web analytics

André Ventura ist der Vorsitzende der portugiesischen nationalistischen Partei Chega (Es reicht), die 12 Abgeordnete hat. Er kandidierte bei den portugiesischen Präsidentschaftswahlen 2021 und erhielt fast 12% der Stimmen. Lionel Baland traf ihn für Breizh-info.

Breizh-info: Ihre Partei hat bei den Wahlen in Portugal einen Durchbruch erzielt, obwohl dies anfangs überhaupt nicht offensichtlich schien. Wie erklären Sie sich dieses Ergebnis?

André Ventura: Ja, viele Leute haben gedacht, dass das nicht passieren würde. Wir sind jetzt die drittgrößte Partei in Portugal, hinter den Sozialisten und den Sozialdemokraten, und wir hoffen, sehr schnell zweitgrößte Partei zu werden.

Der Grund für diesen Erfolg ist, dass die Bevölkerung unzufrieden ist. Sie ist wütend über verschiedene Dinge, die in den letzten zehn Jahren in Portugal passiert sind: Korruption, niedrige Löhne im Vergleich zu anderen Ländern und die wirtschaftlichen Bedingungen. Den Portugiesen wird bewusst, dass osteuropäische Länder, die der EU deutlich später als Portugal beigetreten sind, ein schnelleres und stärkeres Wirtschaftswachstum aufweisen als Portugal. Die Menschen machen die Systemparteien, die Sozialisten und Sozialdemokraten, die abwechselnd die aufeinanderfolgenden Regierungen geführt haben, für diese Situation verantwortlich. Die Menschen wünschen sich einen echten Wandel, und das erklärt, warum Chega so gut bei der Bevölkerung ankommt und so stark wächst.

Breizh-info: Gibt es in Portugal ein Einwanderungsproblem?

André Ventura: Wir haben eines, aber es ist zum Beispiel nicht mit dem vergleichbar, das Frankreich hat. Wir haben uns von einem Auswanderungsland, das wir jahrzehntelang waren, zu einem Einwanderungsland entwickelt.

Wir sind nicht gegen jegliche Einwanderung und gegen Einwanderer. Wir möchten, dass die Menschen, die kommen, arbeiten, Steuern zahlen und an unserem gemeinsamen Leben teilhaben, unsere Kultur nicht zerstören und nicht von den Sozialleistungen des Staates und der Steuerzahler leben.

Es gibt auch Bedrohungen. So war Portugal im vergangenen Jahr das zweitgrößte Land der Welt, was die Vergabe der Staatsbürgerschaft an Ausländer betrifft. Dies stellt ein Problem dar. Heutzutage nimmt Portugal Tausende von Menschen auf, und jetzt auch mehr Menschen aus der Ukraine und anderen osteuropäischen Ländern. Wir müssen klug sein und darüber diskutieren, wie wir sie aufnehmen können, damit wir eine Gesellschaft haben, die in Harmonie lebt und nicht in einem Konflikt zwischen Gemeinschaften, die einerseits aus Minderheiten und andererseits aus der Mehrheit der Bevölkerung bestehen.

Breizh-info: Mit welchen politischen Parteien aus anderen Ländern möchten Sie sich verbünden?

André Ventura: Wir sind Mitglied von “Identität und Demokratie” und wollen das auch bleiben. Wir wollen abwarten, was sich beim Wiederaufbau der Rechten in Europa zwischen den Konservativen und Identity and Democracy tut. Wir hoffen, dass wir bei den nächsten Wahlen mehrere Abgeordnete ins Europäische Parlament wählen werden. Wir sind froh, Mitglied von Identität und Demokratie zu sein, wir kämpfen für Identität und Demokratie und fühlen uns dabei wohl.

Breizh-info: Und Sie haben gute Beziehungen zu Vox in Spanien?

André Ventura: Ja. Der Vox-Führer Santiago Abascal und ich haben gute Beziehungen. Außerdem haben unsere jeweiligen Parteien gemeinsame Treffen. Dies, obwohl Vox bei den Konservativen ist – von der ECR, den Europäischen Konservativen und Reformisten – und wir der Identity and Democracy angehören. Wir sind uns in Bezug auf Wachstum und Botschaft sehr ähnlich, da die portugiesischen Probleme in einer Reihe von Bereichen die gleichen sind, mit denen die Spanier zu kämpfen haben. Deshalb sind unsere beiden Parteien in den letzten zwei oder drei Jahren so stark gewachsen.

Breizh-info: Mit welcher Partei in Portugal möchten Sie sich an der Regierung des Landes beteiligen?

André Ventura: Die Situation ist schwierig. Die Umfragen zeigen es: Selbst die besten Umfragen sagen, dass wir in einer Koalition mit der Sozialdemokratischen Partei – der Mitte-Rechts-Partei – an die Macht kommen müssen. Wir haben bereits erklärt, dass wir bereit sind, uns an einer solchen Regierung zu beteiligen, aber mit Vorbedingungen: Reform der Justiz, des Steuersystems und des politischen Systems.

Wenn die Sozialdemokratische Partei bereit ist, sich zusammenzusetzen, zu reden und über solche Reformen zu diskutieren, können wir vielleicht eine Koalition für die nächsten Parlamentswahlen aushandeln und dann eine Regierung bilden. Andernfalls wird diese Partei keine Mehrheit haben, um ihre Regierung zu unterstützen. Es wird keine rechte Mehrheit ohne uns geben und wir werden nicht Mitglied der Exekutive sein. Diese Reformen, die wir vorschlagen, sind die Reformen, die Portugal braucht: Korruptionsbekämpfung, Steuerreform, politische Reform sowie eine gewisse Kontrolle der Einwanderung.

Breizh-info: Wann haben Sie Ihre politische Partei Chega gegründet?

André Ventura: Chega wurde 2018 gegründet. Die meisten Führungsmitglieder kommen aus der Sozialdemokratischen Partei. Es waren also Personen, die aus dieser Partei kamen, die Chega gegründet haben. Wir haben dann unseren Platz im politischen Raum gefunden. Innerhalb von vier Jahren sind wir vom Nichts auf den siebten Platz aufgestiegen, jetzt sind wir Dritter geworden und wollen in vier Jahren Erster sein.

Breizh-info: Haben Sie in Portugal Zugang zu den Medien?

André Ventura: Am Anfang nicht. Aber da wir die drittgrößte politische Kraft des Landes geworden sind, werden wir nun in den Medien akzeptiert, aber oft sind sie uns gegenüber feindlich gesinnt. Aber jetzt bekommen wir die Zeit, die uns normalerweise aufgrund der Wahlergebnisse, die wir erzielt haben, zugestanden werden sollte.

Am Anfang war es schwierig, weil wir sowohl in Bezug auf unsere Botschaft als auch auf unsere Aktivitäten stark boykottiert wurden.

Breizh-info: Unterhalten Sie besondere Beziehungen zu Brasilien, einem Land, in dem Portugiesisch gesprochen wird?

André Ventura: Ja, wegen unserer Geschichte und unserer Sprache, aber auch im portugiesischsprachigen Afrika. Wir haben sehr gute Beziehungen zum brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro und seiner Regierung.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei BREIZH-INFO, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.

Von Redaktion

5 Gedanken zu „Portugal: Interview mit André Ventura, dem Vorsitzenden der Rechts-Partei Chega“
  1. Nun ja…ich habe 5 Jahre eine Handwerkerfirma in Portugal gehabt. Einwanderer können nur Steuern zahlen, wenn die Portugiesen einen nicht schwarz zahlen wollen. Ab dem zweiten Jahr habe ich frech behauptet, das mein Bleiberecht davon anhängt ob ich genau verdiene.
    Fast alles ist hier Schwarzarbeit und so ne Korruption wie hier habe ich noch nie erlebt. Der Kampf gegen Korruption wird erfolglos sein..die Gesetze sind gut, aber nicht einmal die GNR kennt diese.

    1. In Italien und Griechenland ist es doch ähnlich,deshalb haben die auch mehr Eigenheime und mehr Geld unterm Kopfkissen als der Deutsche.Korruption ist ja was anderes…aber da fällt mir gerade ein,nicht nur in Griechenland muss man zahlen damit man im Krankenhaus behandelt wird,auch in Polen soll es so sein…sonst wartet man ewig…

  2. @KW: Ja was soll er Sagen? Wenn es kein Geld aus “Brüssel” gibt, droht der “Staats” Bankrott.

    Es gibt viele Formen der Abhängigkeit, so schafft man “Gefolgschaft”

    10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert