ACHTUNG REICHELT!

screenshot YouTube

 

Wer hätte noch vor wenigen Monaten gedacht, dass wir in Deutsch­land, dem Land des Wirt­schafts­wun­ders und der Sozialen Markt­wirt­schaft, plötz­lich wieder ein Wort in den Mund nehmen müssen, das aus unserem Voka­bular eigent­lich getilgt war: HUNGER. 

Nicht der Kohl­dampf, den man spürt, wenn man abends vom Bau oder aus dem Büro nach Hause kommt und sich auf ein Schnitzel, ein Käse­brot oder einen Teller Spaghetti Bolo­gnese freut. Kein einfa­ches Magen­knurren, weil die letzte Mahl­zeit ein biss­chen zu lange her ist. Sondern: Echter Hunger! Beißender Hunger. Hunger, der entsteht, wenn man nichts zu essen hat, weil im Kühl­schrank einfach nichts mehr ist, weil man sich Lebens­mittel schlichtweg nicht mehr leisten kann.

Sie denken, dass das über­trieben ist? Dann schauen Sie mal bei Ihrer örtli­chen Tafel vorbei: So viele Menschen wie nie zuvor suchen bei den Tafeln in Deutsch­land nach Unter­stüt­zung, weil sie sich keine Lebens­mittel mehr leisten können. Bereits im Juli zeigte eine Umfrage unter den 962 Einrich­tungen im Land: Die Zahl der Bedürf­tigen ist seit Jahres­be­ginn um 50 Prozent gestiegen. Um 50 Prozent! Wir steuern direkt auf einen Mangel-Winter zu. Hunger, Kälte, Krankheit.

Inhalts­ver­zeichnis des Videos:

00:00 Kälte & Hunger: Der grüne Winter kommt
02:01 Hilfe-Kollaps: Tafeln schlagen Alarm
04:03 Frost-Frust: Tief­kühl-Hersteller in Not
06:45 Preise für Kühl­ketten explodieren
08:06 Habeck klam­mert sich an Anti-Atom-Ideologie

 

15 Kommentare

  1. The Bitte nicht vergessen, Hunger Habeck‘ schen Freiheitsbegriff:
    „Die Voraus­set­zung der Frei­heit ist die Unfreiheit!“
    Alle Zutaten fuer den Gruenen Gulag werden kommenden Winter vorhanden sein, Hunger und Kaelte gehoeren notwen­di­ger­weise dazu, vgl.Archipel-Gulag III Bd.……
    Wem‘ s nicht gefa­ellt Hunger Hunger Habeck ist moeg­lich, man lese im GG etwas genauer und Erloe­sung vom Uebel Hunger Habeck ist ohne Stel­lung der Macht – und Verfas­sungs­frage unmoe­g­lich, was schon jetzt verraten werden darf!
    Alf v.Eller Hortobagy
    unabh.Politikberater
    und
    Jurist

  2. Ishtar: das mußte endlich ‑leider zu spät- mal gesagt werden-
    w e r f r i ß t u n s d e n n seit gut 50 Jahren „die Haare vom Kopf“? Bereits der über­wie­gend sehr unter­ent­wi­ckelte (oben­drein noch diebisch veran­lagte) Balkan nebst Türkei ‑waren nur der Anfang – jetzt ist alles zu spät, rette sich wer kann.

  3. Da liegt der (fette) Hase Begraben:

    6. Durch solche Maßnahmen werden wir Schritt für Schritt alles wieder
    zerstören können, was wir seiner­zeit in die Verfas­sungen der Staaten einfügen
    33
    mußten; so werden wir unauf­fällig die verfas­sungs­mä­ßigen Rechte des Volkes
    wieder auslö­schen. Dann ist die Zeit gekommen, jede Regie­rungs­form in unsere
    Zwing­herr­schaft zu verwandeln.

    Die Aner­ken­nung unseres Welt­herr­schers kann auch vor der Zerstö­rung der
    Verfas­sung erfolgen. Sie wird möglich sein, wenn die Völker, gänz­lich ermüdet
    durch die Zerfah­ren­heit im Staats­wesen und die Unfä­hig­keit ihrer Herrscher -
    die wir herbei­führen – schreien werden: „Hinweg mit ihnen! Gebt uns einen
    König über die ganze Erde, der uns verei­nigt und die Ursa­chen aller Zwietracht
    vernichtet: Grenzen, Natio­na­li­täten, Reli­gionen, Staats­schulden -, der uns
    Frieden gibt und Ruhe, und den wir unter unseren Herr­schern und
    Volks­ver­tre­tern nicht finden können!“

    Aber Sie wissen ja ganz genau: Wenn solche Wünsche unter den Völkern reifen
    sollen, müssen in allen Ländern die Bezie­hungen der Völker zu ihren
    Regie­rungen verwirrt werden. Die Mensch­heit muß durch Zwist, Haß, Streit,
    Neid, ja selbst durch Entbeh­rungen, durch Hunger, durch Einimpfen von
    Krank­heiten, durch Mangel und Not so erschöpft werden, daß die Gojim keinen
    anderen Ausweg sehen, als ihre Zuflucht zu unserer vollständigen
    Ober­herr­schaft zu nehmen, sich unserer Geld­macht zu unterwerfen.

    Zur weiteren Lektüre: www.fschuppisser.ch/storepdf/fritsch1933.pdf

  4. Warum wundert mich das alles nicht. Vorallem in Deutsch­land. Das wird abge­zogen, koste es was es wolle. Und es kostet viel, jeder weiss und spürt das. Das Land wird in eine Armuts­spi­rale hinein­ge­zogen durch die fana­ti­schen Amiknechte und para­no­iden Russen­hasser. Deutsch­land ist als Opfer gedacht, sitzen in die erste Reihe, Stolz wie eine Eiche mit „Haltung“ und die USA lachen sich schlapp. Den USA verueble ich es nicht Mal, sie schauen nach ihren Inter­essen, aber „Deutsch­land“ ist ausser Rand und Band. Ich rede ab und zu aus Grie­chen­land mit Freunde aus Deutsch­land. Es gibt keine Hoff­nung, es ist Unfassbar wie indok­tri­niert diese Leute sind.

    14
  5. DIE WETTE gilt:

    Ich denke, das die Grünen­frau mit ihren „drei mal nach­kor­ri­gierten Lebens­lauf“ es schaffen kann,
    mit ihrem „Stroh im Kopf“ dem deut­schen Michl seine zu Eis gefro­renen Stuben im kommenden Winter wohlig zu heizen… (lol.

    19
    • Rammeln wir den geilen Ar…der vom Bär geblockten solange, bis er glüht und schmort. Das wird ein gut beheiztes Freu­den­fest werden, bei Glüh­wein und Roster und Waffeln und Kräp­pel­chen und und und.

      Egal was kommt, wir werden in unserer kleinen Heimat­sied­lung alle zusammen eine richtig geile, duftende Weih­nachts­markt­party abhalten und die Zukunft besaufen. ES wird gelacht, gegrillt, geduftet, musi­ziert, keine Restrik­tionen, keine frat­zen­larven oder Tests oder Gift­spritzen Nach­weise. Menschen unter Menschen, gemeinsam sind wir stark! Und wenn die Bullen auftau­chen, werden wir unsere Kaschis und Böller benutzen. Es gibt kein zurück und Mitleid mehr. Auf in den Kampf, der GR naht, Sieges­ge­wiss kämpfen wir bis zum letzten Schiss.

  6. Frei nach Habeck: Ricarda Lang ist nicht fett, sie hat sich nur auf den Winter­schlaf vorbereitet.

    34
  7. „Bis die Geld­schöp­fung wieder der Regie­rung obliegt und als ihre deut­lichste und heiligste Verant­wor­tung aner­kannt wird, ist alles Gerede über Souve­rä­nität des Parla­ments und Demo­kratie leer und aussichtslos … Sobald eine Nation diesen Einfluß abtritt, ist es gleich, wer ihre Gesetze schreibt … Zins­wu­cher, sobald wirksam, zerstört jede Nation.“ William Lion Mackenzie King (1874–1950), Premier­mi­nister von Kanada, verstaat­lichte 1938 die Bank of Canada. Parla­ments­rede 1934, zitiert in: Ottawa Citizen, 3.8.1935

    Nein, nicht von Kanzler Scholz:
    „Ich bin ein höchst unglück­li­cher Mann. Ich habe unbe­ab­sich­tigter Weise mein Land ruiniert. Eine große Indus­trie­na­tion wird nun von ihrem Kredit­system beherrscht. Unser Kredit­system liegt konzen­triert in den Händen einiger Weniger. Wir sind zu einer der schlecht regier­testen, eine der am meist kontrol­lierten und domi­nierten Regie­rung der Welt geworden. Nicht länger eine Regie­rung der freien Meinung, nicht länger eine Regie­rung der Über­zeu­gung und Wahlen der Mehr­heit, sondern eine Regie­rung der Meinung und Zwang einer kleinen Gruppe domi­nie­render Menschen. Unsere Regie­rung basiert nicht länger auf der freien Meinung, noch auf der Über­zeu­gung und des Mehr­heits­be­schlusses, es ist nun eine Regie­rung, welche der Über­zeu­gung und dem Zwang einer kleinen Gruppe markt­be­herr­schender Männer unter­worfen ist.“ Woodrow Wilson, US-Präsi­dent, 1913

    12
  8. Für den grünen Endsieg und unsere Werte ist kein Opfer zu hoch, seht das doch mal ein, die Partei will doch nur unser Bestes. Wir werden Werte­welt­meister wenn wir es nicht schon sind. Ausserdem können die Almans ja Kuchen essen wenn es kein Brot mehr gibt. Wich­tiger ist es ausserdem dass es den Schutz­be­dürf­tigen aus dem Morgen­land und Afrika gut geht und den anderen (EU-) Ländern (mit Ausnahme natür­lich von Ungarn und jetzt auch Italien, weil die falsch gewählt haben).

    25
    1
  9. Es geht also doch wieder los:

    „Man sieht uns nicht, man kennt uns nicht,
    wir tragen keine Zeichen.
    Der Haß des Feindes brennt uns nicht,
    er kann uns nicht erreichen.
    Man fängt uns nicht, man hört uns nicht,
    wir leben nicht im Hellen,
    der Haß des Feinds zerstört uns nicht,
    das Netz der stummen Zellen.
    Wir spinnen unsre Fäden fort,
    das Netz wird immer dichter,
    von Stadt zu Stadt, von Ort zu Ort
    trotz Henker, Kerker, Richter.
    Wir sind wie Atem, Luft und Wind,
    der Feind kann uns nicht greifen.
    Er starrt sich seine Augen blind
    und spürt nur, daß wir reifen.
    Die heut im Grau des Dämmerlichts
    die schmalen Wege graben:
    sie haben nichts, sie haben nichts,
    sie werden alles haben.
    (Fritz Brügel: „Flüs­ter­lied“, um 1923)

    10
  10. WEF gibt zu: Die Corona-Diktatur war nur der Test­lauf – jetzt soll die totale CO2-Kontrolle kommen

    „Am 14. September wurde auf der Website des Welt­wirt­schafts­fo­rums ein Artikel publi­ziert, der sämt­liche Verschwö­rungs­theo­rien im Hinblick auf dessen weitere Pläne bestä­tigt: Man macht kein Geheimnis daraus, dass Covid-19 als Test­lauf für ein weitaus größeres Projekt dienen durfte. Die Menschen haben im Rahmen der “Pandemie” ihre Unter­wür­fig­keit bewiesen – und darauf soll nun scho­nungslos aufge­baut werden…“

    report24.news/wef-legt-offen-die-corona-diktatur-war-nur-der-testlauf-jetzt-soll-die-totale-co2-kontrolle-kommen/

    17
  11. Alles gewollt – der Dtschn.-Tod ist gewollt. Und immer mehr Aber­mil­lionen Fresser ins Land geholt und fürst­lichst ali mentiert – und dann diesen ganzen Wahn­sinn insze­nieren – SAT-ANs-BANDE.

    Meines Erach­tens.

    31
    1
  12. Jetzt kommense noch mit Trink­was­ser­knapp­heit an.

    www.zeit.de/wissen/umwelt/2022–09/wasserverbrauch-deutschland-trinkwasser-wasserknappheit?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

    Jaja – wer verbraucht denn hier endlos Wasser, weil sie alles bezahlt bekommen? – Zu Millionen und Aber­mil­lionen sich fließ­band­mäßig Vermeh­rende nach Dtld. herein­schau­feln und sich dann wundern, dass bei diesen ganzen Riesen­clans aus heißen Ländern, die alles und auch das Wasser bezahlt bekommen, das Wasser knapp wird, weil die en masse verbrau­chen und null ans Sparen denken und selbst wenn sie sparen würden, wäre es bei immer mehr Menschen in diesem kleinen geogra­fi­schen Land irgend­wann zu wenig Wasser.

    Alle ‚raus aus unserem Land – ab zurück in ihre Herkunfts­länder – es ist schon lange die rote Linie über­schritten und auch wenn Schölz meint es gäbe sie nicht, es gibt sie sehr wohl und sie wurde schon lange viel zu oft und weit überschritten.

    Hier noch ein Artikel dazu:

    www.wochenblick.at/great-reset/trinkwasserknappheit-wird-das-naechste-propagandathema-der-globalisten/

    Wer schickt diese m. E. M.ssenm.rder endlich dahin wo sie für immer hingehören?

    Meines Erach­tens.

    29
    1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein