ACHTUNG REICHELT!

JULIAN REICHELT | Die SPD-Chefs, man kann es nicht anders sagen, erfindet Rassismus-Straf­taten, um Stim­mung gegen den poli­ti­schen Gegner zu machen. Die Linie der Bundes­re­gie­rung, der Kanzler-Partei SPD, könnte klarer kaum sein: Wer nicht uns wählt, wählt Rassisten. Wer die CDU wählt, unter­stützt Gewalt gegen Ausländer. Wer die CDU wählt, wählt Menschenfeinde.

Mit Demo­kratie hat solche Rhetorik nichts mehr zu tun. Das ist die Einschüch­te­rungs- und Unter­drü­ckungs­sprache von Auto­kraten. Um es klar zu sagen: Natür­lich gibt es üblen, abscheu­li­chen Rassismus in Deutsch­land. Es gibt Menschen in Deutsch­land, die Rassisten sind. Es gibt ihn in vielen Formen. Aber sind wir ein struk­tu­rell rassis­ti­sches Land? Sind wir alle Rassisten? Nein, natür­lich sind wir das nicht! Aber die Bundes­re­gie­rung sagt genau das. Sie haben richtig gehört: Unsere Bundes­re­gie­rung sagt ganz offi­ziell, dass wir alle mitein­ander Rassisten sind.

Sie, ich, wir alle. Das glauben Sie nicht? Wir haben es im Video­be­weis! „Wir alle sind mit rassis­ti­schen Vorstel­lungen sozia­li­siert worden. Sie prägen unser Denken und unser Handeln.“ Das sagt nicht irgendwer, das sagt die Anti­ras­sismus-Beauf­tragte der Bundes­re­gie­rung, Reem Alabali-Radovan in ihrem offi­zi­ellen Lage­be­richt Rassismus. Sind Sie mit rassis­ti­schen Vorstel­lungen sozia­li­siert worden? Waren Ihre Eltern Rassisten? Prägen rassis­ti­sche Vorstel­lungen Ihr Denken und Handeln? Natür­lich nicht! Und trotzdem erklärt unsere Bundes­re­gie­rung das jetzt ganz offi­ziell: ALLE Deut­schen sind Rassisten. Man fasst es nicht, aber die sagen das wirklich.


Bitte unter­stützen Sie unseren Kampf für Frei­heit und Bürgerrechte.
Für jede Spende (PayPal oder Bank­über­wei­sung) ab € 10.- erhalten Sie als Danke­schön auf Wunsch ein Dutzend Aufkleber „CORONA-DIKTATUR? NEIN DANKE“ porto­frei und gratis! Details hier.


39 Kommentare

  1. Mich wundert immer, dass soviele Maxi­mal­pig­men­tierte in das Land der Rassisten kommen. Die müssen entweder furchtbar mutig sein oder das Geschwätze über den angeb­li­chen Rassismus ist Geschwätze.

    24
    3
  2. Zitat: „Wir sind das Land des Wirt­schafts­wun­ders, das durch Migra­tion und Inte­gra­tion möglich wurde.“ (Zita­tende)
    Reichelt stellt hier – ganz zeit­geist­gemäß – die Dinge resp. die geschicht­li­chen Zusam­men­hänge auf den Kopf. Richtig muss es heißen:
    „Wir waren das Land des Wirt­schafts­wun­ders; dadurch wurden Migra­tion und Inte­gra­tion in den Arbeits­markt (über­haupt erst) ermöglicht.“
    Nur ganz kurz, Herr Reichelt: Die Währungs­re­form (die Initi­al­zün­dung des „Wirt­schafts­wun­ders“) war 1948, im Laufe der 1950er-Jahre kam das sog. „Wirt­schafts­wunder“ (Ludwig Erhard konnte diesen Begriff nie wirk­lich leiden) in Schwung und 1955 war der Arbeits­kräf­te­be­darf eben durch dieses „Wirt­schafts­wunder“ so groß, dass in diesem Jahr der erste Anwer­bungs­ver­trag für sog. Gast­ar­beiter mit Italien abge­schlossen wurde.

    PS: Ludwig Erhard konnte mit dem Begriff „Wirt­schafts­wunder“ nichts anfangen, weil für ihn die wirt­schaft­liche Entwick­lung im Nach­kriegs­deutsch­land nichts von einem Wunder hatte, sondern das Ergebnis einer ratio­nalen, frei­heit­li­chen Wirt­schafts­po­litik war.
    Diese ratio­nale, frei­heit­liche Wirt­schafts­po­litik ist in ihren Grund­sätzen einfach zu verstehen (funk­tio­nie­render Wett­be­werb und freie Konsu­men­ten­ent­schei­dung), jedoch sehr schwierig umzu­setzen. Die beiden Krite­rien, funk­tio­nie­render Wett­be­werb und freie Konsu­men­ten­ent­schei­dung, umzu­setzen und trotz aller Störungen aufrecht­zu­er­halten, ist anspruchs­volle Wirtschaftspolitik.

    19
    1
    • Eben. Die Göst­ar­beiter aus den christ­li­chen kern­eu­ro­päi­schen Ländern wie Greece, Italy, Spain, Portugal ließen alle ihre Fami­lien zuhause und kamen nur hierher, um Geld zu verdienen und als sie genug hatten gingen sie wieder nach Hause in ihre Herkunfts­länder bis auf ein paar wenige, die hier Pizze­rien, Eissa­lons, griech. Restau­rants z. B. eröff­neten und mit der Familie hier­blieben, aber sich eben assi­mi­lierten – zumin­dest machten sie keine Problem – außer viel­leicht teil­weise die ital. M.f.a, aber das handelten die unter sich aus.
      Wer mit dem ganzen R.ttenschw.nz an Frauen und Kindern kam und blieb und von Anfang den Dschöhöd pl.nte und in großem Stil Kindergöld- und Sözi­al­be­trüg beging und bereits mit Mässer­stä­che­reien und Verge­wöl­ti­gungen hier­zu­land begannen, das waren nunmal die Törken und die kamen mehr­heit­lich aus dem hintersten funda­men­ta­lis­tischsten Anatölien/Kürdistan und die haben inzwi­schen hier zu m. E. 70 % mit stei­gender Tendenz wegen ihrer Massen­ver­möh­rung und Unter­wan­de­rung aller Insti­tu­tionen ganz Teut­scheland in der Hand – neben den aräbi­schen Cl.n‑Parallelwelten – alles Mösläms. 

      Die nicht möslä­mi­schen Göst­ar­beiter waren ja ok für die begrenzte Zeit, in der sie hier waren um ledig­lich Geld zu verdienen und dann wieder nach Hause zu gehen, aber niemals hätten diese Mösläms ins Land geholt werden dürfen. – Denen macht man die Tür einen Spalt auf und schon sitzen sie drin und fest und vermöhren sich und beginnen ihren sukzes­siven Dschöhöd bis am Ende zum Gewölt­dsc­höhöd und vor Gew.lt haben sie von Anfang an nicht zurückgeschreckt.

      ich war 15 als die bei uns aus den Zügen strömten und ich dachte nur intuitiv: „Hier kommt nix Gutes“ und ich hatte dann auch schon meine persön­li­chen nega­tiven Erleb­nisse mit denen und die Mässer­stä­che­reien gingen schon los, auf den Schul­höfen über­nahmen sie schon die Macht und wenn die nur einer mal vermeint­lich schief ange­guckt hat, war ruck­zuck der ganze Cl.n da ‑auch ohne Handy – und dann gingen die alle auf diesen Einen los.

      Keine/n Einzige/n von denen hätten wir gebraucht und jetzt sitzen sie überall drin bis in die Pölitik bei den Grön­röten und machen für ihre Leute dort die Pölitik.

      Ist umge­kehrt unvor­stellbar, dass ongläu­bige in deren Ländern in der Pölitik sitzen – und dann noch ongläu­bige Frauen – aber hier geht das alles, dass die schlimmsten Fress­foinde in unserem Land inzwi­schen das Sagen haben und und uns Grund und Boden umter’m Hintern wegkaufen können mit ihren m. E. zigfa­chen Millio­nen­ein­kommen aus allen mögli­chen vermut­lich auch dunklen Quellen und echte Teut­sche Mitbe­wer­be­rInnen locker aus der Kaffee­kasse oder aus dem Träsor ausste­chen können – mal eben so 600.000 für ein Haus hinlegen – das machen die mit l.nks und eine Immo­bilie nach der anderen – das können die schlichtweg nicht mit ihren offi­zi­ellen Geschäften ehrlich verdient haben – aber die meisten Teut­schen meinen das noch.

      Meiner Erfah­rung nach, meines Erachtens.

      8
      2
  3. Was der Reichelt da schreibt sind doch alte Hüte. Schon die Adenauer-CDU hat die dama­lige SPD mit Kommu­nisten gleich­ge­setzt. Die Kohl-CDU führte über­zo­gene „Rote-Socken“- Kampa­gnen gegen die SPD. Der Reichelt stellt sich an, wie ein belei­digtes Kind.

    5
    16
  4. Das mit der besseren Note im Diktat für Max ist in Wirk­lich­keit genau anders herum. Nicht­in­di­gene Nicht­deut­sche werden grund­sätz­lich als Legasthe­niker einge­stuft und erhalten dadurch immer die besseren Noten, egal wie viele Fehler sie im Diktat oder ähnli­chem haben!

    16
    5
  5. Soll sich seine CDU-Propa­ganda irgend­wohin schieben, wo ein Kardinal es gerne hätte!
    Seit mehr als 30 Jahren:
    Die Grünen fordern, die CDU setzt um. Abwech­selnd auch die SPD, die schon seit ich das verfolge, nichts als ihre „Sozi­al­ma­sche“ und Mora­li­sie­rung können, sich damit überall durchparasitieren.
    Wahl­spruch der SPD seit Jahrzehnten:
    Wir wollen das Gute und wer dagegen ist, ist unmo­ra­lisch und muß zu seinem Glück gezwungen werden.
    Motto der CDU:
    Wir setzen den Stand­punkt um, der uns Stimmen bringt und Macht erhält. Selber haben wir keine, außer Poli­zei­staat forever!

    16
    3
  6. Sagt mein Nachbar: „Irgend­welche Kuff­nu­cken­weiber der Volks­ver­rä­ter­partei erzählen den Almans was sie für pöse Rassisten sind. Also immer schön SPD wählen und noch mehr Musel­kuff­nu­cken und Neger ins Land holen, damit wir unsere ewige Rassis­ten­schuld ein wenig abbauen können und die Umvol­kung bald gelinge.“

    21
    2
      • Tja – da hat der Muhammad Ali m. E. volll­kommen recht und vermut­lich durfte der Inter­viewer garnix anderes sagen als das, was er dazu sagte. – Was wäre wohl gewesen, wenn der w.iße Inter­viewer gesagt hätte, was M. A. da sagte und M. A. gesagt hätte, was der Inter­viewer sagte?

        Sicher ist R.ssismus R.ssismus – doch hier­zu­land richtet er sich gerade p.litisch gesteuert gegen die echten Teut­schen und die auf diesen Zug des Inter­viewers als echte Teut­sche aufspringen, tun das, was da M. A. sagt: sie werten sich selbst ab – negieren ihre eigene sagen wir mal natur­ge­ge­bene statt gott­ge­ge­bene Iden­tität und ziehen sich selbst in den Dreck und erhöhen damit alle die, die u. a. genau deshalb diesen R.ssismus gegen die echten Teut­schen – wie auch gegen andere echte Kern­eu­ro­päe­rInnen – insze­niert haben und forcieren. – Denn mit einen devot erzo­genen krie­che­ri­schen Hund können sie dann alles machen was sie wollen.

        Die Haut­farbe ist m. E. noch der irrele­van­teste Unter­schied – viel­mehr die Kültür­un­ter­schiede, die Räli­gi­ons­un­ter­schiede, die Sozia­li­sa­ti­ons­un­ter­schiede, die unter­schied­li­chen Prägungen und Indok­tri­na­tionen wie Iden­ti­fi­ka­tionen und vor allem insbe­son­dere die ggfs. fehlende Achtung der einen Herkunfts­gruppe gegen­über der anderen – und wem es hier an Achtung gegen­über den echten Teut­schen fehlt, das sehen wir ja.

        Meines Erach­tens.

        11
        2
    • Nu ja… einmal vom Fleisch­topf der Regime­ge­treuen verdrängt kriti­siert es sich plötz­lich ganz ungeniert.
      Andere werden im Renten-und Pensio­nis­ten­alter mutig.

      Erfreu­lich ist das alles nicht, aber immer noch besser als wenn sie weiter die Klappe halten oder – wie so viele – sogar im Unru­he­stand weiter das Regime stützen.

  7. Da sich hier wieder jemand wundert, warum Reichert für die CDU trommelt. 

    Reichelt brauchte Geld, um seine Inter­net­kar­riere aufzu­bauen. Das ist kein 1‑Mannunternehmen, der hat ein Studio, Leute die die Texte ausar­beiten, die Themen recher­chieren und alles filmen / nach­be­ar­beiten. Das kostet und wo wird das Geld wohl herge­kommen sein, wenn er immer wieder CDU-Krea­turen inter­viewt und der CDU bis zum Anschlag im Arsch steckt? (Hat man eigent­lich sehr schnell bemerken können, nachdem er loslegte)

    Daher kommt dem auch nie AfD über die Lippen, wenn es um posi­tive Dinge geht oder wer es (von den Parteien) „zuerst gesagt hat“ (ja, die NPD und Co. sagten es vor Jahr­zehnten, aber die lassen wir mal unbe­achtet, nur für ne Sekunde bitte). Auch daran könnte man merkeln, für welchen Merz er arbeitet. 

    Er ist kein alter­na­tives Medium, er ist der ewig gleiche, dumme Deppen­stim­men­fang. Nepper-Schlepper-Bauernfänger

    16
    6
    • Du bist auf dem falschen Dampfer, Junge. REICHelt braucht kein Geld und auch du soll­test die ADL aus USA längst kennen.

      Wie oft müssen die euch „kontrol­liere beide Seiten“ eigent­lich direkt ins Gesicht spucken, bis ihr merkt, dass es regnet?

      5
      4
    • „kontrol­lierte Oppo­si­tion“ ist das Stich­wort, Welt & BILD mit ihrer Feigen­blatt-Kritik auf Kuschel­ni­veau ganz vorn dabei.

    • Das „Denk­prinzip“ ist doch ganz einfach: Alle Deut­schen wurden im Respekt des verfas­sungs­mässig garan­tierten Eigen­tums erzogen worden. Wie alle zivi­li­sierten Bürger und Menschen. Daraus ergibt sich für die herr­schenden Links­chaoten: Wer sein Eigentum vertei­digt ist ein „Rassist“, weiltum immer „rassistisch„sei. Ein Fall für die Psychiatrie.

      14
      1
      • …weil Eigentum immer „rassis­tisch“ sei. (Sorry für die Tipp­fehler, aber ihr seht was ich sagen will. Passt genau zur Lehre des „grossen deut­schen Philo­so­phen“ Rudi Dutschke!)

        5
        1
  8. Sozia­lismus ist Chau­vi­nismus gegen jede Rasse und gegen jedes Stam­mes­volk, weil Sozia­lismus nichts je einzig­artig Eigen­schöp­fe­ri­sches erträgt und alles gleich­schalten will, vor allem auf plumpste mate­ria­lis­ti­sche Unart, nämlich durch amtli­ches Rauben von ehrlich und fleißig erwor­benem Vermögen. Millionen Menschen boykot­tieren die Grund­steuer-Pläne der Ampel und geben die gefor­derte „Erklä­rung“ nicht ab, denn die Ampel plant einen Raubzug gegen solide eigen­stän­dige Exis­tenzen mit Wohn­ei­gentum, aber auch gegen Mieter, die indi­rekt auch die Grund­steuer mitzahlen müssen und unter Erhö­hungen oft beson­ders leiden. 

    Sogar schon bei örtli­chen Bürger­ver­samm­lungen sind es vor allem „Sozi­al­de­mo­kraten“, die spre­chenden Bürgern das Wort abschneiden und dazwi­schen­quat­schen. Umso schlimmer die Zerstö­rung der Meinungs­frei­heit, wenn diese Typen in Gerichten und Regie­rungen ihre tyran­ni­sches Unwesen treiben.

    28
    2
    • Soviel Unsinn in so wenige Zeilen zu packen verdient schon fast Respekt. Die Neube­wer­tung der Immo­bi­lien war eine verfas­sungs­ge­richt­liche Vorgabe, die alten Grund­lagen waren teil­weise aus den 1930er Jahren. Wie viel Grund­steuer tatsäch­lich erhoben wird, entscheiden die Kommunen, nicht der Bund. Und die können schon jetzt die Höhe der Grund­steuer fest­legen und verän­dern. Die Boykot­teure werden Buss­gelder bekommen und dem Staat zusätz­liche Einnahmen bescheren und sie werden geschätzt, was sicher nicht güns­tiger wird als on Ihnen selbst gemachte Angaben

      2
      13
      • Man sieht: Sie sind vom Staat besessen oder ein staats­be­zahltes Staats­sprach­rohr – wie die staat­li­chen Grün­pauker, die Kinder gret­a­krank machen.

  9. Was will man von einer Regie­rung noch erwarten, die uns umlegen will, mit einem krimi­nellen, haar­losen Vergiss­mei­nicht als Kanzler-Schauspieler?

    Besser wird in diesem Land nichts mehr.

    27
    1
  10. Die nächste Folge vom neuen Arm der ADL aus den USA. Der Einfluss der ADL auf die Medien in den USA sollte auch hier­zu­lande bekannt sein, ist er aber offen­sicht­lich nicht, denn dann würde man ja selber auch sofort begreifen, dass dieses Format noch weniger vertrau­ens­würdig ist, als es die öffent­lich-recht­li­chen sind.

    8
    3
  11. So erschleicht man sich die Zustim­mung zur „Isla­mi­sie­rung“ weil keiner will sich ja als „Rassist“ bezeichnen lassen. Sie schaffen sich ein neues „Wahl­volk“ mit „Migra­ti­ons­wur­zeln“ Das ist das Ende Deutsch­lands und seiner Kultur. Das lässt sich auch einfa­cher zu einer „Provinz“ der „EU“ machen.

    33
    1
    • Fast alle Menschen sind Rassisten, weil sie rassen­treu heiraten.
      Das ist ganz natür­lich und gesund.
      Sogar Leute, die in der Fins­ternis „ACAB“ an Mauern sprühen,
      scheinen Rassen­mi­schung als Übel anzusehen.

      15
      1
    • Auf lange Sicht soll die „EU“ ebenso eine voll abhän­gige unsou­ve­räne US-Provinz werden wie die Ukraine.
      Dafür sollen die gekauften Verbre­cher wie Pfze­ru­schi, aber auch Mr.BlackRock Merz sorgen…
      Die aktu­elle Zerstö­rer­mafia „Ampel“ ist keines Wortes würdig…

      10
      1
  12. Was will den dieser Reichelt immer mit seiner CDU?
    Die marschieren doch im Gleich­schritt mit SPD, Grünen, FDP etc., schließ­lich koalieren die mit denen hier und da.
    Und ausge­rechnet unter CDU-Führung (Raute) wurden Gesetze radikal gebro­chen, 2015 uner­mess­lich viele kultur­fremde Ausländer nach Deutsch­land einge­schleust. Diese mimimi Kuller­tränen können die mir nicht unterjubeln!
    Übri­gens, auch hier im Dorf ist meine Meinung allseits bekannt! (-;

    33
    1
    • Gerade die türki­schen Muslime sind über­wie­gend Rassisten.
      – Die Türken leben jetzt schon seit 60 Jahren in Deutsch­land – und sind immer noch mehr­heit­lich unter sich, was das Ergebnis des rassis­ti­schen türki­schen Denkens ist.
      – Als Erdogan in Deutsch­land von den türki­schen Frauen gefor­dert hat mindes­tens fünf Kinder zu bekommen statt drei, da hat auch keiner (z.B. von der SPD) nach­ge­fragt: „Äh, von türki­schen oder von deut­schen Vätern?“ Nee, dieje­nigen, die uns Deut­schen immer einreden wollen, dass sie die Spitze des Rassismus sind (SPD u. „Grüne“), wussten ganz genau, dass Erdogan in übelster rassis­ti­scher Manier von türki­schen Vätern gespro­chen hatte.

      2
      1
      • „Die Türken leben jetzt schon seit 60 Jahren in Deutsch­land – und sind immer noch mehr­heit­lich unter sich“

        Skandal! Müssten doch längst alle Deut­sche sein. Aber das ist unmög­lich und einer, der von anderen Unmög­li­ches verlangt, ist ein Sadist.

  13. Offen­sicht­lich können die in der Berliner Regie­rung alles sagen über das „SIE“ bezah­lende Volk, irgend­welche Hemmungen scheinen die nicht mehr zu haben und so wird es Zeit nach dem GG Wider­stand zu leisten.

    24
    1
    • Vergessen Sie das Grunz­Gesäß, das sind nicht als Schön­wet­ter­worte. Wenn es hart auf hart kommt hat die Brüs­se­lok­ratur schon vor 15 Jahren geklärt was unsere Frei­heit und Unver­sehrt­heit wirk­lich wert ist: Letzt­end­lich NICHTS!

      • .TS.
        Ich habe noch einiges von Prof. Carlo Schmidt (SPD) gelesen, der ja bekannt­lich zum Parla­men­ta­ri­schen Rat gehörte die das Grund­ge­setz „für“ die Bundes­re­pu­blik Deutsch­land (beachte: für, nicht der) „ausge­brütet“ haben.
        Nach seiner Meinung war es „fremd­be­stimmt“, sonst hätte es eine Verfas­sung sein müssen !

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein