web analytics

Im 21. Jahrhundert sind fast alle Kriege völkerrechtswidrig
 

Der Krieg der Nato gegen Jugoslawien, der Krieg der USA gegen den Irak, der Krieg Saudi-Arabiens gegen den Jemen und auch der Krieg Russlands gegen die Ukraine, wiewohl er nicht unverständlich ist.

Großmächte haben Interessen und fragen dann, wenn sie diese gestört sehen, niemals nach dem Völkerrecht. So traurig dies ist, es ist Tatsache. Völlig sinnentleert ist es in den Bereichen Sport und Kultur Russland zu blockieren. Gerade bei diesen entwickelt sich, wie die Geschichte zeigt, Verständnis für die Kulturen anderer Länder, was in Zukunft mehr als wichtig sein wird.

Irrationaler Hass gegen Russland ist mehr als zerstörerisch.

Die Vorgeschichte zum Ukraine Krieg beschreibt der namhafte evangelische Journalist Ulrich Skambraks in einem Artikel über „Kirche und Welt“ im „Der 13.“ – wir legen ihn bei.

Großmächte kümmern sich wenig um das Leid der Zivilbevölkerung, das sie versuchen durch großzügige finanzielle Zuwendungen zu lindern – mit mäßigem Erfolg. Im Ukraine Krieg sind, wie in den meisten der zahlreichen Kriege die Amerika führte, ohne Zweifel die USA der wirkliche Sieger, wenn auch Russland militärisch gewinnen sollte.

Die USA verstand es geschickt in großen und kleinen Kriegen selbst so wenig als möglich involviert zu sein, um dennoch zu profitieren. Im ersten Weltkrieg trat die USA erst dann ein, als an der Nordwest Front die Kriegsparteien England, Frankreich und Deutschland in einem hoffnungslosen Stellungskrieg verfangen und entscheidend geschwächt waren. Österreich-Ungarn hatte zwar die Italiener im Griff, aber nicht mehr die Kraft einen Sieg gegen Italien, der greifbar war, zu erringen, da gerade noch rechtzeitig die Amerikaner den Italienern zu Hilfe kamen.

Im zweiten Weltkrieg errangen die Russen in ihrem „Großen Vaterländischen Krieg“ mit gigantischen Opfern den Sieg gegen Deutschland. Erst danach finalisierten die USA endgültig die Niederlage Deutschlands. In den zahlreichen weiteren Kriegen der Amerikaner war der Gegner derartig unterlegen, dass Washington, wo immer es gelegen kam, die Früchte des Sieges ernten konnte. Militärische Niederlagen wie in Vietnam und Afghanistan schwächten Amerika nicht wirklich. Im heutigen Krieg zwischen Russland und der Ukraine gelang es den USA sehr schnell die EU als verlängerten Arm zu gewinnen. Die EU, die eigentlich primär eine Wirtschaftsinstitution sein soll, war den Amerikanern hörig, unterstütze Waffenlieferungen für die Ukraine und verhängte gegen Russland gravierende Wirtschaftssanktionen, die die bis dahin gute und immer besser funktionierende Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen mit Russland zerstörten.

Inwieweit diese je wieder auf den Vorkriegsstand entwickelt werden können, steht in den Sternen. Darunter leiden nicht nur Russland, sondern vor allem auch die westeuropäischen Länder, sowohl was Export und Import, vor allem aber auch was die immense Belastung der Finanzwirtschaft durch immer größere Inflationsraten – vor allem durch die Energiesituation – betrifft. Die Hand in Hand damit gehende Verarmung der Bevölkerung nimmt die USA durchaus in Kauf, denn sie betrifft sie nicht. Man sitzt in Washington, lässt Krieg führen, reduziert den Wohlstand der Menschen in Europa merklich und bringt dieses ärmere Europa immer mehr in den Einfluss der USA auf allen nur denkbaren Ebenen, solange bis Europa zu einer Art politischer Kolonie Amerikas wird.

Die USA bestimmt und die EU gehorcht.

Auch kleinere neutrale Länder, wie Österreich und die Schweiz, werden wenig dagegen machen können. Das was sie jedoch machen müssen ist, die Neutralität und den Rest der Unabhängigkeit, den sie noch haben, zu stabilisieren und ihre Verteidigung merkbar zu stärken. Ihre Aufgabe wird es sein mit allen großen Playern, den USA, China, Russland, Indien und den südöstlichen Tigerstaaten konstruktiv zusammenzuarbeiten. China beobachtet dies aufmerksam, da nach der Reduzierung einer früher eigenständigen EU und der Schwächung Russlands, sich die nächste Konfrontation zwischen dem Land der Mitte und den USA abzeichnet – Taiwan ist ein signifikantes, aber nur ein Element in dieser zukünftigen Auseinandersetzung. Marshallpläne oder ähnliches werden folgen und die Abhängigkeit von Amerika wird steigen.

Es wäre wünschenswert, wenn diese Situation nicht eintreten würde, aber die reellen Chancen, dass dies geschieht, werden von Tag zu Tag geringer, es sei denn die patriotischen Parteien in der EU und möglicherweise eine Reihe von Staaten, die ihre Traditionen wahren wollen, verbinden sich innerhalb der EU in Opposition zur derzeitigen europäischen Nomenklatura.

Dr. Norbert van Handel 22.04.2022, Steinerkirchen a.d. Traun




Von Redaktion

19 Gedanken zu „Dr. Norbert van Handel – Wer gewinnt den Krieg?“
  1. …danke Kaleb et al, die Gottlosigkeit des hierzulande kaum noch übersehbaren Heeres nicht m e h r zum Glauben und Beten erzogenen Kinder-seit der 68er Revolution-die Großstädte zum Sündenbabel verkommen, wobei man vor allen “Andersgläubigen” den Hut zieht und sie gewähren läßt ,unseren Untergang durch Mord, Brandschatzungen- (seit gut 3 Jahren wird hierzulande nahezu bald jede Woche eine große Industrie-Halle irgendwo abgefackelt) – baldigst zu besiegeln. “Ursache unklar” sagt die gebetsmühlenartig zum Schweigen verdonnerte Presse, fällt es denn keinem auf wie oft es bereits schon brennt???Mögen uns allen einzig das inbrünstige Gebet gegen den Wahn zumeist fremder, jedoch auch unserer eigenen “ungläubig erzogenen” Horden das Schlimmste zu verhindern helfen. Beten, beten, beten -“Vater unser im Himmel” mehr nicht- es wikt!

  2. Im Artikel wird der “Große Vaterländische Krieg” erwähnt. Hierzu eine gegenläufige Sichtweise:
    Hitlers Krieg gegen die bolschewistische Tyrannei Stalins war ein reiner Präventivkrieg, denn ein russisches Millionenheer war an der russischen Grenze aufmarschiert und wollte nicht nur das Deutsche Reich erobern und der Sowjetunion einverleiben. Hitler kam dem Überfall Stalins knapp zuvor. Darüber schreibt
    Viktor Suworow: “Stalins verhinderter Erstschlag.”
    https://archive.org/details/viktor-suworow-stalins-verhinderter-erstschlag.-hitler-erstickt-die-weltrevoluti_202103

  3. Kriege gewinnen immer die, welche die Kriege organisieren und finanzieren und sie beglücken immer mit ihrem Tun wenigstens zwei gegnerische Parteien gleichzeitig. Wir waren sprachlos, als wir die letzten Wochen sahen wie viele Soldaten unter Waffen die Ukraine besitzt, ein wirklich armes Land kann man sagen aber woher ist die Kohle für den Krieg???

    https://odysee.com/@Sahera:e/Ukrainischer_Praesident_Selenskyj_und_seine_Befehlsgeber:6

    Und ich bin der Meinung, das sogar nach außen seriös wirkende Anzug- und Krawattentragende promovierte Pfeifenraucher ebenso ein Stück von dem Kuchen mit abbekommen werden, in welcher Form auch immer.

  4. Danke Kostas, man kann gar nicht genug und immer wieder das schmutzige “Spiel” der Nato/EUropa/BRD gegen Serbien erwähnen. Das sagt genug. Ein Beispei? Bitte, was ist mit der Uranmunition der Nato, an der immer noch serbische Kinder sterben?!!!

    1. Was bringt das, wenn Menschen denken, ihnen aber Gott der HErr die Augen verschlossen und ihnen keinen Verstand gegeben hat. Ja was bringt dann dieses doch unnütze Denken, wenn man sich seit Jahren damit abplagt, immer im Kreise dreht und doch nie zur richtigen Erkenntnis kommt ?

      2
      1
  5. Hierzu muss ich einmal Ergänzen, das sich die deutsche Regierung , selbst ohne Krieg, nicht um die eigene Bevölkerung sorgt. Das zeigt sich daran, das Millionen Menschen hungern und selbst Kinder läßt man hungern und von zugereisten Fremden Drogen abhängig machen. Diesen Lumpen werden sogar freie Stellplätze durch die Behörden ausgewiesen. Hier handelt es sich um behördliche Beförderung von Straftaten. Des weiteren haben Politiker die polizeilichen Schlägerbanden auf friedliche Spaziergänger losgelassen. So etwas machen nur Politiker, welche das eigene Volk hassen!

  6. westeuropa wird sich nicht ewig von den anglozionisten hänseln lassen,
    wir leben heute in einer aufgekärteren welt wie in den 40igern herr dr.handel.

    nur weil eu europa in himmlermanier atlantikpropaganda schlucken muss
    heisst dass noch lange nicht das hier der deckel oben bleibt…

    orban, le pen sind erst der anfang, das volk ist krank von der ganzen heuchelei
    der _blutdollar guten_, das imperium mit der biden senilwindel wird im rest der
    welt anderst gehandelt als im u.s. brüssler vassalen kindergarten…
    fuck the eu, mh17, afghanistan, adolf selenski, nordstream, nato osterweiterung, etc

    anglozionisten raus aus europa, wir brauchen weder rammstein, noch blackrock…
    weder die fuck winsors noch die london stock exchange…fuck the anglos and their oilnazi dollar!!

    15
  7. Die USA sponsern einen Krieg.
    Die USA lassen das Material für den Krieg von den “Verbündeten” stellen.
    Der Krieg macht das Zielland dem Erdboden gleich.
    USA-Oligarchen kaufen das Zielland billigst auf.
    Die USA lassen den Wiederaufbau des Ziellands von den “Verbündeten” bezahlen.
    Von dem Gewinn sponsern die USA einen neuen Krieg.

    17
    1. Soros und Biden Junior haben das doch bereits mit der dortigen staatlichen Gasfirma gemacht und gleichzeitig Gesetze ändern lassen, die ihnen unumschränkte Macht gewährt. Sie können sogar unter irgendwelchen Vorwänden mit diesen Gesetzen und von ihnen gegründeten Organisationen Konkurrenten enteignen.
      Quelle : Zuschriften bei Anti-Spiegel.

      8
      1
  8. Die Superreichen wollen uns ins Chaos stürzen mit ihren konzertierten Aktionen, zu denen aktuell der Russland-“Krieg” gehört. Dieser hat zum Zweck, der Energie- und Nahrungsmittelversorgung großen Schaden zu zuführen.

    “Hungersnöte und Krieg sind unsere Zukunft” schrieb der Friedensforscher Carl Friedrich von Weizsäcker, Bruder des ehemaligen Bundespräsidenten, in seinem Buch “Der bedrohte Friede”, das Anfang der 80er Jahre erschien. Bemerkenswert auch folgende Aussage: “In Deutschland werden wieder Menschen verhungern”.

    So langsam glaube ich nicht mehr, dass der senil war….

    11
  9. Offener Brief fordert von Scholz Stopp der Waffenlieferungen an die Ukraine

    Angesichts wachsenden Drucks auf Bundeskanzler Olaf Scholz, der Forderung nach Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine nachzukommen, hat sich ein Kreis von Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Kultur und anderen Bereichen der Zivilgesellschaft in einem offenen Brief an den Kanzler gewandt.

    Quelle:
    https://www.berliner-zeitung.de/politik-gesellschaft/offener-brief-fordert-von-scholz-stopp-der-waffenlieferungen-an-die-ukraine-li.223704

    Zitat:
    Der Berliner Appell „Frieden schaffen ohne Waffen“,…?

    10
    1. Kommt ja genau “richtig”, nach dem schon der Papst ! während des orthodoxen Ostern zu einem Waffenstillstand aufgerufen hat. In der Hoffnung das die bisher “gelieferten” Waffen auch tatsächlich ankommen. Gerade noch rechtzeitig für den in Kürze in Kiew ausbrechenden Volksaufstand. Die Ukrainer haben vom NATO-Marionettenregime Sölönski die Schnauze gestrichen voll. 9 Jahre lang hat hier niemand gegen die ständigen Waffenlieferungen an Kiew angestunken… Und was da so alles geliefert wurde ! Soger Biowaffen-Technologie und know how. Fragt doch mal das RKI wieso in der “schlimmsten Pandemie” aller Zeiten auch noch Ressourcen für die Biowaffenforschung in der Ukraine aufgewendet werden. Dieser ganze Kram wurde dann auch noch an der eigenen Bevölkerung getestet oder gar gegen sie eingesetzt. NEIN jeder Waffenstillstand (zum ergeben mal ausgenommen), würde das allfällige Ende der Regierung Sölönski nur hinauszögern. Was dann auf Dauer gefährlich für ganz Europa währe !

      12
      1. Die Serben hatten auch als die verlogene USA und ihre Vasallen, das Land illegal angriffen, auch um eine Feuerpause waehrend des orthodoxen Osternfestes gebeten. Die haben einfach weiterbombardiert. Die Ukraine ist kaputt, Selenski auch. Bald ist der Ofen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert