web analytics

Wer gedacht hat, dass sich die Corona-Diktatur mit teils abgewendeter Impfpflicht und Pseudo-Freiheiten auf dem Rückzug befinde, irrt gewaltig. Denn in Österreich fährt das Regime erneut seine Geschütze auf und geht nun gegen den wohl bekanntesten Kritiker der Corona-Maßnahmen (und auch der Regierung) in den Medien vor, Ferdinand Wegscheider von Servus TV.

Medienbehörde leitet (Zensur-)Verfahren ein

Wegscheider ist mit seinem originellen und überaus scharfzüngigen Wochenrückblick ein fester Bestandteil beim österreichischen Heimatsender Servus TV, wo seine Sendung regelmäßig Rekordeinschaltquoten verbucht. Dass die bissigen Kommentare vor allem gegen die Mächtigen im Lande gerichtet sind, hat ihm seit Monaten den Zorn von Linken, Corona-Jüngern, Mainstream-Medien und letztlich auch der Regierung eingebracht.

Nun versucht man das Sendeformat offen zu zensieren. Denn die “unabhängige” Medienbehörde KommAustria hat nach “langer Vorprüfung” ein offenes Verfahren gegen den Eigentümer von ServusTV, die Red Bull Media House GmbH, eingeleitet. Der fadenscheinige Grund: “falsche oder irreführende Äußerungen, einseitige und unsachliche Ausführungen und unzulässige Eingriffe in die Rechtssphäre von Dritten”.

Kritik an Corona-Diktatur verboten

Dass Österreich mittlerweile weltweit alleine dasteht, was völlig absurde Corona-Zwangsmaßnahmen und das krampfhafte Festhalten an einer Impfpflicht betrifft, dürfte der Regierung nur noch mehr Antrieb geben, gegen sämtliche Kritik vorzugehen.

Im Falle von Wegscheider wurde der linke Presseclubs Concordia im Dezember 2021 vorgeschickt, um eine elfseitige (!) Sachverhaltsdarstellung zu der Satire-Sendung abzugeben. Der Grund war damals, dass das Format “Desinformation im Zuge mit der Corona-Pandemie” verbreite. Natürlich ist der linken Reichshälft, samt ihrer Jagdgesellschaft und den Mainstream-Medien, seit jeher der patriotische und auf die Heimat bezogene Privatsender Servus TV ein Dorn im Auge. Mit Regierungsantritt der linken ÖVP-Grünen-Koalition wurden dem Sender etwa öffentliche Werbeschaltungen gestrichen.


Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.

Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.


Für Bestellungen unseres neuen Aufklebers „Impfzwang“ klicken Sie hier.



Von Redaktion

38 Gedanken zu „Corona-Diktatur schlägt wieder zu: Zensurverfahren gegen beliebten Kritiker “Wegscheider” von Servus TV“
  1. WHO: Überwachung und Meinungsdiktatur für das «Gute»

    Die Pandemierechtsexpertin Dr. Silvia Behrendt kennt die WHO von innen und kritisiert in einer Podcast-Episode über das geplante globale Pandemieabkommen, dass diese zunehmend privatwirtschaftliche Interessen bediene…

    In der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird derzeit über ein globales Pandemieabkommen verhandelt (Corona-Transition berichtete hier und hier). Damit soll die WHO weitreichende und verbindliche Entscheidungsgrundlagen im globalen Gesundheitswesen erhalten. Für die Pandemierechtsexpertin Dr. Silvia Behrendt stellt dies ein Problem dar, weil die Körper nun biopolitisch entwürdigend als Apparate und Instrumentarien der Diagnose behandelt würden.

    …..Die WHO, die Wahrheitsverkünderin
    Zum Programm der neuen Regelungen gehöre ausserdem das «Infodemic Management». Damit sollen «Falschinformationen» unterbunden werden, die nicht der Meinung der WHO entsprechen.

    Zu diesem Zweck werden gemäss Behrendt Begriffe zur Diffamierung und Schubladisierung entwickelt, mit denen Kritiker mundtot gemacht und politisch ins Abseits gestellt werden sollen. Die WHO beanspruche damit eine Deutungshoheit über Informationen

    Quelle:
    https://corona-transition.org/who-uberwachung-und-meinungsdiktatur-fur-das-gute

    Die Corona-Diktatur ( WHO ) wird bald wieder zu schlagen……

    1. BioNTech wird langfristiger Partner Deutschlands! Bis zu 80 Millionen Impfstoffdosen jedes Jahr…

      Pünktlich zum Wochenende konnte der Mainzer Impfstoffhersteller noch einen echten Hammer vermelden. Denn das Unternehmen hat einen langfristigen Vertrag mit Deutschland abgeschlossen, um auch zukünftig bei der Pandemiebekämpfung zu helfen.

      BioNTech und die Bundesregierung haben einen sogenannten Pandemiebereitschaftsvertrag abgeschlossen. Dieser dient der Pandemievorsorge. BioNTech verpflichtet sich damit zur Herstellung und Lieferung von mRNA-basierten Impfstoffen für Notfallsituation in Deutschland.

      “Es weist immer mehr darauf hin, dass virale Pandemien noch über Jahre hinweg eine Herausforderung für die öffentliche Gesundheit darstellen wird. Dieser Rahmenvertrag mit der deutschen Regierung wird die Lieferung von Impfstoffdosen sicherstellen, um so potenzielle Gefährdungen für die öffentliche Gesundheit bis 2027 zu adressieren”

      Quelle:
      https://www.anlegerverlag.de/biontech-wird-langfristiger-partner-deutschlands-bis-zu-80-millionen-impfstoffdosen-jedes-jahr/

      ….Ausmaß staatlicher Gewalt ( Krieg ) gegen die eigene Bevölkerung……..?
      …der Staat ist eine potenzielle Gefährdung für die öffentliche Gesundheit bis 2027…..?
      …der Staat tötet vorsätzlich Menschen…mit der GENImpfung…?

      1. Umfrage: Jeder Dritte sieht Deutschland als Scheindemokratie

        31 Prozent der Befragten stimmen laut einer Umfrage dem Satz zu: «Wir leben in einer Scheindemokratie, in der die Bürger nichts zu sagen haben.» Im Osten ist diese Ansicht soagr noch verbreiteter.

        ….Im Osten war sogar fast die Hälfte der Bürger (45 Prozent) der Meinung, in einer Scheindemokratie zu leben.

        Quelle:
        https://www.radiorst.de/artikel/umfrage-jeder-dritte-sieht-deutschland-als-scheindemokratie-1277082.html

        Die Welt in der wir leben, ist eine Welt voller Fiktion…Kirche, Politik, Geldsystem, Rechtssystem,Wissenschaft, ..usw

        1. Kirchenmitglieder sind nur noch eine Minderheit in Deutschland

          Über Jahrhunderte war es in Deutschland normal, einer der großen Kirchen anzugehören. Jetzt ist der Anteil der Kirchenmitglieder auf unter 50 Prozent gefallen. Forscher sprechen von einer »historischen Zäsur«.

          Quelle:
          https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/kirche-katholisch-oder-evangelisch-nicht-einmal-mehr-die-haelfte-in-deutschland-a-274e0475-fc22-4504-a8ca-963924a40651

          Zitat – “Alles, was einen Anfang hat, hat auch ein Ende –

  2. Ja, die Wahrheit tut sogar geistig Bedürftigen weh! Also losgehaut auf all jene,
    die noch gerade denken können.
    Danke an Herrn Mateschitz und Servus TV, die den Rücken und Anstand haben,
    die Wahrheit auszusprechen.
    Mein besonderes Lob an Herrn Wegscheider, der sich nicht zu schade ist, das Feindbild
    für die Dummköpfe des Mainstream und der Politik abzugeben. Soviel Zivilcourage
    hat Seltenheitswert! Danke!

    22
  3. Dadurch, dass die WEF-Sklavenbevölkerung niemals auf ihre geliebte “Smart”Phone”-Fußfessel-Mikrowellen-Funkwanze verzichten werden, haben die GREAT RESET-Globalisten-Konzerne Google und Amazon nun GANZ LEICHTES SPIEL, und die aktuellen und zukünftigen “Testungs”-PLANDEMIEN” + Laborrattten-Experimente können so auf EWIG von Rockefeller-BillGates-WHO weitergeführt werden – für die ewigen “Smart”-Sklaven der “GREAT RESET /AGENDA 2030” des WEF & WHO.

    “Smartphone wird in ein persönliches Gesundheitsgerät “verwandelt” –
    Google und Amazon im Gesundheitswesen” :
    https://uncutnews.ch/dein-smartphone-wird-in-ein-persoenliches-gesundheitsgeraet-verwandelt-google-und-amazon-machen-grosse-schritte-im-gesundheitswesen/

    Bin mal gespannt, wann der erste EMP-Impuls durchs Mikrowellenfunknetz gejagt wird, während die WEF-Sklaven das “Smart”phone an den Kopf halten, weil sie denken, sie haben eine “EEG”-Applikation auf ihrem Smartphone installiert, das ihre Hinrströme messen soll …

  4. Für alle, die glauben, in Germanistan wäre die Impfpflicht vom Tisch, und eventuell sogar die gelben Gurken von der FDP mit Heldenmut kreditieren möchten – vergesst es ganz schnell. Das ist bloß das übliche Guter-Bulle-Böser-Bulle-Spiel. Die Vierfach-Impfpflicht ab 18 (Monaten) wird schneller als erwartet auf die Agenda zurückkehren und ganz geräuschlos durchgewunken werden – und dann wird sie auch drakonisch “strafbewehrt” sein. “Da man” hat der Bumsregierung einen klaren Auftrag gegeben, Versagen ist keine Option.

    17
    1. Alle ReGierungen bezahlen einen Scheixxx ! – Sie nehmen dein und mein sauer verdientes Geld, um es großzuegig in aller Herren-Länder zu verteilen. Da heißt es dann: der BUND,LAND,STADT hat bezahlt; man hört nie die Menschen wuerden es bezahlen .Genauso die Betitelung Staat !- Es wir dir suggeriert: du wärst der Staat. Aber in Wirklichkeit ist es eine Klicke (kriminelle Vereinigung) von gerade mal 172 die im Parlament sitzen. Mit ihren ganzen Pseudonymen und Phrasen an Wörtern, welche sie tagein und tagaus verwenden um den Mensch den Kopf zu benebeln. Genauso wenig gibt es eine Gruendungsurkunde ueber diesen sog. “STAAT”. Alles ein Hirngespinst wie der C-Virus und weitere Dinge in diesem kranken System

      20
  5. “Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und wenn er auch die Wahrheit spricht” –
    “Nachdem ein geheimes Video CEO Marc Walder zeigt, wie er alle Redaktionen der Ringier-Medien weltweit auf Regierungskurs zwang, versucht man nun offensichtlich noch an der Reputation zu retten, was noch möglich ist und veröffentlich über Blick den Artikel “Spitaleinweisungen wegen Corona sind tiefer als ausgewiesen“, der eine Wahrheit zum Vorschein bringt, welche Menschen, die genau dieses Vorgehen des BAG schon zu Beginn der “Pandemie” kritisierten, vom gleichen Blatt vor Monaten als Verschwörungstheoretiker, Aluhüte und Nazis diffamierte und hingestellt wurden. Offensichtlich ist ein Riesenkrach im Hause Ringier ausgebrochen…”:

    https://www.dravenstales.ch/wer-einmal-luegt-dem-glaubt-man-nicht-und-wenn-er-auch-die-wahrheit-spricht/

  6. Video:
    “Marc Walder der CEO von Ringier, einer der weltweit operierenden Medienunternehmen, bestätigt hier in einem Ringier AG – Online Event, dass die Regierungen, egal wie sie sich verhalten, vom Medien-Konzern unterstützt werden muss !!”:

    https://t.me/uncut_news/40553

    “RINGIER-CEO Marc Walder trieb alle Grossmedien in Covid-Panik”:
    https://insideparadeplatz.ch/2022/01/29/walder-trieb-alle-grossmedien-in-covid-panik/

    Interview Marc Walder 3.1.22:
    https://www.nzz.ch/schweiz/ringier-ceo-walder-relativiert-und-entschuldigt-sich-bei-bild-ld.1663029

  7. Außer “Wegscheider” kann man kaum noch Fernsehen schauen. Nur noch Propaganda und Hetze. Egal ob Corona oder Ukraine. Sind ja auch genau die gleichen “Kräfte” dahinter.
    Riesige Angst geht um, daß die Wahrheit an die Öffentlichkeit kommt und immer mehr Menschen merken, daß man sie von Politik=Medien im Auftrag “finanzieller Interessenten” nach Stich und Faden verarscht. Für Hass, Spaltung der Gesellschaften mit Volksverhetzung und Zerstörung von einfachsten Rechten lt. GG bzw. Verfassungen. Gleichzeitig der “Kampf gegen Hass und Hetze im Netz”. Das kommt zwangsweise bezahlt schon “frei Haus” von den “freien Medien”. Natürlich auch der “Kampf” und “Razzien gegen Rechts”. Mit Lob und Jubel, wenn man mit einer bei “Kaufland” bestellten “Azow-Fahne mit Hakendings” am Auto durch die Gegend fährt?
    Neuestes Beispiel “Kramatorsk”, wie in “derStandard” und prinzipiell allen “freien und unabhängigen Medien” in Europa und den USA: “Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bezeichnete Russland in einer ersten Reaktion als “das grenzenlose Böse”.”
    https://www.derstandard.at/story/2000134787043/mindestens-35-tote-zivilisten-bei-angriff-auf-bahnhof-von-kramatorsk?ref=rec
    Bild: https://i.ds.at/mWc2zA/rs:fill:1600:0/plain/2022/04/08/1erk007.jpg

    Ausgebrannte Autos, Ruß unter den Autos, Tote mit Blutlachen. 10m weiter ist durch die “Explosion einer Rakete” nicht eine einzige Scheibe vom Bahnhof zu Bruch gegangen. Kein Ruß von den verbrannten Autos an den Wänden. Gut, der Wind muß dann außerst günstig gestanden haben. Keine Schmierereien von “Antifa” & Co.. Auf anderen Bildern an diesem Bahnhof sind die Glaskugeln historischer Straßenlampen nicht mal vom Rauch angekokelt. Irre, daß sich die Kommentatoren über “Totschka” oder eine “Iskander” streiten. Gleichzeitig wird es immer mehr Nachteil für die “Interessenten”, daß man bei der Installation von Schlüsselpositionen bei Regisseuren, Reportern und Redakteuren offensichtlich nicht die Schauesten ausgesucht hatte.

    Das soll der Wegscheider aber nicht auch noch an die große Glocke hängen. Damit würden sämtliche Politiker, die solche Fake-Geschichten für ihre Inszenierungen in den Medien mißbrauchen, plumper Kriegshetze überführt. Da stuft man ihn dann als noch gefährlicher als brandgefährlich ein.
    Liebe Grüße aus dem “dunklen Teil von D” (c)…. (HetzHetzeSpaltungs-Patent hat der ehemalige (c)BP Gauck).

    31
  8. Ach so, noch Eins, zu meinem Kommentar vom 08. 04. 2022 Beim 23:45.
    Selbstverständlich schaue ich auch täglich Nachrichten bei Tagesschau und Heute! ??
    Warum?
    Wer seine/unsere Feinde bekämpfen will muss sie studieren, dazu gehört es selbstverständlich auch sich diese antideutschen, volksverräterischen Propagandanachrichten anzuschauen.

    17
    1. Da geb ich Ihnen Recht, nur wenn man sich auf den Mainstreammedien und auch anderen galubwürdigen Medien informiert kann man sich eine Meinung bilden. Gut das es noch Medien gibt die nicht feige sind und vorallem sich nicht “unterstützen lassen”

      20
      1
  9. Hallo Zusammen, Ihr lieben Wegscheider-Fans.
    Ich bin ein treuer Zuschauer und auch Fan von F. Wegscheider. Ein Mann mit reichlich Hintergrundwissen und Intelligenz versucht seinen Mitbürgern und den Nachbarn aus Deutschland die Augen zu öffnen über die Missetaten der Regierenden. Das er leider dadurch in Mißgunst bei den Möchtegern Volksverträtern fällt ist klar. Nur wenn man Angst vor der Verbreitung der Wahrheit haben muß , so wie es ja offensichtlich bei den Politikermarionetten in A und D der Fall ist, versucht man Herrn Wegscheider versuchen den Mund zu verbieten. Politiker die beim Volk beliebt sind hätten das nicht nötig. Ich hoffe und drücke Herrn Wegscheider die daumen das es noch vernünftige Richter ec. gibt die diesem bösen Spiel der Politiker entgegentreten und wir noch viele Sendungen von Herrn Wegscheider sehen dürfen.
    Liebe Grüße aus Bayern

    36
  10. „unabhängige“ Medienbehörde KommAustria…
    Medienbehörde?
    “GehAustria” … geh zum Teufel!
    Servus tv ist der einzige noch ohne Herzinfarkt, Wutausbrüche und Kreislaufkollaps genießbare Sender. Und WEWgscheider spricht mir voll aus der Seele.
    Natürlich ein klarer Grund sowas zu verbieten….
    Faschismus? Wieder da.

    58
  11. “falsche oder irreführende Äußerungen, einseitige und unsachliche Ausführungen und unzulässige Eingriffe in die Rechtssphäre von Dritten” – das ist haargenau das, was ich unserer und fast allen anderen Regierungen, dem RKI, der WHO, Bill Gates und Christian Drosten vorwerfe!

    55
  12. Service-TV heute: Nachdem der “Narrativier” erklären durfte, die Nazis hätten die Polnische Oberschicht gevölkermordet, schaltete ich aus! In Wahrheit durften gefangene polnische Offiziere an einer deutschen Uni studieren. Die dort erworbenen Diplome wurden später vom polnischen Staat anerkannt. Das kann man alles nachprüfen!

    26
      1. Offizierslager für polnische Offiziere: Ein Universitätskampus. Diplome wurden nach 1945 anerkannt

        Sport und Kunst im Nazi-Lager

        Theater hinter Stacheldraht: In Oberbayern waren im Zweiten Weltkrieg polnische Offiziere inhaftiert – und verbrachten ihre Tage mit lesen, schwimmen, lernen. So wollte Hitler-Deutschland den Eindruck erwecken, es hielte sich ans Völkerrecht. Ein Bilderfund dokumentiert das vermeintliche Idyll.

        Die polnischen Häftlinge haben sich verkleidet. Sie tragen phantasievolle Uniformen mit prunkvoll-filigranen Orden, Schnauzbart und Kneifer. Andere haben sich in wallende Frauenkleider gezwängt, die Wimpern getuscht, die Haare stecken unter einer blonden Perücke. Sie lachen und tanzen auf einer Bühne. Vor ihnen im Orchestergraben sitzen Mitgefangene, Männer mit Violinen, Flöten und Trompeten, konzentriert und gut gelaunt in ihr Spiel vertieft.

        Es sind Szenen aus dem Lageralltag im nationalsozialistischen Deutschland. Sie zeigen eine Haftanstalt in Murnau, Oberbayern, während des Zweiten Weltkrieges.

        Die Bilder wollen nicht recht passen in die Vorstellung von Lagern der Nazis, die unweigerlich an Zwangsarbeit und Vernichtung denken lassen. Und tatsächlich klangen die Berichte von Theater spielenden Gefangenen, von Bibliotheken, Ausstellungen, Sportveranstaltungen und akademischen Vorlesungen hinter Stacheldraht und Gefängnismauern unglaubwürdig. Selbst dann noch, als der Krieg längst aus war, die Gefangenen in ihre Heimat zurückgekehrt waren und die Erzählungen über das angeblich so reiche Kulturleben im Lager aus ihrem eigenen Mund kamen.

        In Deutschland weiß man noch immer wenig über die Lebensumstände kriegsgefangener Polen in den sogenannten Oflags, den deutschen Gefangenenlagern für Offiziere. Die Sprachbarriere ist ein Grund dafür. Memoiren ehemaliger polnischer Häftlinge erschienen in den vergangenen Jahren meist nur auf Polnisch. Mit Fotografien ist das anders. Und dennoch hat es mehr als zehn Jahre gedauert, bevor eine größere Öffentlichkeit im oberbayerischen Murnau von dem Fund eines ungewöhnlichen Bilderkonvoluts im Süden Frankreichs erfuhr. Erstaunlich umfänglich dokumentiert es jene Vorgänge, die sich während und kurz nach Ende der Nazi-Herrschaft im Oflag VII-A, wie das Offizierslager unweit des Staffelsees am Fuße der Alpen offiziell hieß, ereignet haben.

        Startmenü – Der Netzwelt-Newsl

        Eine Holzkiste im Müll
        In einer Winternacht des Jahres 1999 war der damals 19-jährige Olivier Rempfer aus der südostfranzösischen Kleinstadt Cagnes-sur-Mer gerade auf dem Heimweg von einem Abend mit Freunden, als sein Blick auf eine Holzkiste fiel. Die Box lag auf einem Müllcontainer in einer Straße des Nachbarortes Saint-Laurent-du-Var. Er öffnete sie neugierig und entdeckte darin eine Menge in Papier eingerollter zylinderförmiger Gegenstände.

        Erst zu Hause wickelte er sie aus und stellte fest, dass es sich um Rollfilme handelte, schwarzweiß, 35-mm-Kleinbild. Er hielt die Filmstreifen gegen das Licht – und sah Uniformen, Baracken, Wachtürme und verkleidete Männer auf einer Bühne. Zunächst glaubte er, die Fotos seien während der Dreharbeiten zu einem Kriegsfilm entstanden, die Menschen darauf Schauspieler. Olivier legte die Schachtel beiseite und vergaß sie, bis sie Jahre später seinem Vater, einem Fotografen, in die Hände fiel.

        Alain Rempfer wusste nicht, was auf den Negativen zu sehen war – bis er sich im Jahr 2003 einen Filmscanner kaufte und schließlich Zeit fand, sich genauer mit den rund 300 Aufnahmen zu beschäftigen. “Ich erkannte schnell”, erzählt der heute 64-Jährige, “dass es sich um echte historische Fotos handelte, aufgenommen während des Krieges in einem Gefangenenlager. Auf dem Rand der Filme stand die Marke ‘Voigtländer’, ich kannte den Namen zwar nicht von Filmen, wusste aber, dass Voigtländer ein deutscher Kamerahersteller war.”

        “Die jungen Männer schauten uns an”
        Rempfer suchte nach einem Anhaltspunkt dafür, wo die Bilder entstanden sein könnten. An der Heckklappe eines Lkw, auf dessen Ladefläche mehrere Männer saßen, waren in weißer Schrift “PW CAMP MURNAU” und die Buchstaben PL zu lesen. Rempfer fand heraus, dass es im deutschen Murnau von 1939 bis 1945 ein Kriegsgefangenenlager gab, in dem polnische Offiziere festgehalten wurden.

        Vater und Sohn sahen sich die Bilder genauer an – und waren fasziniert: “All diese jungen Männer schauten uns durch die Kamera direkt an, während sie in diesem Lager lebten”, so Alain Rempfer, “und wir wissen nicht, wie sie heißen, wie ihr Alltag im Camp war, wissen nichts über ihre Hoffnungen, ihre Gefühle.” Seltsam sei das gewesen, als fehle der Ton, als hätte man einen Stummfilm vor sich.

        “Oliver und ich überlegten, ob wir die Bilder einem Museum oder einer Bibliothek geben sollten. Aber wir waren nicht sicher, ob sie dann nicht wieder für Jahre vergessen würden.” Eine Website, so fanden sie, sei der beste Weg, um sie Menschen in aller Welt zu zeigen. Jenen, die daran interessiert sein könnten, und vor allem den Angehörigen ehemaliger Häftlinge, die Informationen suchten oder jemanden auf den Bildern erkannten.

        “Ein übersehenes Kapitel der Zeitgeschichte”
        Und tatsächlich meldeten sich viele Familien ehemaliger polnischer Kriegsgefangener, die heute in den USA, Australien, Kanada oder England leben. “Einige von ihnen haben auf den Bildern ihren Vater, Großvater oder Onkel erkannt”, sagt Alain Rempfer. Die ehemaligen Häftlinge seien nach ihrer Befreiung sehr diskret bezüglich ihrer Jahre in Gefangenschaft gewesen, hätten die Erinnerungen für sich behalten. Erst jetzt würden ihre Familien entdecken, wie das Leben während dieser schwierigen Zeit gewesen sei.

        Den Fotografen zu finden, sagt Rempfer, hätten sie allerdings nie versucht. “Diese Aufgabe erschien uns zu schwierig. Wir dachten, am ehesten würde die Website dabei helfen – aber bis heute war das noch nicht der Fall.”

        Auch in Murnau sammelt man seit Jahren Informationen über das Lager. Doch überregionale Publikationen gibt es kaum. Unter dem Titel “Gefangene Polen in deutschen Offizierslagern – ein übersehenes Kapitel der Zeitgeschichte” erschien 1980 in der “Frankfurter Allgemeinen Zeitung” ein Aufsatz des deutschen Historikers Alfred Schickel. Der Publizist wurde unter anderem vom SPIEGEL aufgrund späterer Veröffentlichungen ab Mitte der achtziger Jahre dem rechtsradikalen Spektrum zugeordnet. In dem Artikel beklagte er das mangelnde Interesse der “Historiker hierzulande oder anderswo im Westen” bezüglich des Schicksals der rund 18.000 polnischen Insassen.

        “Vorzeigelager”
        Von den insgesamt zwölf Offizierslagern war Murnau jenes mit den ranghöchsten Insassen. Dazu gehörten unter anderen der Chef der polnischen Flotte, Admiral Józef Unrug, sowie General Juliusz Rómmel, unter dessen Führung 1939 Warschau verteidigt worden war.

        “Die Behandlung der Inhaftierten war gut – jedenfalls so weit man das unter diesen Umständen sagen kann”, so die Einschätzung von Marion Hruschka, die sich als Vorsitzende des Historischen Vereins Murnau seit mehreren Jahren mit dem Oflag befasst und dazu bereits eine Ausstellung organisierte. Das Gefängnis sei als eine Art “Vorzeigelager” geführt worden und “wurde regelmäßig vom Internationalen Roten Kreuz visitiert”. Die Deutschen wollten damit den Eindruck vermitteln, dass sie sich an das Völkerrecht und die Genfer Konventionen hielten.

        Mehr zum Thema
        Quelle: https://www.spiegel.de/geschichte/offizierslager-in-hitler-deutschland-bilderfund-aus-dem-oflag-murnau-a-951017.html

          1. Danke! Die Erfahrung lehrt, daß Kurzmeldungen meist zu kurz kommen. Es grenzt für mich an Wunder, daß der Text hier zu lesen ist. Der Völkermordexperte und Soziologe Gunnar Heinson, sollte eigentlich von den Offiziersgefangenenlager mit Campuscharakter gehört haben. Er behauptet aber dreist beim Talk im Hangar, daß Deutschland die polnische Oberschicht vernichtete. Und das bleibt hängen! Und das ist gewollt. Und das ist gut für den Ukraine-Krieg

  13. Wenn ich fernsehe ist es Servus TV das ich hin und wieder bei interessanten Sendungen wie Wegscheider, Talk im Hanger etc. einschalte. Leider ist noch kein reicher deutscher Patriot auf den Gedanken gekommen einen demokratischen Sender ins leben zu rufen. Aber der würde hier kein wirtschaftlich keinen Bein (Aufträge) mehr auf den Boden bringen.
    Aber Dietrich Mateschitz/ Red Bull scheint zu mächtig da weltweit operierend. Hoffentlich.

    39
  14. den össis scheint der schmäh komplett abhanden gekommen zu sein.
    der red bull verleiht vielleicht flügel…aba sicha ka hirn.

    schon schräg das der mataschitz das alles so still hinnimmt,
    zuerst geschütze auffahren und dann auf seiner alm verkriechen.
    aber er weiss natürlich das die thai dose im grossen spiel
    so klein ist wie almdudler in einem indischen kuhdorf.

    und sein gsöff ist noch ungsunder als da pfizer dreck

    5
    30
    1. erst hirn einschalten…dann daumen, liebe össis))
      der mateschitz ist vielleicht ein marketing genie,
      aber sicher kein philanthrop im sinne des wort’s

      er braucht die maerkte aber die brauchen ihn nicht.
      dem ist ein verkaufter secherpack von dem drecksaft
      sicher wichtiger als irgendein knickerbocker össi.

      sein zielpublikum sind halt mal die coolen wilden…
      und nicht staatsdiener und sonstige sklavenhäute.
      aber egal, der durchschnitts sapien versteht eh nur bahnhof

      5
      7
    2. noch dümmer sind nur noch die Regierungen in Deutschland und Österreich, die gehören nämlich weit weg, am besten in die Mandschurei.

  15. Sehr schön auch die Kommentare unter dem Kurier-Artikel:
    Hervorgehoben präsentiert werden einzig zwei Kommentare die voll und ganz auf Linie sind.

    Macht man sich die “Mühe” die restlichen Kommentare zu lesen wimmelt es hingegen von Zustimmung für ServusTV. Sie manipulieren dreist ungeniert und offensichtlich, auch ohne zu Lügen und zu Lücken.

    Ein Paradebeispiel für Qualitätsmedien wie man sie kennt und verachtet!

    24
  16. Steht Österreich wirklich alleine da? Meines Wissens ist sowohl in Neuschland als auch Draghitalia die Spritzpflicht noch nicht komplett vom Tisch (Ü50, Pflegekräfte), und EU-weit wird weiter die digitalen Passierscheindiktatur vorangetrieben.

    Von der gekauften Bütteljournalie, lobydurchseuchten Fassadendemokratie und der Farce von Rechtswesen ganz zu schweigen.

    33

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert