web analytics
Linksfaschisten unterwegs / Bild youtube

Es ist ein ausgezeichnetes Buch, das Thierry Bouclier (herausgegeben von der Nouvelle Librairie) gerade verfasst hat. Mit la gauche ou le monopole de la violence greift der Autor ein echtes Tabu in Frankreich an: das der permanenten Gewalt, die von der extremen Linken und der Linken in einer von den Behörden akzeptierten Weise angewandt wird.
 

Anhand einer Chronologie, die zweieinhalb Jahrhunderte umfasst, überprüft Thierry Bouclier die ständige Doppelmoral bei der medialen und gerichtlichen Behandlung von politischer Gewalt von rechts und links. Während die Reden und Handlungen der Rechten systematisch dämonisiert werden, sind die der extremen Linken im Gegenteil Gegenstand einer sehr schuldlosen Nachgiebigkeit, die ihnen Legitimität verleiht und die Linke ermächtigt, akzeptable Ziele zu benennen und Übertretungen ihrer Ideologie zu bestrafen. Eine unverzichtbare Analyse, um zu verstehen, wie die Straflosigkeit des radikalsten Randes des Progressivismus zustande kommt.

Thierry Bouclier ist Rechtsanwalt und Essayist und hat auch mehrere Romane und Biografien geschrieben. Er ist Vorsitzender des Leserpreises der freien französischen Presse.

Um über dieses ausgezeichnete Buch zu sprechen, hat BREIZH INFO den Autor befragt.

BREIZ INFO: Können Sie sich unseren Lesern vorstellen?

Thierry Bouclier: Ich bin seit etwa fünfundzwanzig Jahren Rechtsanwalt. Neben meinem Beruf als Anwalt bin ich Autor mehrerer Bücher, einiger Biografien (Tixier-Vignancour, Poujade, A.D.G., Châteaubriant, Drieu la Rochelle und Benoist-Méchin), Kriminalromane und politischer Essays, darunter La République amnésique oder La France au risque de l’Islam (Frankreich im Risiko des Islam).

BREIZ INFO: Ihr Essay befasst sich mit dem Gewaltmonopol der Linken seit 1789. Könnten Sie unseren Lesern einige historische Überlegungen zu diesem Verhältnis zur Gewalt gewähren?

Thierry Bouclier: Die Linke und die Rechte wurden 1789 geboren, als die Versammlung darüber abstimmen musste, ob der König ein Vetorecht erhalten sollte oder nicht. Seit diesem Gründungsereignis verkörpert die Rechte in der politischen Vorstellungswelt das Böse und die Vergangenheit, während die Linke das Gute und den Fortschritt symbolisiert. Im Namen ihrer Ideale kann sich die Linke alles erlauben, denn nichts kann den Weg dieses Guten und dieses Fortschritts behindern. Sowohl 1848 als auch 1870 konnte die Linke daher die Türen des Parlaments aufbrechen, um die Macht zu ergreifen oder zu versuchen, sie zu ergreifen. Niemand hat ihr dies jemals vorgeworfen. Im Gegenteil. Sie ist stolz auf diese beiden Heldentaten. Die Rechte hingegen schleppt die Demonstration vom 6. Februar 1934 wie einen Klotz am Bein mit sich herum, obwohl sie nie die Absicht hatte, das Parlament einzunehmen, und Trump und die amerikanische Rechte werden für den berühmten Tumult im Kapitol am 6. Januar 2021 verunglimpft.

BREIZ INFO:  Die extreme Linke ist, auch heute noch, der Ansicht, dass ihre Gewalt aufgrund der von ihr vertretenen Anliegen (Feminismus, Antirassismus, Dekolonialismus) legitim ist. Im Grunde genommen hätte derjenige, der sich als unterdrückt betrachtet, das Recht, Gewalt anzuwenden, und nicht die anderen. Ist das der Kern des Problems, wenn man die politische Gewalt in unserer Zeit verstehen will?

Thierry Bouclier: Genau das ist es. Der Zweck heiligt die Mittel. Wenn der Zweck als gerecht und gut angesehen wird, sind alle Mittel erlaubt, um ihn zu erreichen, auch die gewalttätigsten. Im Namen dieses Prinzips kann die Linke ungestraft zerschlagen, zerstören, verbrennen und angreifen. Das sehen wir bei jeder Demonstration mit der Antifa und anderen Black Blocks. Ich überlasse es Ihnen, sich vorzustellen, wenn diese Gewalt von rechten Gruppierungen oder der gespenstischen extremen Rechten ausginge. Diese würden sofort verfolgt und aufgelöst werden. Das haben wir an dem Schicksal von Bewegungen wie Génération Identitaire, Bastion Social oder Alvarium gesehen.

BREIZ INFO: In den Augen eines Teils der Bevölkerung handelt es sich hierbei um eine echte Doppelmoral, in dem Sinne, dass medial, aber auch juristisch und politisch, linksextreme Gewalt nicht auf die gleiche Weise behandelt wird wie andere Formen politischer Gewalt. Haben Sie aktuelle Beispiele für diese Unterschiede und wie erklären Sie sie?

Thierry Bouclier: Derzeit laufen die Serie “Oussekine” und der Film “Nos frangins” über den Studenten Malik Oussekine, der im Dezember 1986 am Rande einer eskalierten Demonstration linker Studenten versehentlich von der Polizei erschossen wurde. Seit fast 40 Jahren wird die Erinnerung an diesen unglücklichen Studenten wachgehalten. Sehr gut! Als hingegen ein rechter Student, Sébastien Deyzieu, acht Jahre später unter mysteriösen Umständen starb, weil er von Polizisten verfolgt wurde, herrscht absolutes Schweigen. Keine mediale und politische Empörung zu diesem Zeitpunkt und kein aufrechterhaltenes Gedenken, da dieser Tote für die Linke und die Medien schlichtweg nicht existiert.

Am 26. März 2002 erschoss der linke Aktivist Richard Durn acht Stadträte von Nanterre und verletzte neunzehn weitere. Sofort bestanden die Linke und die Presse darauf, dass der Fall nicht politisch ausgenutzt werden dürfe. Weniger als drei Monate später schießt Maxime Brunerie während der Parade am 14. Juli mit seinem Schrotgewehr in Richtung Jacques Chirac. Sofort riefen dieselben Leute nach einem rechtsextremen Attentat, da Brunerie in Bewegungen verkehrte, die mit dieser Bewegung in Verbindung gebracht wurden, und die Bewegung Unité Radicale wurde aufgelöst.

Die Linke und die Medien machen sich für den linksextremen Terroristen mit Blut an den Händen, Cesare Battisti, stark, nehmen aber keinen Anstoß daran, dass der rechtsgerichtete Jugendliche Michel L. für einen Anschlag, der weder Opfer noch Sachschaden gefordert hatte, 20 Jahre im Gefängnis saß.

Die Linke würgt angesichts des “demokratischen Mobbings”, das 2013 während der Debatte über die Homo-Ehe von den Aktivisten des Französischen Frühlings gegen ihre Mitglieder praktiziert wurde, obwohl sie selbst der Urheber dieser Technik ist, die sie jahrelang gegen den Front National angewandt hat.

Näher bei uns schreit die Linke unerträgliche Gewalt, wenn ein junger Mann, der der Identitären Bewegung nahesteht, der feministischen Aktivistin Alice Coffin einen Blumenstrauß überreicht, findet aber nichts dabei, wenn die rechte Journalistin des Online-Mediums Livre Noir, Maud Koffer, von einer Antifa mit einem Helm verprügelt wird.

BREIZ INFO: Sind Sie insgesamt der Meinung, dass diese Jahre eine Rückkehr der Gewalt in der Politik markieren, oder umgekehrt, dass diese Gewalt viel weniger stark ist als zu anderen Zeiten, insbesondere im 20. Jahrhundert?

Thierry Bouclier: Es gab ziemlich gewalttätige Zeiten, insbesondere in den 1930er Jahren, den 1960er und den 1970er Jahren. Denken wir nur an die unerhörte Gewalt, mit der die Kommunistische Liga 1971 und 1973 die Versammlungen von Ordre Nouveau angegriffen hat. Die Rechte stand dem in nichts nach, insbesondere mit der Occident-Bewegung in den 1960er Jahren. Aber ich glaube, dass die Existenz einer solchen Bewegung heute undenkbar wäre. Alle Ausschreitungen der Linken sind heute erlaubt und werden sogar gefördert, während die der Rechten systematisch geächtet werden.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BREIZH-INFO, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber “CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE” portofrei und gratis! Details hier.




Von Redaktion

3 Gedanken zu „Thierry Bouclier: “Alle Ausschreitungen der Linken sind heute erlaubt und werden sogar gefördert, während die der Rechten systematisch geächtet werden”“
  1. Was aus dem Artikel leider nicht hervorgeht, obwohl er sachlich richtig ist, die die geänderte Definition von “Rechtsextremismus”.
    Heute ist jeder rechtsextrem, der nicht die Agenda der Woko-Haram und des WEF nachbetet, sondern auf den angeborenen Naturrechten jedes Menschen besteht!
    Mit massiver Gewalt wird gegen jeden vorgegangen, der auch nur das Grundgesetz hochhält und sich ansonsten immer noch nicht von diesem System komplett gelöst hat, sprich, es eigentlich verteidigen und stärken will!
    Ähnlich gingen nur die Jakobiner vor, deren drei Schlagworte man wie folgt darstellen kann:
    Freiheit = Die Freiheit, sich ihnen anzuschließen, oder den Kopf zu verlieren.
    Gleichheit = Die Gleichheit, bar jeder Individualität, Einstellung, Fähigkeit usw. als tumbe Masse zu vegetieren, oder den Kopf zu verlieren.
    Brüderlichkeit = Die Brüderlichkeit, sein gesamtes Hab und Gut den Jakobinern zu übereignen, anderenfalls, na was schon? Richtig! Den Kopf zu verlieren!
    Das ist seit jeher links und hat sich nicht verändert. Nur was als rechts definiert wird, das wurde heruntergebrochen bis auf Haarfarbe, Kleidung und Ernährung.
    Achja, was immer schon “rechts” war:
    Bildung! Bei den Jakobinern sofort mit Haarschnitt bis zum Hals beantwortet, bei Pol Pot reichte bereits eine Brille, um erschlagen zu werden, oder im Lager zu landen. Gerne vollstreckt durch die eigenen Kinder.
    Gesamtfazit:
    Mal wieder Staat, Gehorsam, Glaube an Regierungen als Ursachen für abscheulichste Katastrophen. Gehorsam und Regierungs-/Religionskonformität sind folgerichtig keine Tugenden, sondern schädliche Charakterneigungen.

    13
    1. @McCarthyFan.

      Freiheit in der Wissenschaft, Gleichheit vor dem Gesetz und Brüderlichkeit im fairen Handel. Wie weit hat sich die Menschahiet davon entfernt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert