web analytics
Agnė Bilotaitė, die litauische Innenministerin, sagt "Stopp" zur Migrationsinvasion und den Wahnvorstellungen der Richter des Gerichtshofs der Europäischen Union.

VON Francis GRUZELLE

Das Aussehen eines Wikingers, die Rede einer Kämpferin, Agnė Bilotaitė, die litauische Innenministerin, weist heute darauf hin, dass “ihr Land nicht einen einzigen Migranten ins Land lassen wird”. Um die nordische Bevölkerung dieses kleinen baltischen Landes zu bewahren. In diesem Zivilisationskampf, den ihr Land seit mehreren Jahren führt, bekräftigt sie am 13. Juli 2022:

“Litauen wird die Anordnungen der EU ignorieren und weiterhin alle Migranten zurückweisen, ihnen Asyl verweigern und sie festhalten, wenn sie die Grenze überqueren….”.

Die Rede ist klar, deutlich und präzise, denn Agnė Bilotaitė will im Gegensatz zu ihren Amtskollegen in den anderen europäischen Ländern den Kampf gegen die Migrationsinvasion gewinnen.

Sein hartes Eingreifen folgt auf einen weiteren Ausrutscher der Europäischen Union und auf eine Entscheidung des Gerichtshofs der Europäischen Union, der Litauen gerade verurteilt hat. Das Gericht “rügte” die litauische Gesetzgebung und kam zu dem Schluss, dass “das litauische Gesetz, das es erlaubt, einer Person, die um internationalen Schutz ersucht, das Asylrecht zu verweigern und sie automatisch in Haft zu nehmen, nur weil sie die Grenze illegal überschritten hat, nicht mit dem EU-Recht vereinbar ist”.

Durch ihre Innenministerin Agnė Bilotaitė betont die litauische Regierung, dass Litauen seine Einwanderungspolitik trotz der Abweichungen vom EU-Recht nicht ändern wird.

“Litauen muss sich verteidigen und wird seine Politik in Bezug auf Migranten und Asylsuchende nicht zurücknehmen”, fügt die Innenministerin nach dem jüngsten Urteil des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH), das von Vilnius als Provokation betrachtet wird, hinzu.

Bilotaitė ist fest und kategorisch:

“Litauen hat alle wichtigen Entscheidungen und Maßnahmen getroffen, um seine nationale Sicherheit und die Außengrenze der Europäischen Union zu schützen, und derzeit sehen wir nicht, dass sich die Situation so wesentlich ändert, dass wir unsere Entscheidungen rückgängig machen könnten. Litauen wird sich sicherlich verteidigen, wenn solche Bedrohungen fortbestehen”.

Litauen erlebte im vergangenen Sommer eine Migrationskrise, als mehrere Tausend Migranten, hauptsächlich aus dem Nahen Osten und Afrika, illegal von Weißrussland aus das Land durchquerten.

Ein freiheitshungriges nordisches Volk, das seine Kultur und Identität bewahren möchte.

Nur wenige Europäer erinnern sich daran, dass Litauen, das 1940 von der UdSSR annektiert wurde, als erste Sowjetrepublik am 11. März 1986, zwei Jahre vor dem Untergang der UdSSR, seine Unabhängigkeit erklärte. Am 20. April 1990 verhängten die Sowjets als Vergeltung eine Wirtschaftsblockade, indem sie die Lieferung von Rohstoffen (hauptsächlich Erdöl) an Litauen einstellten.

Nach und nach wurden die Wirtschaftsbeziehungen anschließend wieder aufgenommen. Im Januar 1991 verschlechterten sich die Beziehungen jedoch erneut. Es kam zu Putschversuchen durch die sowjetischen Streitkräfte sowie den KGB. Die russischen Machthaber glaubten, dass die schlechte wirtschaftliche Lage des Landes ein günstiges Umfeld für den Erfolg dieser Versuche darstellte und dass sie eine echte Unterstützung in der Bevölkerung erhalten würden.

Menschen aus ganz Litauen strömten nach Vilnius, um den Obersten Rat der Republik Litauen und die Unabhängigkeit zu verteidigen.

Das heißt, dass ein Volk, das sich der mächtigen Roten Armee und dem KGB widersetzt hat, nicht vorhat, sich von ein paar Tausend Migranten und einer Handvoll europäischer Richter, die im Sold des “großen Austausches” stehen, “ärgern” zu lassen. Agnė Bilotaitė ist da, um uns an ein dekadentes und selbstmörderisches Europa zu erinnern.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei LES OBSERVATEURS, unserem Partner in der EUROPÄISCHEN MEDIENKOOPERATION.



Bitte unterstützen Sie unseren Kampf für Freiheit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Banküberweisung) ab € 10.- erhalten Sie als Dankeschön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ portofrei und gratis! Details hier.



Von Redaktion

12 Gedanken zu „Die Invasion der Migranten blockieren: das Beispiel Litauen“
  1. LEBE BESTAENDIG UND KEIN UNGLUECK EWIG
    08.07. Heuert Juli 2023
    o. 3823 n. St.

    Endlich noch ein Welt offenes Volk das es verstanden hat !

    Ein Familienmitglied im Baltikum gefallen , doch nicht umsonst !

    Mit artgläubigen Schützengruß
    Jens Peter Riesner
    Mt.dR.
    Hie guet Brandenburg allewege

  2. …während die weltoffene, tolerante und diverse Innenministerin der BRD hinter allen erdenklichen Vorwänden unermüdlich nach Wegen sucht, weiterhin so viele kulturfremde Migranten wie nur möglich in unser ohnehin schon ziemlich überbevölkertes Land zu karren.

    25
    1. Bei mir hat Litauen mit dem Kaleningradgaga ebenfalls keinen Blumentopf gewonnen. Erinnerte mich an Polen und Ostpreußen und einen Blitzkrieg…

  3. So kann’s auch gehen. Hier agiert Intelligenz und Verstand.
    Weder das eine noch das andere ist bei unseren „Volksvertretern“ vorhanden
    So wird unsere Kultur, unsere Wirtschaft unseres schönen Landes terminiert

    24
  4. Was für ein vorbildliches und intelligentes Handeln. Die Frau kann denken und ist nicht die Sprechpuppe von Schwab und Konsorten.

    29
    2
    1. @Chursachse.

      Litauen hat den Migrationspakt unterzeichnet.
      Wer sich mit dem Teufel ins Bett legt, muss sich nicht wundern, wenn er gef*t wird.

      28
  5. Die UdSSR wurde von derselben Clique wie die USA gelenkt. Volkszerstörung, Zerrüttung der Familien durch leichte Scheidung, Abtreibung, Vollbeschäftigung.

    18
    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert