Irre Kleber: Rettungs­wagen über eine Stunde absicht­lich blockiert!

JULIAN REICHELT | Eines der scho­ckie­rendsten Videos, das wir seit langer Zeit gesehen habe, hat unser Reporter Julius Böhm in dieser Woche in Berlin bei den soge­nannten Klima-Protesten der Letzten Gene­ra­tion gedreht. Akti­visten blockieren einen Kran­ken­wagen im Einsatz auf der A100 in Berlin. 90 Minuten lang kommt dieser Rettungs­wagen nicht von der Stelle, trotz Blau­licht, und muss seinen Einsatz abbrechen.

Es gibt Regeln, an die haben sich selbst die grau­samsten Kriegs­herren und Tyrannen gehalten. Auf das Rote Kreuz wird nicht geschossen. Egal, wofür man steht, egal, wofür man kämpft, egal, wie fana­tisch man an etwas glaubt – man tastet nicht die Versor­gung der Verletzten an. Blau­licht hat immer Vorrang. Nur Barbaren würden sich nicht daran halten. Das Martins­horn der Retter ist in unserer Gesell­schaft eigent­lich ein Klang der Einig­keit. Wer es hört, der hilft – und wenn es nur dadurch ist, dass er Platz macht.

Diese gefähr­li­chen Irren der Letzten Gene­ra­tion stellen sich ganz bewusst gegen diese Einig­keit unserer Zivi­li­sa­tion, unserer Gesell­schaft. Der Grund dafür ist einfach: Sie glauben, dass ihre Ziele wich­tiger sind als ein einzelnes Leben. Sie sind bereit, den Tod eines Menschen in Kauf zu nehmen, weil sie besessen von dem Glauben sind, dadurch mehr Menschen zu retten. Sie machen sich zum Herr­scher über Leben und Tod.

01:47 Letzte Gene­ra­tion: Gefähr­liche Irre!
05:09 So ticken Klima-Akti­visten in Deutschland
07:11 Die Meinung unserer unbe­quemen Nachbarin
10:18 Dreist: Klima-Kleber verbreiten Fake-News!
15:30 Neue bizarre Geschlechter-Doku im ZDF

17 Kommentare

  1. In Frank­reich ist es sehr klar.
    „Mise en danger d’au­trui“ – „Gefähr­dung Anderer“.
    Die Gefähr­dung des Lebens anderer ist eine im Straf­ge­setz­buch vorge­se­hene Straftat, die darauf abzielt, die Bege­hung von Straf­taten zu verhin­dern, die darin bestehen, andere durch die Verlet­zung einer gesetz­li­chen oder vorschrifts­mä­ßigen Vorsichts- oder Sicher­heits­pflicht dem Risiko des Todes oder der Verlet­zung auszusetzen.

    Straf­recht:
    Abschnitt 3: Behin­de­rung von Hilfs­maß­nahmen und Unter­las­sung der Hilfe­leis­tung (Artikel 223–5 bis 223–7‑1)
    Artikel 223–5
    Geän­dert durch Ordon­nance n°2000–916 vom 19. September 2000 – Art. 3 (V) JORF 22. September 2000 in Kraft seit dem 1. Januar 2002.
    Die absicht­liche Behin­de­rung von Hilfs­maß­nahmen, die dazu bestimmt sind, eine Person aus einer unmit­tel­baren Gefahr zu retten oder einen Schaden zu bekämpfen, der eine Gefahr für die Sicher­heit von Personen darstellt, wird mit sieben Jahren Haft und 100 000 Euro Geld­strafe bestraft.

  2. Das ist das Irre bei Jenen: Die fühlen sich zu etwas Höherem berufen, einer vermeint­lich „guten Sache“ zu dienen.
    Klinisch würde man das wohl Schi­zo­phrenie nennen.
    Ich nenne sie nit „Gutmen­schen“, sondern Bessermenschen.

  3. Man kann nur hoffen, das endlich mal so ein Ars*** von den ärzt­liche Hilfe benö­tigt und keiner kommt. Die sind so bescheuert, die können es anders nicht lernen.

    12
  4. „… den Tod eines Menschen in Kauf zu nehmen.… “ Na dann sollen sie einmal mit gutem Beispiel voran­gehen und JA NIE die Rettung rufen, wenn jemand aus ihrem Umfeld ins Spital muß.

    Die Polizei durch­bricht in ihrem Arbeits­tempo auch die Schall­mauer. Hat sie sich bei den ANGEMELDETEN Demons­tra­tionen gegen die Coro­na­maß­nahmen so veraus­gabt, daß sie sich jetzt noch immer erholen muß?

    Und jetzt hoffe ich inständig, daß die wirk­lich die letzte Gene­ra­tion sind. Die sind in meinen Augen ein ausge­zeich­netes Argu­ment für die Empfängnisverhütung.

    17
    • Die schreien ja schon, wenn sie mal ne Nacht ohne Licht und Heizung zubringen müssen. Ich erin­nere da an ein Auto­haus, das dieses prak­ti­ziert hat. Ich hoffe auch, dass das wirk­lich die letzte Gene­ra­tion ist, denn irgend­wann muss selbst dem Letzten klar sein, dass diese Aktionen idio­tisch sind.

    • #Claudia
      Die Polizei darf nicht. Diese Idioten von Klimakle­bern werden von Multi­mil­li­ar­dären benützt, um noch reicher zu werden, einer davon als der größte Geld­geber für die ist der Engländer „Hohn“. Das wurde jetzt recher­chiert und Habeck ist ganz dick verstrickt in dieser Sache und wird eben­falls von den Mäch­tigen ange­wiesen das zu tun, was die wollen und er macht. Einmal aus Habgier für ihn selbst, dann ist seine ganze Familie darin mit verstrickt. Frau von Storch hat Namen all derer genannt, die für unseren Unter­gang verant­wort­lich sind und unsere Super Kanz­lerin hat schon mal alles vorher einge­fä­delt und arrangiert.

  5. Wäre ich die Frau eines dieser Poli­zisten, welche diese Terro­risten da weg tragen, dem würde ich den Koffer vor die Tür stellen. Solch eine devote und rück­grat­lose Schwuchtel könnte ich nicht auf meine Kinder loslassen. Ohne Selbst­ach­tung und ohne einen Hauch von Verant­wor­tung für seine eigent­liche Arbeit, aber die Schnauze wird gehalten, weil ich ja eine Pension haben will.

    15
    1
    • Lesen Sie doch mal meine Antwort an „Claudia“! Recher­chieren Sie mal und Sie werden fest­stellen, dass die Poli­zisten im Grunde nur Befehls­emp­fänger sind.
      Ich habe übri­gens nichts mit der Polizei zu tun noch im Freundes-oder Bekann­ten­kreis welche, es ist meine Ansicht zu dieser ganzen Schimpf­kam­pagne und ich möchte kein Poli­zist sein.
      Sicher gibt es unter denen auch viele „schwarze Schafe“ aber das ist doch nicht die Mehr­heit, die täglich ihren Dienst nach Anwei­sung erledigen.
      Wie in der Politik – die Poli­tiker vernichten ein ganzes Land und alle Menschen darin werden ange­pran­gert, ob sie etwas mit Politik zu tun haben oder nur einfache und normale Bürger sind.

      2
      1
  6. viel­leicht sollte der olle bild redakteur
    mal inves­ti­gativ tätig werden…

    wer bezahlt die blödkids?
    warum? wieso? weshalb?

    aber eine bild_nutte bleibt halt
    eine billige jour­ni­hure forever.

    7
    2
  7. Wann werden diese Klimakleber endlich einmal zur Verant­wor­tung gezogen??? Es wird höchste Zeit, sie
    einzu­sperren und im Gefängnis können sie ja mal darüber
    nach­denken, was sie alles an Schaden anrichten. Nach
    der Strafe ab in eine geschlos­sene „Anstalt“!!!!!! Bis
    sie wieder einsichts­fähig sind!!!!!

    12
    • petra seidel
      Leider haben sich EINIGE Vorfahren der KLEBER im Dritten Reich als schlimme Milli­ar­däre erwiesen und daher werden sie diese Mittel rigeros einsetzen um möglichst glimpf­lich davon abzu­kommen – nach der Methode: Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein