seit gut 70 Jahren übernommen. Sie negieren Völker, Rassen und Geschlechter in Vogel-Strauß-Manier, sie schwafeln vom Völkerrecht und verweigern ihnen die Selbstbestimmung und -verwaltung. Statt dessen teilen sich seit 100 Jahren eine Handvoll Selbstüberschätzer die Welt in Einflußgebiete auf, mitten durch Völker hindurch.

  2. Jedes Volk lehnt Fremde naturgemäß in biologischer Abwehrhaltung ab. Daß sie uns Weißen seit über 70 Jahre überreden, diese Fremden mit durchzufüttern, grenzt an Gehirnwäsche und feiner psychologischer Kriegsführung. Ich habe noch Bilder aus den 70ern im Kopf, wo Weiße für Schwarze demonstrierten. Jetzt sind sie dort wegen Quoten Menschen 2. Klasse. Man sieht die Verdrängung in der Filmindustrie und Werbung, was dazu führt, daß biologisch normal gebliebene Menschen bei dem Leinwanddurcheinander ebenso Brechreiz bekommen wie in jeder Großstadt. Keiner in Europa will das Chaos wirklich wieder bereinigen. Zur Lösung eines Problems gehört, daß man es anspricht.

  3. Genau: Die Überschrift ist falsch. Wenn Frau Le Pen eine “Anti-System” Politikerin wäre, hätte sie sich nicht von ihren Vater getrennt. Man muss annehmen, dass sich in Frankreich nichts ändern wird.

    4
    1
  4. “Alain de Benoist: „Die Zemmour-Wählerschaft ist eine Anti-Immigrations-Wählerschaft, die von Marine Le Pen ist eine Anti-System-Wählerschaft“”

    Wer glaubt im System gäbe es die Möglichkeit die Umvolkung zu verhindern, ist ein nützlicher Idiot der NWO, welche der Motor der Umvolkung ist.

    Wer glaubt im System gäbe es die Möglichkeit “ich lehne das Gesamtsystem ab und will was anderes, durch Wahlen, haben” zu wählen, ist auch ein nützlicher Idiot der NWO, denn genau dies ist unmöglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert