Acht „deut­sche“ IS-Gottes­krie­ge­rinnen mit 23(!) Kindern per eigens gechar­terten Flug­zeug zurückgeholt

Symbolfoto: Foto: pxhere / CC0 1.0

BERLIN – Acht Frauen sowie deren 23 (!) Kinder seien in der Nacht zum Donnerstag einge­reist, teilte Bundes­au­ßen­mi­nister Heiko Maas (55, SPD) mit. Eine Char­ter­ma­schine mit ihnen landete am Mitt­woch­abend kurz vor Mitter­nacht auf dem Frank­furter Flug­hafen. Mit an Bord: mehrere Mitar­beiter des Auswär­tigen Amtes und des Bundes­kri­mi­nal­amtes,  berichtet BILD.

Mit US-Hilfe aus kurdi­schem Kamp – per Char­ter­flug­zeug nach Berlin

Geld spielt natür­lich, wie so oft, keine Rolle, wenn es darum geht, Deutsch­land mit Leuten zu fluten, die über­haupt nicht hierher passen. So auch diesmal: Ein Team des Auswär­tigen Amtes und des Bundes­kri­mi­nal­amtes hat mit Unter­stüt­zung der US-Luft­waffe acht „deut­sche“ ISIS-Frauen und deren Kinder aus einem kurdi­schen Camp in Nord­sy­rien geholt. Neben den enormen Vorlauf­kosten samt eigens gechar­tertem Flug­zeug, kommen jetzt noch Unsummen an Haft‑, Gerichts- und Betreu­nugs­kosten dazu, denn die meisten der Herein­nge­holten wurden aufgrund ihrer Akti­vi­täten im Zuge des Heiligen Krieges unmit­telbar nach Ankunft im Land der Ungläu­bigen fest­ge­nommen. Um deren hoff­nungs­vollen Nach­wuchs wird sich wohl der Staat kümmern müssen.

Wozu der Aufwand?

Bei den „Heim­keh­re­rinnen“ handelt es sich durch­wegs um deut­sche Staats­bürger und es erhebt aller­dings die Frage, wie „deutsch“, außer der nach­ge­wor­fenen Staats­bür­ger­schaft die herein­ge­holten Damen z.B. Yalda A. aus Bremen, Solale M. aus Hamburg, Ouidad A. aus Frank­furt, Romina S. aus Münster sind. Und wer sind die Väter der Kinder dieser „Deut­schen“? Auch alles „Deut­sche“ oder eher arabi­sche Gottes­krieger vor Ort? Werden die im Zuge des „Fami­li­en­nach­zuges“ uns auch bald bereichern?

Und noch eine Frage steht im Raum: Warum tut man es den Leuten an, künftig im Land der Ungläu­bigen und Rassisten leben zu müssen? Könnten die nicht ihre kultu­rellen und reli­giösen Poten­tiale in isla­mi­schen Ländern weitaus besser entfalten, als dort, wo hinter jedem Busch ein „Nazi“ auf sie lauert? Die haben sich doch nicht ohne Grund von hier vertschüßt – hätte man sie nicht doch besser dort lassen sollen? Wäre das nicht einen Win-win-Situa­tion für beide Seiten gewesen?

 

9 Kommentare

    • Leider war unsere Seite seit gestern vorüber­ge­hend nicht erreichbar. Der Grund war, dass server­in­tern die Sicher­heits­bar­rieren erhöht wurden, um gegen verstärkte Angriffe noch mehr abge­si­chert zu sein. Die relativ lange Dauer der Nicht­er­reich­bar­keit ist darauf zurück­zu­führen, da eine Reihe umfang­rei­cher Kompo­nenten implan­tiert wurden.
      Wir bitte unsere Leser das zu entschul­digen – mit der Dauer des Ausfalls haben wir auch nicht gerechnet und konnten das auch nicht beeinflussen.

  1. Andere Länder lassen nicht mal unver­däch­tige Personen über die Grenze solange diese weder genehmen Anlaß noch Kaution bieten können.
    Hier­zu­lande impor­tiert man hingegen aktiv Straf­täter, direkt in die Gefäng­nisse unseres ohnehin schon stra­pa­ziertes Justizsystem.

    10
  2. Warum werden die nicht in ihrem Gottes­staat gelassen?
    Hoffent­lich danken diese Leute ihre Umvol­kung vom Gottes­staat zum gott­losen Staat in IS-Marnier (Anis Amri lässt grüßen) bei möglichst vielen von ihren Unterstützern.

    10
  3. Ich hab’s schon an anderer Stelle erläu­tert, dass hier der öbend­län­di­sche Dschöhöd vorbe­reitet wird m. E. und das gewollt und unter­stützt von der sat-AN-ischen NWÖ-Klientel, die aber m. E. keines­falls vorhaben, nach dem Dschöhöd den Möslems das Öbend­land zu über-und die Möslems am Leben zu lassen. – Die sollen jetzt nur die verhössten Doit­schen und sons­tigen Kernäu­ro­päe­rInnen einen Köpf kürzer machen und dann würden auf die ‑noch im Sieges­taumel- die Bömben oder gar A‑Bömben hier­zu­land regnen, wo die dann alle wie die Ölsar­dinen aufein­an­der­ho­cken, während ihre Herkunfts­länder von ihnen befreit dann unge­stört von der Sat-AN-NWÖ-Klientel geplön­dert werden könnten.
    3 Fliegen mit einer Klappe – darin ist der Sat-AN Meister und er frisst ja bekannt­lich gerne Fliegen.

    Das mal so meine Vermu­tung aufgrund der Analyse der Ereignisse.

    Eine Dschöha­dis­tenörmee sich in Italy formie­rend, wo die Einge­schifften jetzt selt­sa­mer­weise bleiben wollen. – Eine Dschö­hö­di­s­tenörmee als m. E. Schoin­röt­tung aus Öfgha­ni­stan einge­flogen nach Rämm­stein und eine der Ukraine gerade auf’s Auge gedrückte und die Ukraine soll ja auch an Ungarn grenzen. 

    Also mag jede/r sich da nochmal selbst ein paar Gedanken machen über meine Analyse und Vermutung.
    Ich hoffe, ich irre mich.

    10
    1
  4. Die Kinder werden sehr weinen, wenn man ihnen die MPs wegnimmt. Aber die sind in D. nun mal leider nicht erlaubt. Aber viel­leicht kriegen sie ja über die Clans welche. Auch wenn die Bück­beter das nicht feieren, aber Weih­nachten wäre eine gute Gele­gen­heit, den Kleinen das gewohnte Spiel­zeug wieder zu geben „aber psst … das ist ein Geheimnis, das darf niemand sehen“. Was soll man sonst schreiben? Es ist irre, was passiert. Und weil so viele mitma­chen, kann man eigent­lich gar nichts schreiben, denn man selbst ist ja einer Minder­heit zuge­hörig, denn die abso­lute Mehr­heit findet das alles und noch viel mehr voll in Ordnung. Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll, man kann nur abwarten und versu­chen, sein „komi­sches Bauch­ge­fühl“ bei alledem irgendwie im Griff zu halten …

    20
  5. Allein schon der Gedanke daran solches Geschm*** samt deren Brut von irgendwo her nach Deutsch­land zu holen ist pervers. Und das dann auch noch tatsäch­lich zu tun zeigt welche Voll­idioten in der Regie­rung der Deut­schen sitzen. Sowas wie diese „Gottes­krie­ge­rinnen“ sollte man besten­falls dort lassen wo sie sind und abwarten bis sich dieses Problem auf natür­liche Art und Weise gelöst hat – und wenn’s 100 Jahre dauert… Keinen Cent der Steu­er­zahler dürfte für solche Krimi­nellen ausge­geben werden. Wer das macht ist mindes­tens genauso krimi­nell wie diese IS-Schlampen.

    31

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here